G20-Gipfel in Buenos Aires ging zu Ende

G20 warnen vor Risiko für Weltwirtschaft durch Handelsstreit

Montag, 23. Juli 2018 | 06:01 Uhr

Die Finanzminister der 20 großen Industrie- und Schwellenländer (G-20) haben zum Abschluss ihres Treffens in Buenos Aires vor Risiken für die Weltwirtschaft durch Handelsstreitigkeiten und wachsende geopolitische Spannungen gewarnt. Das globale Wirtschaftswachstum sei “robust”, kurz- und mittelfristige Risiken hätten aber zugenommen, warnten die G-20-Finanzminister am Sonntag.

Dazu zählten “erhöhte Handels- und geopolitische Spannungen” sowie “globale Ungleichgewichte”, hieß es in einer gemeinsamen Abschlusserklärung. Die USA wurden in der Erklärung nicht erwähnt, obwohl sie im Zentrum vieler gegenwärtiger Handelsstreitigkeiten stehen. Die Warnungen in Buenos Aires waren aber deutlicher als noch in der Abschlusserklärung des G-20-Treffens im März.

Deutschlands Finanzminister Olaf Scholz (SPD) schrieb im Kurzmitteilungsdienst Twitter, es gebe “keine Alternative zu einer engen, multilateralen Zusammenarbeit”. Dies sei bei dem G-20-Treffen in Buenos Aires “wieder sehr deutlich” geworden. “Ich hoffe, alle beherzigen diese Erkenntnis in den nächsten Tagen und Wochen”, appellierte der Minister.

Die Konflikte im internationalen Handel waren das Hauptthema des zweitägigen Treffens der G-20-Finanzminister und Notenbankgouverneure in der argentinischen Hauptstadt. US-Präsident Donald Trump hatte die EU und China jüngst als “Gegner” in der Handelspolitik bezeichnet. Er belegte sowohl die Volksrepublik als auch die EU-Länder mit Strafzöllen.

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hatte am Samstag angesichts der Handelskonflikte mit den USA vor gravierenden Folgen für die Weltwirtschaft gewarnt. Das weltweite Wirtschaftswachstum könnte dadurch einen halben Prozentpunkt geringer ausfallen – ein Minus von 368 Milliarden Euro, sagte sie vor den G-20-Vertretern. EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici rief Trump am Sonntag in Buenos Aires auf, die EU nicht als “Gegner, sondern Verbündete” zu sehen.

Von: APA/ag.