Wirtschaft läuft wieder besser

EU-Kommission jubelt über Entwicklung des Arbeitsmarktes

Freitag, 13. Oktober 2017 | 12:29 Uhr

Die EU-Kommission jubelt über die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt. In dem Jahresbericht 2016, den die Brüsseler Behörde am Freitag vorlegte, wird auf die Rekordzahl an Beschäftigten von 235 Millionen in der EU hingewiesen, auf der anderen Seite gebe es auch immer weniger Arbeitslose.

Die Arbeitslosenrate sei im Durchschnitt auf 7,6 Prozent gesunken. Außerdem sei es wesentlich leichter, für Menschen ohne Arbeit wieder einen Job zu finden, betonte ein Sprecher. Darüber hinaus seien die Gehälter und Löhne in allen EU-Ländern gestiegen, und zwar um 1,2 Prozent.

EU-Sozialkommissarin Marianne Thyssen sagte, Europa ernte die Früchte von gezielten Reformen in verschiedensten Bereichen. Doch gelte es weiterhin die Herausforderungen anzugehen. “Wir müssen faire Arbeitsbedingungen sichern, um alle zu schützen, Unabhängige und Selbstständige.”

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "EU-Kommission jubelt über Entwicklung des Arbeitsmarktes"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
denkbar
denkbar
Universalgelehrter
3 Tage 22 h

Nur schade, dass die Gewinne des Marktes an immer weniger Menschen gehen und alle anderen immer weniger Auskommen mit dem was sie verdienen haben.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
3 Tage 20 h

Was der wahre Grund für den Rechtsruck und den Hass auf Migranten ist. Viele fühlen sich abgehängt und vernachlässigt und das mit Recht. Populisten nutzen die von den Regierenden geschaffene Situation und das Flüchtlingselend schamlos als Vehikel, um die eigene Macht zu festigen und zu erweitern. Die Masse ist zu primitiv und unfähig, dem ganzen Treiben kritisch gegenüber zu stehen.

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
3 Tage 19 h

@ivo815 So ist es. Die Leute lassen sich blind von Rechtspopulisten verführen und Ängste einreden, wie es nach der Wirtschaftskrise 1929 der Fall war.
Wenn die Leute sich die Mühe machen würden sich vielfältig zu interessieren und viel mehrere Informationskanäle offen wären, dann würden die Dinge ganz anders aussehen und könnte beginnen gegen diese Macht der Wenigen anzukämpfen.
Eine Trump ist übrigens das Paradebeispiel was passiert wenn man Menschen bildungsfern hält und sie dann manipuliert.

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
4 Tage 48 Min

immerhin ist italien damit nicht mal doppelt so schlecht wie der Durchschnitt. die politik trägt dazu nur mit mehr bürokratie bei. und das digital und sonstwie…. bravo😂

Savonarola
Savonarola
Superredner
3 Tage 17 h

vielleicht war gemeint, dass der Facharbeitermarkt jubiliert.

wpDiscuz