Preis von Wirtschafts- und Handelskammern der Länder gestiftet

Euregio-JungforscherInnenpreis 2015 zum Thema Integration

Dienstag, 21. April 2015 | 11:03 Uhr

Bozen – Die vierte Ausgabe des Euregio-JungforscherInnenpreises widmet sich dem Fachgebiet Integration.  Die jungen Forscher und Forscherinnen aus der Europaregion Tirol–Südtirol–Trentino können auch 2015 wieder ihre wissenschaftlichen Arbeiten einreichen und auf den begehrten JungforscherInnenpreis hoffen. Er wird von den Wirtschafts- und Handelskammern der drei Länder gestiftet.

Vom 19. August bis zum 4. September 2015 findet das Europäische Forum Alpbach im gleichnamigen Tiroler Alpbachtal statt – traditionell gehört auch der Tiroltag dazu. Dieser findet heuer am 22. und 23. August statt. Der Tiroltag 2015 „Neue Heimat Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino – Integration statt Ausgrenzung“ will die Schlüsselfunktion von Integration unterstreichen, welche auch immer mehr in der Europaregion deutlich wird. Die Zuwanderung von Menschen aus unterschiedlichsten Ländern spielt auch hier eine zunehmende Rolle, deshalb werden heuer im Rahmen des Euregio-JungforscherInnenpreises wissenschaftliche Arbeiten auf dem Forschungsgebiet der Integration gesucht und prämiert.

Noch bis zum 25. Mai 2015 kann die englischsprachige Kurzfassung, maximal eine Seite lang, eingereicht werden. Aufgrund dieser trifft der wissenschaftliche Beirat, bestehend aus Fachexperten/innen, eine erste Vorauswahl. Jeweils zwei Bewerber/innen pro Themenbereich, UnGleichheit: Integration und Sprache, UnGleichheit: Integration und Kultur/Gesellschaft und UnGleichheit: Integration und Wirtschaft, werden zur Vorstellung und Verteidigung der Forschungsarbeiten beim Tiroltag eingeladen. Dort werden auch die Gewinner/innen prämiert. Die beste Arbeit wird mit 2.000 Euro belohnt. Auf die Zweit- bis Sechsplatzierten warten hingegen Gutscheine für die Teilnahme am Europäischen Forum Alpbach 2016. Teilnahmeberechtigt sind alle Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen bis zur Vollendung ihres 35. Lebensjahres, welche entweder aus der Europaregion stammen oder an einer ihrer Universitäten, Hochschulen oder Forschungseinrichtungen arbeiten.

Der Preis wurde im Jahr 2012 von den Präsidenten der Handelskammern Bozen und Trient und der Wirtschaftskammer Tirol ins Leben gerufen und wird seitdem jährlich vergeben.

Weitere Informationen gibt es im gemeinsamen Büro der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino in Bozen in der Drususallee 1, Tel. 0471 402 026 oder unter www.europaregion.info/youngresearcher.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen