Facebook arbeitet an neuen Technologien

Facebook will Menschen direkt mit Gehirn schreiben lassen

Donnerstag, 20. April 2017 | 08:32 Uhr

Es klingt wie Science-Fiction, aber Facebook arbeitet wirklich daran: Das weltgrößte Online-Netzwerk will Menschen direkt aus dem Gehirn heraus Worte in Computer schreiben lassen. Es gehe etwa um die Möglichkeit, einem Freund eine Textnachricht zu schicken, ohne dafür das Smartphone herausholen zu müssen, sagte Facebook-Managerin Regina Dugan am Mittwoch.

Das aktuelle Ziel sei, auf 100 Worte pro Minute zu kommen. Dies könne in einigen Jahren erreicht werden. Dugan verwies auf aktuelle Forschungen an der Stanford-Universität, in denen eine gelähmte Frau dank Elektroden im Gehirn, “so groß wie eine Bohne”, acht Worte pro Minute in den Computer schreiben könne, Buchstabe für Buchstabe. Die Elektroden erkennen die Aktivität der Neuronen, wenn sie einen bestimmten Buchstaben eintippen wolle.

Für einen massenhaften Einsatz der Technologie seien Implantate aber nicht geeignet, es müsse sehr empfindliche Sensoren auf der Oberfläche des Kopfs geben, die Gehirnaktivität “hunderttausende Male pro Sekunde auf den Millimeter genau” überwachen. “Solche Technologie existiert heute nicht. Wir werden sie erfinden müssen”, sagte Dugan. Bei Facebook arbeite ein Team aus 60 Forschern an der Vision.

Mit der Zeit solle es nicht mehr nötig sein, im Kopf Worte aus einzelnen Buchstaben zu bilden. Ein Nebeneffekt davon könne auch sein, dass sich Menschen in anderen Sprachen ausdrücken könnten, ohne sie zu lernen, sagte Dugan. So könnte zum Beispiel der Gedanke an eine Tasse direkt mit dem entsprechenden Fremdwort in Spanisch oder Chinesisch umgesetzt werden. “In ihrem Kopf ist eine Tasse nicht ein Etikett mit dem Wort darauf, sondern ein von Menschen geschaffener Gegenstand, den man in der Hand halten und daraus Flüssigkeiten trinken kann”, erklärte die Facebook-Managerin. “Eines nicht so fernen Tages könnte es sein, dass ich auf Chinesisch denke und sie es sofort auf Spanisch fühlen.”

Es gehe zugleich auf keinen Fall darum, wahllos Gedanken von Menschen zu lesen, betonte Dugan. Dazu habe niemand das Recht. Ähnlich wie man viele Fotos mache und nur einige davon anderen zeige, “haben sie (Menschen) viele Gedanken und beschließen, nur einige davon zu teilen”. Nur solche Gedanken, die an das Sprachzentrum weitergeleitet würden, seien gemeint.

Nicht nur Facebook macht sich gerade Gedanken über eine solche Technologie. Auch Tech-Milliardär Elon Musk erforscht in einer neuen Firma, wie das menschliche Gehirn direkt mit Computern vernetzt werden könnte. Der 45-Jährige sei an dem Unternehmen Neuralink beteiligt, das entsprechende Elektroden entwickeln will, hatte das “Wall Street Journal” Ende März berichtet.

Musk, Chef des Elektroautobauers Tesla und der Weltraumfirma SpaceX, hatte bereits bei einem Konferenz-Auftritt im vergangenen Jahr gesagt, dass er künstliches Nervengewebe zum Verbinden mit Computern für eine wichtige Zukunftstechnologie halte. Das könne Menschen helfen, mit der künftigen künstlichen Intelligenz mitzuhalten, vor deren möglichen Übermacht Musk mehrfach warnte. Musk sprach damals von einem “direkten Interface zur Hirnrinde”, insgesamt blieb er aber vage. Deshalb war zunächst unklar, ob es sich bei seinen Ausführungen um ein konkretes Projekt oder eine Technik-Fantasie handelte.

Die 54-Jährige Dugan war vor Facebook bei Googles Zukunftslabor und der Forschungsagentur DARPA des US-Verteidigungsministeriums. Bei Facebook leitet sie die Innovationsabteilung “Building 8”.

Dort erforscht Facebook auch die Möglichkeit, über die Haut zu “hören”. Dugan zeigte das Video eines Tests mit einer Frau, die Worte anhand von Vibrationen eines Geräts am Arm erkennen können soll. Den aktuellen “Sprachschatz” aus neun Worten habe sie sich binnen einer Stunde angeeignet.

