Die Präsidentin der EZB schaut mit gemischten Gefühlen in die Zukunft

EZB-Chefin Lagarde: Wirtschaftliche Erholung bleibt unsicher

Donnerstag, 15. Oktober 2020 | 18:03 Uhr

Die wirtschaftliche Erholung im Euroraum bleibt aus Sicht von EZB-Präsidentin Christine Lagarde wegen der Pandemie nach wie vor unsicher. Zwar zeigten wirtschaftliche Indikatoren einen starken Aufschwung im dritten Quartal an, erklärte Lagarde am Donnerstag anlässlich virtueller Beratungen des Internationalen Währungs- und Finanzausschusses (IMFC) im Rahmen der IWF-Herbsttagung. Die Erholung sei aber dennoch uneinheitlich in den wirtschaftlichen Sektoren und in den Regionen.

“Und eine weitere nachhaltige Erholung bleibt hochgradig abhängig davon, wie sich die Pandemie auf den Verbrauch, das Sparen und die Investitionsentscheidungen auswirkt”, sagte Lagarde. Sie rechnet unter anderem damit, dass die Inflation im Währungsraum auch in den kommenden Monaten negativ sein wird und erst Anfang nächsten Jahres wieder in den positiven Bereich steigt. Im September waren im Eurogebiet die Verbraucherpreise binnen Jahresfrist um 0,3 Prozent gesunken. Das ist die niedrigste Rate seit mehr als vier Jahren. Die Währungshüter streben knapp unter zwei Prozent Inflation als Idealwert für die Wirtschaft an. Diese Marke wird aber bereits seit langem verfehlt.

Bis jetzt habe sich der Finanzsektor als widerstandsfähig erwiesen, erklärte Lagarde. Dazu habe auch die Geldpolitik beigetragen. “Allerdings bleiben die Finanzstabilitätsrisiken im Euroraum erhöht.” Die Verwundbarkeiten in der Realwirtschaft hätten wegen schwacher Gewinnzahlen und einer steigenden Verschuldung zugenommen. Die EZB stehe bereit, nötigenfalls alle ihre Instrumente anzupassen, erklärte die Notenbankchefin. Die nächste Zinssitzung ist für den 29. Oktober anberaumt.

Von: APA/Ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz