Personalengpässe, Streiks und erhöhte Nachfrage

Flugchaos: Leitfaden für Flugreisen im Sommer 2022

Dienstag, 05. Juli 2022 | 12:22 Uhr

Bozen – Personalengpässe bei den Flughäfen und den Fluggesellschaften, europaweite Streiks, eine erhöhte Nachfrage vonseiten der Passagiere nach zwei Jahren Pandemie – die Gründe für das Flugchaos im Sommer 2022 sind vielseitig und kurzfristig ist es wohl nicht möglich, die Ursachen zu beseitigen. Das Europäische Verbraucherzentrum Italien mit Sitz in Bozen (EVZ) erklärt, welche Rechte Flugreisende in der EU haben und was sie tun können, um möglichst sorgenfrei zu vereisen.

Flugreisende genießen in der EU durch die EU-Fluggastrechteverordnung über ein hohes Schutzniveau im Falle der Nichtbeförderung, bei Annullierung und großer Verspätung eines Fluges. Die Verordnung gilt, unabhängig von der Fluggesellschaft, für alle Abflüge aus EU-Staaten, der Schweiz, Norwegen und Island, aber auch für Flüge in die EU, Schweiz, Norwegen oder Island, falls die Flüge von einer europäischen, schweizerischen, norwegischen oder isländischen Fluggesellschaft durchgeführt werden.

Im Falle einer Flugannullierung sowie im Falle der Nichtbeförderung (z. B. aufgrund eines überbuchten Fluges) können Passagiere zwischen der vollständigen Ticketrückerstattung und der kostenlosen Umbuchung auf einen Ersatzflug wählen. Wählen Passagiere die Umbuchung auf den erstmöglichen Ersatzflug, muss die Fluggesellschaft Betreuungsleistungen (unter anderem Mahlzeiten, Getränke und Hotelunterbringung) anbieten, bis die Passagiere ihr Endziel erreichen. Wählt man hingegen die Ticketrückerstattung, da die Reise zwecklos geworden ist, endet der Anspruch auf Betreuungsleistungen.

Außerdem haben Passagiere im Falle einer kurzfristigen Flugannullierung sowie bei einer Verspätung am Endziel von mehr als drei Stunden unter Umständen Anspruch auf eine sogenannte Ausgleichszahlung, welche 250, 400 oder 600 Euro beträgt und gestaffelt nach Entfernung des Fluges berechnet wird. Die Fluggesellschaft muss diese Ausgleichszahlung aber nicht bezahlen, wenn die Annullierung bzw. die Verspätung des Fluges auf außergewöhnliche Umstände (z. B. widrige Wetterbedingungen, Sicherheitsrisiken, Streik des Flughafenpersonals) zurückzuführen ist und somit nicht hätte vermieden werden können; oder wenn die Passagiere mehr als 14 Tage vor Abflug über die Annullierung des Fluges informiert wurden.

Das Europäische Verbraucherzentrum Italien gibt folgende Tipps für eure Flugreise:

Beim Buchen:

·  Wer Flüge online buchen möchte, sollte die Flüge direkt auf der Internetseite der Fluggesellschaft buchen. In diesem Fall haben Sie einen direkten Ansprechpartner, falls etwas schief geht. Außerdem vermeiden Sie unnötige Mehrkosten und Komplikationen, welche Buchungen auf Online-Plattformen oft mit sich führen. Die Erfahrung aus den Beschwerdefällen zeigt, dass es äußerst mühsam sein kann, eine Erstattung oder Umbuchung zu erhalten, wenn die Flüge bei Online-Vermittlern gebucht wurden.

·  Wenn man Verbindungsflüge buchen muss, sollte man sicherstellen, dass alle Flüge im Rahmen eines einzigen Beförderungsvertrag gebucht werden. Dies gilt auch für Hin- und Rückflüge. Nur im Falle eines einzigen Beförderungsvertrages, welcher durch eine einzige Buchungsnummer (PNR) der Fluggesellschaft gekennzeichnet wird, die für alle Flüge der Reise gilt, bleiben die eigenen Rechte gemäß EU-Fluggastrechteverordnung gewahrt. Wird beispielsweise der Hinflug annulliert, kann man auch die Erstattung des nutzlos gewordenen Rückfluges beantragen. Bei Anschlussverbindungen muss die Fluggesellschaft euch kostenfrei umbuchen, wenn ihr einen Flug verpasst, und gewährleisten, dass ihr euer Endziel erreicht. Außerdem könnt ihr euer Gepäck bis zum Endflughafen aufgeben. Manche Online-Portale kombinieren einzelne Flüge verschiedener Fluggesellschaften, wobei getrennte Beförderungsverträge mit der jeweiligen Fluggesellschaft abgeschlossen werden und Passagiere nicht über die wesentlichen Nachteile dieser getrennten Verträge informiert werden: Verpasst man beispielsweise einen Anschlussflug, muss man sich auf eigene Kosten um eine Alternative kümmern.

·  Kontrolliert, ob die Fluggesellschaft flexible Tarife anbietet, die bei Bedarf umgebucht werden können. Falls nicht, ist es ratsam, den Abschluss einer guten Reiseversicherung in Erwägung zu ziehen: Eine Rücktrittsversicherung erstattet normalerweise bei Krankheit oder Unfall den Ticketpreis. Überprüft, ob auch eine Covid-19 Erkrankung, die den Reiseantritt verhindert, mitversichert ist.

·  Plant genügend Zeit bei getrennt gebuchten Folgeverbindungen ein und kontrolliert bei den jeweiligen Anbietern, welche Check-in Zeiten für die Unterkunft gelten und innerhalb wann man das Mietauto abholen muss.

