Gazprom stoppt Lieferungen nach Bulgarien

Gas fließt weiter nach Österreich

Mittwoch, 27. April 2022 | 17:05 Uhr

Der russische Energiekonzern Gazprom hat bestätigt, kein Gas mehr nach Polen und Bulgarien zu liefern und mit weiteren Lieferkürzungen gedroht, sollten sich die Länder am Transitgas bedienen. Österreich ist nicht betroffen, Gas fließt “normal und ungestört” ins Land, teilte die Regulierungsbehörde E-Control mit. Die Regierung hat heute bis zu 6,6 Mrd. Euro freigegeben, um die heimischen Gasspeicher vor dem Winter zu mindestens 80 Prozent füllen zu können.

Gazprom habe die Lieferungen eingestellt, weil die Gasunternehmen der beiden Länder nicht rechtzeitig in Rubel gezahlt hätten, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Österreich bezahlt sein Gas weiter in Euro, nutzt dafür aber wie von Russland verlangt ein spezielles Verrechnungskonto, wo es von Russland in Rubel umgetauscht wird. Bulgarien und Rumänien hatten sich nicht auf diese Vorgangsweise, die als sanktionenkonform gilt, eingelassen. Eine Meldung der russischen Nachrichtenagentur TASS, wonach Österreich nun in Rubel zahle, dementierte Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) umgehend als “Fake News”, Österreich bleibe bei der abgesprochenen Eurozahlung auf ein Spezialkonto.

Für Polen sind die Auswirkungen des Lieferstopps nach Angaben aus Warschau gering. Polen hatte sich seit Kriegsbeginn auf eine vollständige Unabhängigkeit von russischen Rohstoffen vorbereitet. Der Bevollmächtigte der polnischen Regierung für strategische Energieinfrastruktur, Piotr Naimski, versicherte, dass alle Gaskunden in Polen den Rohstoff weiter auf dem bisherigen Niveau erhalten würden.

Auch Bulgarien habe Schritte zur alternativen Gasversorgung unternommen, hieß es aus Sofia. Vorerst sei keine Begrenzung des Gasverbrauchs notwendig.

Österreich bekommt vorerst unveränderte Gaslieferungen, bereitet sich aber einerseits mit der Dotierung der strategischen Reserve auf den kommenden Winter vor. Darin sind 1,6 Mrd. Euro fix für Gaskäufe budgetiert und darüber hinaus können im Bedarfsfall maximal weitere 5 Milliarden Euro für diese Zwecke herangezogen werden. Derzeit sind 16,7 Terawattstunden (TWh) an Gas eingespeichert. Dies entspricht einem Füllstand von rund 18 Prozent.

Österreich bezieht 80 Prozent der Gasimporte aus Russland und kann kurzfristig nicht ohne massive Probleme für die Wirtschaft darauf verzichten. Ab 2027 könnte Österreich allerdings ohne russisches Gas auskommen, müsste dazu aber innerhalb von fünf Jahren den Gasverbrauch um ein Viertel senken, die Importe aus anderen Staaten verdreifachen und die Eigenproduktion von Biogas und grünem Wasserstoff aufbauen, zeigt eine Studie der Energieagentur im Auftrag des Klimaschutzministeriums. Ministerin Leonore Gewessler (Grüne) will auf dieser Analyse die Arbeit der Regierung aufbauen. “Wir müssen raus aus russischem Erdgas. Das ist die einzig richtige Antwort auf den russischen Angriff gegen die Ukraine”, so Gewessler, das könne aber nicht “von heute auf morgen” gelingen. Bis 2030 hält die Analyse der Energieagentur eine Verringerung des Gasbedarfs um ein Drittel und die Produktion substanzieller Mengen an Biogas und grünem Wasserstoff für möglich, das würde die Importabhängigkeit weiter reduzieren.

Von: APA/AFP/TASS/Reuters/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz