"Nur Niederlage auf dem Feld entscheidend"

Experte: Westen wird Russland mit Sanktionen nicht stoppen

Donnerstag, 26. Mai 2022 | 05:05 Uhr

Die USA und die EU werden Russland mit Wirtschaftssanktionen nicht vom Krieg gegen die Ukraine abbringen können, sagt der russische Ökonom Vladislav Inozemtsev. Die einzige Möglichkeit, den Krieg zu beenden, sei eine Niederlage Russlands. “Russland kann den Krieg leicht verlieren auf dem Feld”, die russischen Armee sei schwach und die Stimmung schlecht, so der Direktor des Zentrums für Studien über post-industrielle Gesellschaften mit Sitz in Moskau.

Finanziell schmerze der Krieg Russland hingegen nicht. Unter anderem aufgrund der Exporte und der Verpflichtung der Exporteure, einen großen Teil der Einnahmen in Rubel zu tauschen, sei die russische Volkswirtschaft inzwischen gut auf die Situation eingestellt. Russlands Zentralbank habe sehr raffiniert auf die für Moskau überraschend harten Sanktionen des Westens reagiert und damit die anfängliche Nervosität beruhigt, sagte Inozemtsev, der am Donnerstag am Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) einen Vortrag hielt.

Inozemtsev schätzt, dass die russische Wirtschaft heuer um 12 bis 15 Prozent schrumpfen wird. 80 Prozent dieses Rückgangs sei auf westliche Firmen, die Russland verlassen, zurückzuführen. Als Beispiel nannte der Wirtschaftswissenschafter die Kfz-Industrie. Diese sei stark von westlichen Bauteilen und Partnern abhängig. Inozemtsev bezweifelte, dass etwa Avtovaz ohne Renault die Produktion wieder aufnehmen kann.

Bei Lastwagen werde Russland versuchen, Motoren aus Sowjet-Zeiten zu bauen, schätzt der Kenner. Bei anderen Teilen erwartet Inozemtsev eine inoffizielle Einfuhr beispielsweise über die Türkei. Russland habe bereits den Import von 96 Gütern ohne Zertifizierung erlaubt. Die Probleme, die durch fehlende Komponenten in vielen Industriezweigen entstehen, seien dennoch “enorm”, so Inozemtsev. Sie würden etwa die Luftfahrt- oder die Bahnindustrie, aber auch die Verpackungsindustrie betreffen. Ohne westliches Equipment könne Russland auch seine Flüssiggas-Kapazitäten nicht erweitern.

Inozemtsev geht davon aus, dass es spätestens Ende des Jahres in der EU ein Embargo auf russisches Öl gibt. Bei Gas äußert er Zweifel, da hier ein Lieferstopp Europa in eine Rezession stürzen lassen würde. Tiefgreifender seien die Auswirkungen jedoch in Russland selbst. “Die russische Wirtschaft wird nie wieder dieselbe sein”. Er prognostiziert – wirtschaftlich gesehen – “eine Welt ohne Russland”.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentare auf "Experte: Westen wird Russland mit Sanktionen nicht stoppen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
sophie
sophie
Kinig
1 Monat 2 Tage

Sorry, aber das habe ich schon vor zwei Monaten geschrieben,
Putin ist Eiropa und seine zögerlichen Sanktionen völlig egal, ihn interessiert nut Land zu gewinnen, egal wieviel Tote Russen und Ukrainer, egal wieviel Leid,
Egal wieviel Hungersnot demnächst sen wird🤔🤔

Hustinettenbaer
1 Monat 2 Tage

@sophie
Ich glaube nicht, dass Putin mit dem ukrainischen Widerstand, den russischen Verlusten rechnete. Die Sanktionen wird er umgehen. Wird teuer und verlustreich. Für die Russen, Ukrainer, Europäer, Weltbürger.
Putin kommt aus der selbst gegrabenen Grube nicht mehr (lebend) raus. Und es ist ihm wie Adolf in Bunker egal, wie viele Tote er direkt und indirekt verschuldet.
Dafür hat er schon zu viele auf dem – nicht vorhandenen – Gewissen.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 2 Tage
Sorry, das hast du nicht und wenn du den Bericht genau lesen würdest, dann könntest du verstehen, dass nur Gas Embargo helfen würde, wenn überhaupt und das ist zur Zeit noch NICHT möglich. Also red nicht von zögerlich! Wenn man hier rein geschrieben hat, dass der Krieg dauern wird bis Putin bekommt was er will , wurd man als Putin Fan abgestempelt anstatt der Realität ins Auge zu blicken . So siehts aus! Gerade du bist eine dieser Träumer die auf emotioaler Ebene den Krieg als Spiel sehen das man jederzeit beenden könnte wenn man nur wollte. So langsam wird… Weiterlesen »
N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 2 Tage

@Hustinettenbaer Genau so ist es und mich nervt extrem wenns hier Menschen wie Sophie und Doolin gibt die nur eine einzige Lösung für das Problem sehen WOLLEN, sich noch als Gutmenschen hinstellen aber jeden Tag träumen!
Denn die kann man sich gern wünschen, ist aber nicht realisierbar! Es ist doch fast genau das eingetroffen was ich vor Wochen geschrieben habe, bzw. ich wiedergab was viele Experten sagten, Osten bis hin zur Krim besetzt, das ist minimal Ziel Putins und Sanktionen werden ihn nicht aufhalten. Dafür wurde man hier ausgelacht. Was haben wir denn JETZT? GENAU DAS!

Blitz
Blitz
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Wirtschaftssanktionen gegen Putin, schaden uns Westeuropäer am meisten, wers nicht glaubt, der wirds spüren .

Frank
Frank
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Wer das vor 2 oder 3 Monaten geschrieben hat, wurde hier als “Putinfreund” und “Kremltroll” beschimpft …

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Superredner
1 Monat 2 Tage

@Blitz: Da hast eventuell recht. Aber vielleicht sollte es uns bei den Sanktionen nicht allein darum gehen, wieviel sie wem schaden. Es geht für mich auch um eine ethische Frage. Ich möchte kein Geschäft mit Diktatoren machen, egal wieviel ich daran verdiene…Ethik sollte vor Geld kommen, wenn wir diesen Planeten längerfristig bewohnen wollen!

Buffalo
Buffalo
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Die Sanktionen gegen Russland schaden hauptsächlich uns Bürgern im Westen.
Putin und seine Gehilfen haben sich gut eingestellt um damit fertig zu werden. Leider haben die Politiker in der EU und USA das noch nicht begriffen bzw. wollen es nicht wahr haben.

inni
inni
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

„Die Sanktionen gegen Russland schaden hauptsächlich uns Bürgern im Westen“

NaNa, schodn schun a in die Russn, de longsom unfongen, aufzubegehren. Und hauptsächlich schodn sie in die Oligarken, de gfährlich werdn für Putin.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 2 Tage

“nie wieder” ist eine lange Zeit. In ein paar Jahrzehnten schaut’s wieder anders aus. Wer hätte vor 104, dann vor 77 Jahren denn damit gerechnet, dass Deutschland mal eine treibende Wirtschaftskraft in Europa wird?

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 2 Tage

Allerdings! Gerade aus solchen Situationen entsteht oft Energie und Zusammenhalt in der Bevölkerung und Russland brächte “nur” besser Leute an der Spitze, wie übrigens einige Länder in Afrika auch und sie würden in wenigen Jahrzehnten viele Europäer überholen. Sie hätten alles was man zur Wirtschaftsmacht braucht.
Sag nie NIE!
Wer hätte sich damals Gorbatschow vorstellen können…!

Supergscheider
Supergscheider
Superredner
1 Monat 2 Tage

Wie kann man nur einen solchen Schmarrn schreiben,oder gar glauben?
Russland ist eine Atom Macht und als solche gibt es keine Einzel Niederlage.
Elende Kriegstreiber ,das sind die wahren Verbrecher hinter den Kulissen.
Wer immer auch von diesem Wahnsinn profitiert,es sind die selben wie immer.
WK1+2 wurden gleich inszeniert und umgesetzt,ohne irgend eine Rücksicht auf die Völker.
Genau so wird diese Sche…e ablaufen,wenn wir nicht endlich aufwachen.
Es gibt keine Rechtfertigung für Krieg,wie laut auch ein Hofreiter und co.schreien,von Freiheit faseln und selbst sich vom Wehrdienst gedrückt haben.

magari
magari
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Wer ist Hofreiter?

Sigo70
Sigo70
Superredner
1 Monat 2 Tage

Jede weitere Sanktionen macht Russland nur stärker und unabhängiger.

widder52
widder52
Tratscher
1 Monat 1 Tag

wozu haben wir die Nato?? sie sagt sie ist stark, und läßt sich von Putin oder von der Türkei erpressn.!

wpDiscuz