Vor der Reise:

·  Kontrolliert die Flugdaten auf der Internetseite der Fluggesellschaft. Fluggesellschaften sind verpflichtet, Passagiere über eventuelle Änderungen zu informieren. Wurden die Flüge bei Online-Vermittlern gebucht, werden diese Informationen aber mitunter nicht weitergeleitet, wenn der Online-Vermittler beispielsweise Ihre Kontaktdaten nicht an die Fluggesellschaft übermittelt hat.

·  Checkt online ein: Der Online-Check-in ist kostenlos und man muss keine zusätzliche Wartezeit am Check-in-Schalter des Flughafens einplanen.

·  Kontrolliert auf der Internetseite des Flughafens, wie viele Stunden vor Abflug man am Flughafen sein muss. Plant genügend Zeit ein!

·  Wenn man die App der Fluggesellschaft, mit der man reist, herunterlädt, kann man viele Informationen in Echtzeit während der Reise abrufen.

Am Flughafen:

·  Stellt sicher, dass ihr rechtzeitig am Flughafen seid.

·  Bei Warteschlagen am Flughafen sollte man unbedingt den Zeitablauf dokumentieren und Fotos machen. Ohne entsprechende Beweise ist es nicht möglich, zu belegen, dass man rechtzeitig am Flughafen war und den Flug unverschuldet verpasst hat. Wenn es zeitlich knapp wird, obwohl man rechtzeitig am Flughafen war, sollten man höflich fragen, ob man vorgelassen wird.

Im Falle einer Flugannullierung/Nichtbeförderung:

·  Wenn ihr einen Ersatzflug benötigt, solltet ihr zunächst online prüfen, ob ihr den Flug direkt auf der Internetseite der Fluggesellschaft umbuchen könnt, indem Ihr eure Buchung aufruft. Wenn dies nicht möglich ist, solltet ihr die Fluggesellschaft kontaktieren, damit man euch kostenlos auf einen Ersatzflug umbucht. Lasst es euch schriftlich bestätigen, wenn man euch nicht umbuchen kann. Wichtig: Fluggesellschaften sollten auch auf Flüge anderer Fluggesellschaften bzw. andere Verkehrsmittel umbuchen – wenn sie nicht auf eigene, zeitnahe Flüge umbuchen können.

·  Wenn ihr eine Unterkunft benötigt, da euer von der Fluggesellschaft organisierter Ersatzflug erst ab Folgetag abfliegt, solltet ihr die Fluggesellschaft kontaktieren. Bietet die Fluggesellschaft keine Unterkunft an, könnt ihr unter Einreichung der Kostenbelege eine Rückerstattung der Ausgaben bei der Fluggesellschaft einfordern. Dies gilt auch für Kosten für Verpflegung und die Transportspesen vom Flughafen zur Unterkunft und zurück.

Zum Reisegepäck:

·  Kontrolliert vorab die Bestimmungen des Handgepäcks und reist, soweit möglich, nur mit Handgepäck.

·  Reisedokumente, Bargeld, Kreditkarten, Medikamente, Wertgegenstände, Laptops, Tablets, zerbrechliche Güter und Haus- und Autoschlüssel müssen immer ins Handgepäck.

·  Wenn ihr mit aufgegebenem Gepäck reist, sollte man alte „Baggage-Tags“ entfernen und  die zigene Kontaktdaten befestigen. Dies erleichtert – falls notwendig – die Kontaktaufnahme vonseiten der Fluggesellschaft, falls der Koffer verloren gehen sollte.

·  Macht Fotos vom Inhalt des Koffers und erstellt eine Liste des Kofferinhaltes! Somit könnt ihr beweisen, was ihr eingepackt habt, und den guten Zustand des Reisegepäcks belegen, falls dieses beschädigt wird oder verloren geht.

·  Beachtet die Fristen bei Gepäckreklamationen: Die erste Schadensmeldung muss bereits am Flughafen gemacht werden! Dabei wird der sogenannte PIR (Property Irregularity Report) ausgefüllt. Bei Gepäckbeschädigung müsst ihr innerhalb von sieben Tagen eine schriftliche Reklamation an die Fluggesellschaft schicken, bei Gepäckverspätung innerhalb von 21 Tagen nach dem Zeitpunkt, an dem Ihnen das Gepäck wieder zur Verfügung gestellt wurde.

Ein letzter Ratschlag, der nicht vergessen werden sollte: Ein höflicher und freundlicher Umgang mit dem Personal ist hilfreich und ratsam: Keiner der Mitarbeitenden hat die Probleme, mit denen ihr möglicherweise konfrontiert seid, verursacht oder ist dafür verantwortlich. Im Gegenteil: Das Personal ist, soweit möglich, bemüht, den Passagieren zu helfen. Für alles andere gibt es Beschwerdeverfahren.

Die Beraterinnen und Berater des EVZ Italien – Büro Bozen sind telefonisch unter der Nummer 0471 980939 und via E-Mail unter info@euroconsumatori.org erreichbar und bieten kostenlose Beratung und Unterstützung. Auf der Internetseite des EVZ stehen zudem zahlreiche Informationen, nützliche Tipps, Musterbriefe und vielfältige Publikationen im Bereich der Flugreisen zum kostenlosen Download zur Verfügung: https://www.euroconsumatori.org/de/flugreisen.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Flugchaos: Leitfaden für Flugreisen im Sommer 2022"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Kinig
1 Monat 4 Tage

Die Fluggesellschaften haben immense Summen in der Corona Zeit erhalten, zur ERHALTUNG des Personals.
Jetzt sieht man, was wirklich gelaufen ist ……

wpDiscuz