Öl und Gas belasten das Klima mehrfach

Förderung und Transport von Öl und Gas erhöhen CO2-Ausstoß

Montag, 20. Januar 2020 | 11:15 Uhr

Viel wird über den CO2-Ausstoß beim Verbrennen von Erdöl und Erdgas in Autos oder Kraftwerken diskutiert. Aber auch Förderung und Transport der beiden Energieträger führen zu einer massiven Belastung mit Treibhausgasen. 5,3 Mrd. Tonnen CO2-Äquivalent, also CO2 und andere Treibhausgase, entstehen dabei. Die Verwertung der beiden Energieträger verursacht weitere rund 16 Mrd. Tonnen CO2-Äquivalente.

Vor allem austretendes Methan, CO2-Abluft und das Abfackeln von Gasen belasten die Treibhausgasbilanz des Öl- und Gassektors, heißt es in dem heute Montag veröffentlichten Bericht der Internationalen Energieagentur (IEA) zur Branche. In Folge entfallen pro Fass Erdöl (159 Liter) im Durchschnitt 95 kg CO2-Äquivalent auf Förderung und Transport und weitere 405 kg auf die Verbrennung. Das heißt, dass fast 20 Prozent aller Treibhausgase im Zusammenhang mit der Nutzung von Öl auf Förderung und Transport entfallen. Bei Gas sind es rund 25 Prozent – 100 kg CO2-Äquivalent für Produktion und Transport sowie 320 kg bei der Verwertung.

Die Emissionen bei Förderung und Transport von Öl und Gas verursachen damit fast 15 Prozent der Treibhausgase des gesamten weltweiten Energiesektors, schätzt die IEA.

Die Industrie bemühe sich um eine Reduktion des CO2-Ausstoßes bei der Produktion, zahlreiche Firmen haben sich dazu Ziele gesetzt. Die wichtigste und kosteneffizienteste Einzelmaßnahme ist bei Öl- und Gasförderung, die Freisetzung von Methan bei der Förderung zu verhindern. Aber auch Rückgewinnung und Speicherung von CO2 kann dazu gehören. Immerhin finanziere die Öl- und Gasindustrie über ein Drittel aller Investitionen in diesem Bereich.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz