Präsident Trump präsentiert seinen neuen Mann

Fed-Direktor Powell wird künftiger Chef der US-Notenbank

Donnerstag, 02. November 2017 | 21:33 Uhr

Yellen geht, Powell kommt: US-Präsident Donald Trump setzt einen Führungswechsel bei der US-Notenbank Federal Reserve durch, der aber kein Richtungswechsel ist. Powell gilt wie Yellen als Vertreter einer moderaten, vorsichtigen Geldpolitik. “Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass er auf die Pauke haut”, sagte der CNN-Experte Dylan Ratigan nach Powells Nominierung am Donnerstag.

Der Jurist Powell übernimmt die Notenbank im Februar, wohl noch immer in einer Zeit vergleichsweise geordneter geldpolitischer Zustände. Yellen hatte mit ihrem Kurs moderater Zinserhöhungen und dem Beginn des Abstoßens in der Finanzkrise aufgekaufter Anleihen im Volumen von 4,5 Billionen Dollar (3,9 Billionen Euro) den Normalisierungsprozess eingeleitet.

Janet Yellen, seit 2014 im Amt und von Trump als “exzellent” bezeichnet, bekam nicht die Chance, ihren eingeschlagenen Kurs auch zu Ende zu bringen. Als erste Frau überhaupt wurde sie 2014 von Barack Obama für das wichtigste geldpolitische Amt der Welt nominiert. Erstmals seit 1979 wird damit einem US-Notenbankchef trotz erfolgreicher Bilanz eine zweite Amtszeit verweigert.

“Er wird die Führungsstärke zeigen, die wir brauchen”, sagte Trump über Powell “Es gibt wenige Positionen, die wichtiger sind als diese”, betonte der Präsident. Powell habe gezeigt, dass er ein Mann des Konsens sei, der die Wirtschaft durch alle Herausforderungen führen könne. “Ich hoffe, der Senat wird ihn schnell bestätigen.”

Eine der Herausforderungen könnten auch einbrechende Börsenkurse werden. Die US-Börsen boomen derzeit vor allem aufgrund der Erwartungshaltung an die von Trump versprochene Deregulierungs- und Steuerpolitik. Sollte der Präsident mit seinen Vorstellungen jedoch am Widerstand des Kongresses scheitern, könnte sich die Euphorie schnell legen. Der Internationale Währungsfonds etwa sieht die Zukunft der US-Wirtschaft weit weniger rosafarben als das Weiße Haus.

Powell betonte gleich in seiner ersten kurzen Rede nach der Nominierung die Unabhängigkeit der Notenbank und seiner Position. Er gilt politisch den regierenden Republikanern nahestehend, hatte für das Finanzministerium in den 1990er-Jahren unter Präsident George Bush Sen. gearbeitet. Powell ist auch der Wunschkandidat von Finanzminister Steven Mnuchin, woraus eine gewisse Nähe zwischen Regierung und Notenbank abgeleitet werden könnte. Powell ist bereits seit 2012 Mitglied im Board of Governors, dem Führungsgremium der Fed.

Die amerikanische Notenbank kann über die Instrumente Zinsen und Geldmenge wirtschaftliche Entwicklungen und Entscheidungen in der ganzen Welt mitprägen. Die Notenbank ist auch für einen Teil der Finanzmarktregulierung zuständig. Hier wird von Powell eine etwas lockerere Hand erwartet als von Yellen. Der Notenbankchef gehört somit zu den einflussreichsten wirtschaftlichen Akteuren überhaupt. Manche sehen seine Machtinstrumente gar wirksamer als die des Präsidenten.

Auch der Außenwert des US-Dollars, in dem sich auch viele Länder verschuldet haben, hängt maßgeblich von der Politik der Fed ab. Die Devisenkurse sind zudem ein wichtiger Faktor in den internationalen Handelsströmen. Unmittelbar vor der Personalentscheidung hatte die Notenbank in Washington ihren Leitzins am Mittwoch erwartungsgemäß unangetastet gelassen.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Fed-Direktor Powell wird künftiger Chef der US-Notenbank"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
enkedu
enkedu
Universalgelehrter
17 Tage 23 h

da machen sie halt besser weiter als unser Italienschützer.

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
17 Tage 11 h

Reine Show für das volk. Der Präsident ernennt gar nichts. Die fed ist eine Privatbank.

wpDiscuz