Firefox Monitor bietet nicht nur eine Ad-hoc-Abfrage

Firefox Monitor schlägt bei Datenlecks Alarm

Donnerstag, 04. Oktober 2018 | 12:34 Uhr

Fast täglich gelangen nach erfolgreichen Hackerangriffen oder durch Sicherheitslücken bei Onlinediensten Nutzerdaten in falsche Hände – und werden dann nicht selten im Internet veröffentlicht. Wer wissen möchte, ob vielleicht auch von ihm genutzte Zugangsdaten dabei sind, kann den neuen Dienst Firefox Monitor ausprobieren, den die Mozilla-Stiftung eingerichtet hat.

Nach Eingabe der mit dem jeweiligen Nutzerkonto verbundenen E-Mail-Adresse wird angezeigt, ob die Daten des Accounts vielleicht durchs Netz geistern. Gibt es einen Treffer, sollte das verbrannte Passwort geändert werden.

Praktisch: Weil das Ergebnis der Abfrage nur für den Moment gültig ist, kann man sich mit einer Mailadresse registrieren und bekommt dann sofort Bescheid, falls eigene Daten im Netz auftauchen sollten.

Firefox Monitor greift für sein Angebot auf eine Datenbank des australischen Sicherheitsforschers Troy Hunt zurück, der mit “Have I been pwned?” (sinngemäß: Hat es mich erwischt?) selbst auch einen Abfragedienst anbietet.

Von: APA/dpa