Auf aktuellerem technischen Niveau verstärkt Facebook den Fokus auf virtuelle Realität mit zwei neuen Modellen von 360-Grad-Kameras. Mit 6 und 24 Objektiven sollen sie eine deutlich realistischere Darstellung von Umgebungen liefern, sagte Technik-Chef Mike Schroepfer. Mit den zusätzlichen visuellen Informationen werde zum Beispiel auch besser möglich sein, sich in einer 3D-Umgebung zu bewegen.

Facebook-Gründer und -Chef Mark Zuckerberg glaubt an die Zukunft mit virtueller Realität und kaufte vor drei Jahren die Firma Oculus, einen Pionier bei Spezialbrillen, mit denen man in künstliche Umgebungen eintauchen kann. Mit der ersten Oculus-Brille blieb die Technologie bisher aber in der Nische.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

14 Kommentare auf "Facebook will Menschen direkt mit Gehirn schreiben lassen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Alpenrepuplik
Alpenrepuplik
Universalgelehrter
10 Tage 28 Min

nun ich, nix ” Facebook ” … ach geht es mir gut…meine Gedanken sind frei, und ungesteuert…

ThunderAndr
ThunderAndr
Superredner
10 Tage 1 h

Man sieht ja was hier oft Mist geschrieben wird. Mit so einer Gehirnsteuerung würde sich der Blödsinn um einiges vervielfachen 😜

Laempel
Laempel
Grünschnabel
10 Tage 1 h

Der große Bruder will alles wissen und steuern, das ist sein Endziel.
Dazu erfindet er Instrumente, die er uns als Fortschritt verkauft.
Bisher waren Gedanken immer noch frei, aber in dem Moment, wo der Mensch gezwungen werden kann einen netzverbundenen Gedankenlesehelm zu tragen, der ihm auch Handlungsbefehle induzieren kann, ist es mit der Freiheit des Menschen endgültig vorbei und der Gipfel des Fortschritts erreicht.
Rosige Zukunftsaussichten.

Staatsfeind
Staatsfeind
Grünschnabel
10 Tage 1 h

Diese Methode ist also nicht für Politiker geeignet.

Popeye
Popeye
Tratscher
9 Tage 21 h

Wie funktioniert das bei Gehirnamputierten ?

Eppendorf
Eppendorf
Tratscher
9 Tage 15 h

Die dürfen dann nur auf Südtirol News schreiben.

Popeye
Popeye
Tratscher
9 Tage 3 h

@Eppendorf Ja, ein gewisses Überangebot von solchen gibt es hier schon….ach ja, ist überall das gleiche, in Holland, erzählte ein Freund mir ist eine ähnliche Seite stillgelegt worden weil es nach einigen Jahren nur noch Rechtsradikalen und Idioten gab , auch entdeckte man Trollen die bezahlt worden sind um Unruhe zu stiften. Der Spur führte indirekt nach Moskau, aber auch nach Istanbul. Also….gesteuerte Idioten gibt es bereits. Ich sehe hier Leute mit rechtsradikalen Gedankengut Posten, die Wortwahl lässt vermuten das es Deutsche Trollen sind. Diese Medien werden langsam von Böswilligen und Idioten verwässert.

gauni2002
gauni2002
Universalgelehrter
10 Tage 2 h

Da halte ich aber nix davon, denn beim Durchlesen meines Textes fällt mir immer auf, dass ich so einiges editieren muss. 

Eppendorf
Eppendorf
Tratscher
9 Tage 21 h

Gute Idee, zuerst das Hirn einschalten und dann zu schreiben, manche machen es anders rum, wohl um hier viele Plus zu ergattern.

Grisu
Grisu
Grünschnabel
9 Tage 20 h

…und mit dem Hintern kann man von der Arbeit aus steuern, dass daheim die Nudeln vom vollautomatischen Herd gekocht werden… Na bitte…

--JoGgL--
--JoGgL--
Neuling
9 Tage 16 h

In welcha kronkn welt lebm mir?

Lady E.
Lady E.
Neuling
9 Tage 3 h

Find i sehr interessant wos sich do no olls für Möglichkeiten entwickeln werdn in Zukunft, i denk nit lei auf Facebook, sondern überhaupt…….sehr sponnend !

sumpfgurke
sumpfgurke
Neuling
9 Tage 2 h

ollweil teppata wermo gemocht.
pa den facebook tui i eh net mit!!! la geld gemoche und daten klau……

olls Gauner

Kropfli
Kropfli
Grünschnabel
7 Tage 10 h

Wie krank sich unsere Wissenschaft weiterentwickelt. Also schön langsam kommen wir zu dem Punkt wo man sich gegen die neuen Technologien wehren sollte…

wpDiscuz