Firmenschefs und EU-Parlamentarier nehmen EU-Kommission in die Pflicht

Firmen und Abgeordnete für ambitioniertere EU-Klimapolitik

Samstag, 10. Juli 2021 | 09:35 Uhr

Europaabgeordnete und Firmenchefs fordern von der EU-Kommission eine ambitioniertere Klimapolitik. Mit Vorschlägen, wie Europa seine Treibhausgasemissionen massiv zurückfahren kann, habe man eine realistische Chance, beispielsweise erneuerbare Energien massiv auszubauen, heißt es in einem Schreiben, das unter anderem von Allianz-Chef Oliver Bäte, BASF-Vorstandsvorsitzendem Martin Brudermüller, Daimler-Chef Ola Källenius und ThyssenKrupp-CEO Martina Merz unterschrieben wurde.

Auch deutsche Europaparlamentarier wie Peter Liese (CDU), Nikola Beer (FDP), Jens Geier (SPD) und Michael Bloss (Grüne) haben den Brief fraktionsübergreifend unterschrieben. Am Mittwoch will die EU-Kommission Vorschläge präsentieren, wie Europa bis 2050 klimaneutral werden soll. Erwartet werden unter anderem Vorhaben zur Beschränkung von CO2-Werten bei Neuwagen, und Änderungen bei der Bepreisung von CO2 was Auswirkungen auf Benzin- und Heizkosten haben könnte.

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europaparlament, Ska Keller, und Michael Bloss, klima- und industriepolitischer Sprecher der Europa-Grünen, fordern angesichts der Vorschläge: “Bis zum Jahr 2030 müssen wir in der Europäischen Union raus aus der Kohleverstromung und 2040 bei 100 Prozent Erneuerbare Energien angelangt sein.” Zudem sollten ab 2030 nur noch emissionsfreie Autos zugelassen werden. Auch die Industrie sei auf grünen Strom angewiesen. “Ein ‘Weiter so’ können wir uns wirtschaftlich nicht mehr leisten, andere Länder weltweit ziehen sonst an uns vorbei.”

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Firmen und Abgeordnete für ambitioniertere EU-Klimapolitik"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Mr.X
Mr.X
Tratscher
19 Tage 3 h

Solong des olls lei für die EU gelten soll isches a groasses Eigentor! Und bevor sie mitn Autoverkehr unheben und moanen de Elektrograttn lösen es Problem, gibs genua ondre Verschmutzer. Schiffsverkehr als oller ersts, nor Flugverkehr und Industrie, und nor vielleicht irgendwenn die Autos…

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
18 Tage 1 h

…aber die phantasielosen Politiker haben sich nun mal auf die Autos eingeschossen, denn das geht am leichtesten…dass die E-Karren nicht umweltfreundlicher als Diesel sind, interessiert nicht…der Steuerzahler darf sie auch noch fördern, sonst wären sie nicht zu verkaufen, sehr zur Freude der Industrie…
🤪

wpDiscuz