Inhaftierter Ex-Renault-Chef Carlos Ghosn

FRA: Finanzminister will hohe Zahlungen an Ghosn verhindern

Sonntag, 27. Januar 2019 | 16:04 Uhr

Der französische Finanzminister Bruno Le Maire hat vor übertriebenen Zahlungen an den inhaftierten Ex-Renault-Chef Carlos Ghosn gewarnt. Der französische Staat werde “äußerst aufmerksam” sein, sagte Le Maire dem Radiosender France Inter. “Keiner würde verstehen, wenn die Abfertigung von Carlos Ghosn exorbitant wäre.”

Der wegen finanziellem Fehlverhalten und Untreue beim japanischen Renault-Partner Nissan festgenommene Automanager war vergangene Woche als Renault-Chef zurückgetreten und so seiner Ablösung durch den Verwaltungsrat zuvorgekommen, der ein neues Führungsduo ernannte. Die Festlegung von Ghosns Abfindungspaket steht aber noch aus. Die französische Gewerkschaft CGT schätzte die Summe auf 25 bis 28 Millionen Euro zusätzlich zur jährlichen Pension von 800.000 Euro.

Von: apa