Schnabel streut Optimismus

EZB-Direktorin: Furcht vor zu hoher Inflation unbegründet

Samstag, 03. Juli 2021 | 17:47 Uhr

EZB-Direktorin Isabel Schnabel hält trotz Chancen für kräftigere Wachstumsraten im Euro-Raum nach der Pandemie die derzeitigen Inflationssorgen für nicht gerechtfertigt. “Selbst in diesem Umfeld sind Befürchtungen einer zu hohen Inflation unbegründet”, sagte das Mitglied des sechsköpfigen Führungsteams der Europäischen Zentralbank (EZB) am Samstag laut Redetext auf einer Veranstaltung.

Auch im günstigsten Szenario werde die Teuerung in den nächsten Jahren sehr wahrscheinlich klar unter den Niveaus bleiben, die die Preisstabilität in den 70er und 80er Jahren bedrohten. In ihrer Rede wies die deutsche Ökonomin aber darauf hin, dass der wachsende Anteil der Geimpften in der Bevölkerung die wirtschaftliche Erholung unterstützt. Daher gebe es Chancen, dass die Inflation im Euro-Raum wieder näher an die mittelfristige Zielmarke der Notenbank heranrücke, sagte sie.

Die Überwindung der Pandemie liefert Schnabel zufolge zum ersten Mal seit vielen Jahren Grund für vorsichtigen Optimismus, dass die Wirtschaft die geringen Wachstums- und Inflationsraten des vergangenen Jahrzehnts hinter sich lassen könnte. Dafür sei aber anhaltende fiskalische und geldpolitische Unterstützung nötig, merkte sie an.

Die EZB strebt knapp unter zwei Prozent Inflation im Euro-Raum an, hat dieses Ziel aber in den vergangenen Jahren zumeist etwas verfehlt. Im Juni lag die Inflation in der 19-Ländergemeinschaft bei 1,9 Prozent, nach 2,0 Prozent im Mai. Viele Ökonomen rechnen damit, dass die Preise in der zweiten Jahreshälfte weiter anziehen werden. Die Volkswirte der EZB erwarten laut ihren jüngsten Prognosen für das laufende Jahr eine Teuerungsrate von durchschnittlich 1,9 Prozent. Aus ihrer Sicht ist der Anstieg der Lebenshaltungskosten, der zuletzt vor allem energiepreisgetrieben war, aber nicht nachhaltig. Für 2022 sehen ihre Projektionen wieder eine geringere Inflation von 1,5 Prozent vor. Für 2023 wird sogar nur noch 1,4 Prozent Teuerung erwartet.

Von: APA/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentare auf "EZB-Direktorin: Furcht vor zu hoher Inflation unbegründet"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Two
Two
Grünschnabel
25 Tage 20 h

Auwei auwei, die Gute hat wirklich keinen blassen Schimmer. Die reale Inflation war im Mai bereits 5% im EU Raum. Jeder Mensch bekommt diese gewaltigen Inflationsschübe zu Zeit in jeder Lebenslage zu spüren. Jetzt noch so heuchlerisch zu behaupten, daß niemand davon Angst haben muß ist leichtsinnig und gleichzeitig eine schwere Lüge, denn damit wird ein falsches Bild der realen Situation geschaffen und die Menschen haben keine Chance sich darauf vorzubereiten.

inni
inni
Superredner
25 Tage 17 h

„… und die Menschen haben keine Chance sich darauf vorzubereiten.“

… wie sollten sich die Menschen darauf vorbereiten können … 🤔

Neumi
Neumi
Kinig
25 Tage 6 h

ALso ganz ehrlich denke ich, dass die Direktorin der Europäischen Zentralbank mehr Ahnung vom Finanzwesen hat als unsereiner.

Wer hat dese reale Inflation denn berechnet?`Kann ich das irgendwo nachlesen?

So ist das
25 Tage 6 h

Na ja kommt wohl auf die Höhe des Gehaltes an, das bei ihrem Job sicher nicht dem einer Verkäuferin entspricht 🤔

Zefix
Zefix
Superredner
25 Tage 16 h

haha viel spassnoo mit enkern “wertlosen papier”

Zefix
Zefix
Superredner
25 Tage 8 h

hilft enk minusdruckn a nix wenns nor nix mehr wert isch 😀

inni
inni
Superredner
25 Tage 5 h

Zefix, was bist denn du was für einer … Immobilienbesitzer? Bankschuldner? Keingeldhabender? Auf anderer Kosten lebender? Bürgergeldkassierender? Internierter? Beetbruder? Entmündeter?

Zefix
Zefix
Superredner
25 Tage 2 h

i glab sell geat di am wianigstn un inni 😉

Zefix
Zefix
Superredner
24 Tage 22 h

@inni
Bildergebnis für henry ford geldsystem zitat
Henry Ford (1863-1947) Eigentlich ist es gut, dass die Menschen der Nation unser Banken- und Geldsystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, so hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh. du khersch nor wohrscheinlich net derzua

primetime
primetime
Universalgelehrter
25 Tage 9 h

Hat sich die gute Dame mal die Preise – vor allem Nahrungsmittel – vor und nach Corona mal angesehen?

Rabe
Rabe
Tratscher
25 Tage 15 h

wol a griane

ivi
ivi
Neuling
25 Tage 15 h

Wieder verfehlt…👎

hundeseele
hundeseele
Superredner
25 Tage 3 h

Tja,Fräulein,vielleicht stimmt es nach den Daten,die sie ablesen und nur von anderen ausgehändigt bekommen.Fragen sie doch mal die direkt betroffene Bevölkerung,die seit Jahren keine Erhöhung ihres Einkommens hatten und jetzt nur haarscharf über die Runden kommen.Sie müssen die reale Welt sehen-nicht die Traumwelt in der sie leben,liebes Fräulein!

Savonarola
25 Tage 1 h

ich weiss nur, dass die Realinflation meine Gehaltserhöhung und meine Aktivzinsen auf der Bank übertrifft. Aber dieses Problem betrifft nicht die Schreibtischverbrecher der internationalen Finanz.

saggarnixmehr
saggarnixmehr
Grünschnabel
25 Tage 1 h

Bei ihrem Gehalt würde ich auch keine Angst vor der Inflation haben 😎

wpDiscuz