Hammond versprach ein "erkennbar europäisches" Modell

Finanzminister dämpft Furcht vor Steuerdumping nach Brexit

Montag, 31. Juli 2017 | 16:09 Uhr

Großbritannien will sich laut Finanzminister Philip Hammond nach dem Brexit nicht mit drastischen Steuersenkungen Wettbewerbsvorteile verschaffen. “Das ist nicht unser Projekt und unsere Vision für die Zukunft”, sagte der Konservative in einem von der französischen Zeitung “Le Monde” veröffentlichten Interview. Die Steuerquote sei innerhalb des europäischen Durchschnitts.

“Und ich denke, wir werden bei diesem Niveau bleiben.” Auch nach dem Austritt aus der EU werde das Land an einem Sozial- und Wirtschaftsmodell festhalten, das “erkennbar europäisch” bleiben werde.

Seine Äußerungen kontrastieren mit einem Interview, das er im Jänner der “Welt am Sonntag” gegeben hat. Es sei zu hoffen, dass sein Land in Bezug auf das Steuer- und Sozialsystem sowie die Regulierung der Wirtschaft erkennbar europäisch bleiben könne, sagte Hammond damals: “Aber wenn man uns zwingt, etwas anderes zu sein, dann werden wir etwas anderes werden müssen.”

Die Scheidungsgespräche zwischen London und Brüssel sind bisher holprig verlaufen: Streitpunkte sind unter anderem gegenseitige finanzielle Verpflichtungen und der Status von Millionen Briten und EU-Bürgern im jeweils anderen Gebiet. Erst wenn diese Themen geklärt sind, soll über die Handelsbeziehungen nach dem Brexit verhandelt werden. Dieses Thema ist von besonderer Bedeutung für Großbritannien, da das Land den EU-Binnenmarkt und die Zollunion mit dem geplanten EU-Austritt am 29. März 2019 verlassen will.

Von: APA/ag.