Minus von 2,3 Prozent entspricht rund 22.700 Passagieren

Flughafen Graz 2017 mit Passagier-Minus, Zuwachs bei Fracht

Mittwoch, 17. Januar 2018 | 10:50 Uhr

Das Ende der Air Berlin sowie die gestrichenen Charterflüge nach Antalya haben dem Flughafen Graz in der Bilanz 2017 ein Passagierminus von 2,3 Prozent beschert. Im vergangenen Jahr flogen nach 981.884 Gästen im Jahr 2016 nur noch 959.166 Passagiere ab oder nach Graz, teilte die Holding Graz-Tochter am Mittwoch mit. Bei der Fracht konnte dagegen ein Plus verbucht werden.

Das Jahr 2017 hatte für den Flughafen Graz nach eigenen Angaben noch stark begonnen, da vor allem die Verbindung nach Amsterdam gut angenommen worden sei. Auch die übrigen Linienflüge nach Wien, Frankfurt, München, Istanbul und Zürich hätten sich positiv entwickelt, sagte Geschäftsführer Gerhard Widmann. Dann kam es aber zu einem Einbruch durch das Ende der Air Berlin sowie die Stornierung der Antalya-Flüge. Die türkische Stadt war bis dahin mit bis zu 70.000 Passagieren pro Jahr die stärkste Charterdestination des Grazer Flughafens.

Das Minus von 2,3 Prozent entspricht rund 22.700 Passagieren. Davon entfallen etwa 3.370 Fluggäste auf die Linie (minus 0,4 Prozent) und etwa 19.350 auf den Charterbereich (minus 17 Prozent). Mit dem Joint Venture mit der Swissport Cargo Services Austria hat der Flughafen Graz dafür das Frachtvolumen um knapp 21 Prozent von etwa 15.600 Tonnen auf rund 18.900 Tonnen gesteigert.

Für 2018 wurde ein Linienflug nach Berlin, einmal täglich außer am Samstag, sechs Mal die Woche mit SkyWork Airlines ab Ende März avisiert. Zudem wird eine Charterkette nach Thessaloniki und nach Monasti angeboten. Nach einem Jahr Pause werden auch wieder die Charterketten nach Antalya und Ibiza im Angebot sein.

Von: apa