Nord Stream 2 kann die Arbeit aufnehmen

Erster Strang von Nord Stream 2 fertig verlegt

Samstag, 05. Juni 2021 | 05:28 Uhr

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Freitag über die Fertigstellung des ersten von zwei Strängen der Ostseepipeline Nord Stream 2 informiert. Die Arbeiten am ersten Strang seien beendet, die Rohre verlegt und der russische Gaskonzern Gazprom sei bereit, die Leitung zu befüllen, sagte er beim St. Petersburger internationalen Wirtschaftsforum. Auf russischer Seite sei die Pipeline startklar. Die Gazprom-Aktien setzten zu einem Sprung an.

Zuvor hatten die Behörden darüber informiert, dass in der kommenden Woche der Testbetrieb am russischen Teil der Leitung beginne. Russland sei bereit, weiterhin solche internationalen Projekte wie Nord Stream 2 umzusetzen, betonte Putin. Der Kremlchef sagte bei dem Wirtschaftstreffen, an dem auch der deutsche Altkanzler Gerhard Schröder teilnahm, dass der zweite Strang in zwei Monaten fertiggestellt werden könne. Die Befüllung hänge dann von der Erlaubnis der deutschen Behörden ab.

“Es ist ein rein wirtschaftliches und kommerzielles Projekt”, sagte Putin mit Blick auf politische Kritik an der Ostseepipeline. Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz sagte, er sei optimistisch, dass die Gasleitung fertiggestellt werde. Das sei gut für Russland, weil Europa viel Gas von dem Land kaufe. In Europa sorge Nord Stream 2 für Energiesicherheit, sagte der per Video zugeschaltete österreichische Politiker.

Der russische Präsident warf den USA vor, sie hätten mit ihrem Widerstand gegen Nord Stream 2 vor allem eigene wirtschaftliche Interessen verfolgt. Die USA bieten ihr durch Fracking gewonnenes und dann verflüssigtes Gas als Alternative in der EU an. Putin betonte, dass russisches Pipeline-Gas “sauberer, billiger und verlässlicher” sei als das US-Produkt.

Billiger sei auch der direkte Transport von Russland nach Deutschland – in Umgehung des bisher wichtigsten Transitlandes Ukraine. Auf die Frage, ob die Ukraine durch die Transitgebühren nicht wichtige Einnahmen verliere, sagte Putin, dass Russland nicht für das “Durchfüttern” des Nachbarn zuständig sei. Die Ukraine hatte immer wieder Sanktionen gegen das Projekt gefordert.

Ein Sprecher der Nord Stream 2 AG bestätigte, dass die Rohrverlegung des ersten Pipelinestranges am Freitag abgeschlossen worden sei. “Die verlegten Abschnitte des Pipelinestranges müssen nun noch miteinander verbunden werden”, sagte Sprecher Steffen Ebert der Deutschen Presse-Agentur. Anschließend würden die erforderlichen Aktivitäten vor Inbetriebnahme durchgeführt. “Die Verlegearbeiten am anderen Leitungsstrang werden fortgesetzt.”

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "Erster Strang von Nord Stream 2 fertig verlegt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
NooName
NooName
Grünschnabel
18 Tage 23 h

Ein Projekt mit einem Diktator zusammen ist doch toll…*Ironie off

quilombo
quilombo
Tratscher
18 Tage 8 h

bitte wer soll denn der Diktator sein?

Sepl
Sepl
Grünschnabel
18 Tage 19 h

kann nur eins zu diesem Projekt sagen,
als einige US Senatoren den Brief unterschrieben mit der Aufforderung nicht weiterzuarbeiten, ansonsteb würden die USA Sanktionen geben,
hatte ich ein mieses Gefühl. dürfen wir Europäer nicht mehr selbständig über unsere Projekte entscheiden ohne eine Drohung der USA zu bekommen?

dies gefiel mir überhaupt nicht

Parteikartl
Parteikartl
Tratscher
18 Tage 7 h

Legt sie stilll!!!!
Es können nur Geldgeile Unternehmen sowie Naive Personen und Politiker (Schröder wird noch immer von deutschen Steuergeld bezahlt und arbeitet für ROSTNEF) einen Diktator mit diesem Projekt in die Hände spielen, damit er auf der anderen Seite genug Devisen hat um das heruntergekommene Land militärisch aufzurüsten….

Schaut die Umweltsünden die Rußland in der Tundra und Taiga anstellt, anschließend könnt ihr entscheiden ob dies der  richtige Schritt FÜR die Umwelt sein kann……..

eisern
eisern
Tratscher
18 Tage 5 h

Wer damit Probleme hat kann ja das Fracking-Gas aus den USA kaufen und sich klar positionieren. Mal sehen ob die Ukraine und Polen ihre Verbündeten aus den USA die Treue halten.

Ame
Ame
Grünschnabel
18 Tage 18 h

Wurde auch Zeit!👍

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
18 Tage 23 h

Ich bin mir sicher, dass ab diesem Herbst das Methangas auch bei uns billiger wird! Ironie off! 😉 😳🏆😁😜

Parteikartl
Parteikartl
Tratscher
17 Tage 23 h

Man sollte schon Wissen warum Putin “Nordstram 2” baut!
Die naive Angela ist ihm diesmal auf den Leim gegangen, insofern dass Putin mit dieser Leitung die anderen “Transitstaaten” der Pipelines Polen, Ukraine uam. derart schwächt – diesen Ländern fehlen Milliarden € an Transitkosten – und Rußland gleichzeitig Milliarden für Rüstungszweck aufstocken kann.
Das hat nichts mit den USA und Frackinggas gemeinsam …

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
17 Tage 4 h
Ganz so einfach ist das nicht: “Am 26. Dezember 2005 stellte Jechanurow in einem Fernsehinterview fest, die Ukraine besitze laut Vertrag das Recht, 15 Prozent des russischen Gases, das nach Westeuropa gepumpt wird, zurückzubehalten.[13]… Am 1. Januar 2006 stoppte Russland wie angedroht die Gaslieferungen an die Ukraine und speiste nur noch das für die EU bestimmte Gas in das ukrainische Leitungssystem ein. In den zahlreichen ost- und mitteleuropäischen Ländern wurden vorübergehende Lieferschwankungen registriert. Dies erklärte Russland damit, dass die Ukraine weiterhin Erdgas … abzweige und europäisches Erdgas im Wert von 25 Millionen Dollar gestohlen habe.[16] Zum Beweis wurde eine Expertengruppe… Weiterlesen »
wpDiscuz