Milchpulver-Lager prall gefüllt: Lagerhalle in Wilhelmshaven

EU sitzt auf größtem Milchpulverberg seit zwei Jahrzehnten

Donnerstag, 27. Juli 2017 | 12:07 Uhr

Die Europäische Union hat zur Unterstützung notleidender Bauern den größten Milchpulverberg seit über 20 Jahren angehäuft. Derzeit befinden sich nach dpa-Informationen europaweit knapp 358.000 Tonnen Magermilchpulver in den Lagerhäusern, so viel wie seit Mitte der neunziger Jahre nicht mehr.

Seit Dezember 2016 sind nach Angaben der EU-Kommission in Brüssel lediglich 140 Tonnen bei Auktionen verkauft worden. “Die Mengen wurden bewusst sehr niedrig gehalten”, sagte der für die Landwirtschaft zuständige Sprecher Daniel Rosario auf Anfrage. “Mehrfach wurden sämtliche Gebote abgelehnt, weil diese als zu niedrig eingeschätzt wurden.”

Im vergangenen Jahr war der EU-Durchschnittspreis für die von den Bauern angelieferte Rohmilch auf einen Tiefstand von etwa 25 Cent pro Kilogramm gesunken. Die Preiskrise hatte mehrere Ursachen: Die Abschaffung der EU-Milchquote 2015, auch ein unerwarteter Rückgang der chinesischen Importe wirkte sich aus. Wann die Lagerhäuser in Europa wieder geleert werden, lässt sich nicht absehen.

Die Milch wird in Form lange haltbaren Magermilchpulvers gelagert, denn Vollmilchpulver würde wegen des höheren Fettgehalts ranzig werden. Magermilchpulver ist wichtig zur Herstellung von Schokolade, Eis, Cappuccino-Beuteln und Babynahrung.

Inzwischen haben die Erzeugerpreise nach Zahlen der EU im Schnitt wieder auf etwa 33 Cent pro Kilogramm angezogen. Auch für Europas Milchbauern wächst die Abhängigkeit vom Fernen Osten, obwohl China in absoluten Zahlen betrachtet für die meisten Milchprodukte nicht der größte Markt ist. “Alle Prognosen gehen dahin, dass China mehr importieren wird”, sagte Monika Wohlfarth, Chefin der Zentrale Milchmarkt Berichterstattung in Berlin. “Mehr Käse, mehr Butter, mehr Milch.” Magermilchpulver allerdings importieren die Chinesen nur in vergleichsweise geringen Mengen.

Von: APA/dpa