Bemühungen für eine Gaspreisbremse

Europäischer Gaspreis auf tiefsten Stand seit Juni gefallen

Montag, 24. Oktober 2022 | 10:05 Uhr

Der Preis für europäisches Erdgas ist am Montag kräftig gefallen und auf den tiefsten Stand seit Juni gesunken. In der Früh brach der Preis des Terminkontrakts TTF für niederländisches Erdgas um mehr als 13 Prozent auf 100,00 Euro je Megawattstunde ein. Der TTF-Kontrakt gilt als Richtschnur für das europäische Preisniveau. Am Markt wurde auf vergleichsweise milde Temperaturen und auf die Bemühungen für eine Gaspreisbremse verwiesen.

Nachdem der Gaspreis im frühen Handel zunächst auf 100 Euro gefallen war, wurde er am frühen Vormittag wieder etwas höher bei 104 Euro je Megawattstunde gehandelt. Bisher herrschen in Europa für die Jahreszeit vergleichsweise milde Temperaturen. In Deutschland konnten die Gasspeicher schneller als geplant gefüllt werden und der Füllstand der Speicher liegt bereits deutlich über 95 Prozent. Außerdem habe die Aussicht auf den Beginn der Lieferungen von Flüssiggas die Sorgen über ein zu geringes Angebot in den Wintermonaten gedämpft, hieß es am Markt.

Darüber hinaus arbeiten die Länder der EU an Maßnahmen zur Begrenzung des Gaspreises. So sind verpflichtende gemeinsame Gaseinkäufe und eine Art Preisobergrenze für die europäische Gasbörse TTF Teile eines Maßnahmenpakets, das die EU-Kommission zuletzt vorgeschlagen hatte.

Seit Ende August befindet sich der europäische Gaspreis in einem Abwärtstrend, nachdem er bei 342 Euro je Megawattstunde ein Rekordhoch erreicht hatte. Damals hatte ein Lieferstopp von Erdgas aus Russland einen rasanten Höhenflug beim Preis für Erdgas ausgelöst.

Trotz der jüngsten Entspannung liegt der Preis für europäisches Erdgas immer noch auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Im Jahr 2020 lagen die Notierungen des Terminkontrakts TTF noch unter der Marke von 20 Euro.

Von: APA/dpa-AFX

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

14 Kommentare auf "Europäischer Gaspreis auf tiefsten Stand seit Juni gefallen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Matze
Matze
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

Wenn der Preis hochgeht ziehn alle mit und wenn er fällt , bleiben alle oben, Mafia sau teppete 🥴🥴🥴🥴

Buffalo
Buffalo
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Dann sehe ich keinen Grund, daß z.B.
die Fernheizung bis zu 60% teurer wird.

Blitz
Blitz
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

@Buffalo Reine Abzocke am Steuerpuggler.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 7 Tage

Ich bin in einer Mietwohnung und Spesenabrechnung stieg genau um 100%. Die wurde vor 1 Monat, laut dessen Preisen im voraus berechnet und das bedeutet nicht, dass du dann am Ende auch das bezahlst! Wirds billiger, hast du nächstes Jahr Guthaben.

Olm weiter
Olm weiter
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

@N. G. Dan Bau mal du Schlaumeier!!!☝🏻☝🏻

Zugspitze947
1 Monat 7 Tage

dann müssten ja Strom und Ölpreis auch sinken …….. Aber da wird weiter abkassiert 😡👌

Gievkeks
Gievkeks
Superredner
1 Monat 7 Tage

@Zugspitze947:
Schaumer mal, die Schwankungen bei den Futures kommen nur verzögert beim Endverbraucher an. Noch ist es zu früh sich drüber aufzuregen.

Meine Vermutung ist, aber, dass der Preis eher erst am Ende des Winters stark zurückgeht.

Gievkeks
Gievkeks
Superredner
1 Monat 7 Tage

@Zugspitze:
Nachtrag:
Meiner Meinung nach, müsste das merit order Prinzip für Energiepreise schleunigst abgeschafft werden.
Dass der teuerste Preis gewinnt und sich alle anderen eine goldene Nase verdienen ist ein Verbrechen an den Bürgern.

Zugspitze947
1 Monat 6 Tage

Gievkeks: Du hast ja sonderbare Demokratische Ansichten ! Gerecht ist wenn der Preis auch SOFORT fällt und nicht erst in Wochen oder Monaten en .:-( Komischerweise wirkt die Erhöhungen innerhalb von Stunden 🙁

Gievkeks
Gievkeks
Superredner
1 Monat 6 Tage

@Zugspitze947:
Im August war der Kurs der Futures 12x höher als im August des Vorjahres.

Und nun, ist das jetzt auch “undemokratisch”, dass du im August heuer nicht sofort den 12-fachen Preis zahlen musstest?

Dass der Kurs der Futures sozusagen gepuffert und geglättet beim Endverbraucher ankommt, hat Vor- und Nachteile.

Blitz
Blitz
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Sofort an dem Endverbraucher weitergeben, aber dalli, dalli !

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

So schlecht scheinen sie bei der EU doch nicht zu sein….

Olm weiter
Olm weiter
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

Se isch in die Südtiroler Wurscht… zohln decht am meistn…🤣🤣🤣🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️

Spacefish
Spacefish
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

Energieunternehmen sollten verstaatlicht werden. Pasta mit den Gewinn Abschöpfungen.

wpDiscuz