E-Autos werden immer mehr nachgefragt

Europa nun Weltregion mit den meisten E-Autos

Donnerstag, 29. April 2021 | 09:27 Uhr

Während der Absatz von Autos im Coronajahr 2020 weltweit zurückgegangen ist, hat es beim Verkauf von E-Autos Zuwächse gegeben. Drei Millionen E-Autos kamen 2020 neu dazu. Inzwischen fahren 10 Millionen strombetriebene Autos weltweit, dazu kommen noch eine Million Kleintransporter und Schwerfahrzeuge und 25 Mio. Zweiräder, schreibt die Internationale Energieagentur IEA. Europa liegt nach einer Verdoppelung der Neuzulassungen mit 1,4 Mio. E-Autos erstmals vor China (1,2 Mio.).

Dazu hat eine Verdoppelung der Zulassungen 2020 beigetragen, während es in China nur einen leichten Anstieg gab. Das laufende Jahrzehnt dürfte einen massiven Anstieg bei den Elektro-Autos auf 145 Millionen mit sich bringen, erwartet die IEA. Das wären dann aber trotzdem erst 7 Prozent aller Fahrzeuge.

Die IEA sieht das große Potenzial von E-Autos am Weg zur CO2-Reduktion, warnt aber vor übertriebenen Erwartungen. E-Fahrzeuge sparen derzeit über den gesamten Zyklus von der Produktion bis zur Verschrottung nur etwa 20 bis 30 Prozent CO2 im Vergleich zu herkömmlichen Fahrzeugen, in Ländern mit umweltfreundlicher Stromproduktion etwa 50 Prozent. 2020 haben E-Fahrzeuge im Vergleich zu einer Nutzung gleichwertiger Fahrzeuge mit Benzin oder Diesel 50 Mio. t CO2-Einsparung gebracht. Das war vor allem den Elektro-Zweirädern in China zu verdanken.

Ein Grund für den starken Anstieg von E-Auto-Verkäufen war der Sprung bei den Förderungen in Europa. Dank Europa stiegen die weltweiten staatlichen Förderungen um ein Viertel auf 14 Mrd. Dollar (11,6 Mrd. Euro). Die Ausgaben der Konsumenten für E-Autos legten zugleich von 85 auf 120 Mrd. Dollar zu. Der Anteil der Förderungen an den gesamten Ausgaben hat sich seit 2015 von rund 20 auf 10 Prozent halbiert. Das sei ein Zeichen, dass zunehmend die Konsumenten Elektroautos als erste Wahl sehen, meint die IEA.

Weltweit standen 2020 370 verschiedene Elektroauto-Modelle zur Verfügung, wobei die Hälfte davon SUVs sind. Die IEA verweist darauf, dass SUVs das am stärksten wachsende Marktsegment darstellen und Autofirmen dafür belohnt werden, diese großen und schweren Fahrzeuge auf Strom umzustellen. Einerseits weil bei den hohen Preisen die Kosten besser untergebracht werden können, andererseits weil ein umgestellter SUV mehr CO2 einspart als ein Kleinwagen.

E-Autos sind aber nicht der einzige Verkehrsbereich der elektrifiziert wird. 25 Millionen Elektrozweiräder wurden verkauft, großteils in Asien. Rund 435.000 Lieferwägen sind inzwischen mit Strom unterwegs, dazu kommen 600.000 Busse, meist in Städten und 31.000 schwere Lkw.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Europa nun Weltregion mit den meisten E-Autos"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
meinungs.freiheit
meinungs.freiheit
Superredner
9 Tage 2 h

Gerade für Südtirol ist alles interessant was mit Strom fährt, erzeugt ja doppelt soviel Strom was es braucht.

Offline
Offline
Universalgelehrter
8 Tage 18 h

??? heißt das, ein Fahrzeug mit (ausschließlich) Elektroantrieb produziert seinen Strom selber und speist den “Überschüssigen” auch noch ins öffentliche Stromnetz ein ? Sind das Diejenigen mit Kabeltrommel auf dem Dach, von denen uns @Hustinettenbaer” ein nettes Bild gesendet hat ?….

Offline
Offline
Universalgelehrter
8 Tage 16 h

klappt doch mit den 4 👎 als “Pauschale” 🤣🤣🤣🤣🤣

Offline
Offline
Universalgelehrter
9 Tage 1 h

Es ist eine “Lachnummer”, dass die Käufer dieser “Pseudo-Elektro-Hybrid-Fahrzeuge” mit einer (elektrischen) Reichweite von deutlich unter !! 100 Kilometern derart hohe und ungerechtfertigte staatliche Förderungen erhalten. Denn Gefahren wird fast ausschließlich mit dem Antrieb des Verbrennermotors…..

Doolin
Doolin
Superredner
9 Tage 4 h

…werden vom Steuerzahler gesponsort…freuen tuts die Industrie…
😝

Offline
Offline
Universalgelehrter
8 Tage 18 h

@Doolin..👍 soviel kann der Staat mir gar nicht sponsern, dass ich meine EURO 6 AMG E-Klasse gegen z.B. einen AUDI E-tron eintausche, der im Prospekt über 450 km vollelektrisch, in der Realität aber nur etwas über 200 km schafft….

Doolin
Doolin
Superredner
8 Tage 16 h

@Offline …da bin ich mal ganz Deiner Meinung…
👍

vitus
vitus
Tratscher
8 Tage 19 h

Elektroauto sind nicht die Lösung! Zumindest so lange Strom aus Kohle und Atomenegie kommt. Und das ist heute immer noch der Großteil.

Offline
Offline
Universalgelehrter
8 Tage 18 h

@vitus..👍 und bis diese beiden “Energielieferanten” endgültig der absehbaren Vergangenheit angehören, muss zuallererst die Frage geklärt und vorallem gelöst !!! sein, woher der Strom für Industrie, öffentliche Einrichtungen und private Haushalte herkommen soll..

faif
faif
Superredner
8 Tage 20 h

….und wichtig nicht vergessen, wir brauchn noch zig akw….der strom wächst jo nicht im nächsten acker….
aber das interessiert niemanden….atomstrom ist einfach umweltfreundlich.
omg

wpDiscuz