Technik aus Fernost sollte man nicht voreilig bestellen

“Gehirn einschalten” bei Technik-Schnäppchen aus Fernost

Dienstag, 19. März 2019 | 11:41 Uhr

Funkkopfhörer für 7 Euro, Tablet-PCs für 33 Euro oder Beamer für 50 Euro: Onlinehändler, die ihre Waren direkt aus den Herstellungsländern in Fernost verschicken, werben mit solchen Angeboten. Das klingt verlockend, aber es gibt Risiken.

Seiten und Portale für den Direktvertrieb von Waren aus Asien boomen. “Viele locken die oft fast unglaubwürdig niedrigen Preise für Handys, Technikzubehör, sonstigen Schnickschnack, aber auch Kleidung”, erklärt Thomas Moßburger vom Technikmagazin “Chip”. Das kann sich lohnen. “Doch sollten Verbraucher auch bei vermeintlichen Schnäppchen-Preisen ihr Gehirn angeschaltet lassen”, warnt der Experte.

Es komme immer wieder vor, dass Produkte nicht die in der EU geltenden Sicherheits- oder Umweltbestimmungen erfüllen, erläutert Ralf Diekmann vom TÜV. “Ein Großteil der Beanstandungen ist auf fehlerhafte Aufschriften, fehlende Sicherheitshinweise oder mangelhafte, schlecht übersetzte und unvollständige Bedienungsanleitungen zurückzuführen.” Bei eigenen Stichproben stellten die Sachverständigen auch schlechte Verarbeitungsqualität, Fehler in mechanischen, elektrischen und elektronischen Bauteilen oder erhöhte Schadstoffwerte fest.

Achten sollten Konsumenten in jedem Fall auf die CE-Kennzeichnung. Sie zeigt an, dass ein Produkt auf den europäischen Markt gebracht werden darf. Fehlt das Zeichen oder ergibt sich ein Verdacht auf Marken- oder Produktfälschung, kann etwa der Zoll das Paket aufhalten und lässt es nach Rücksprache mit den zuständigen Marktaufsichtsbehörden vernichten oder sendet es zurück.

Damit eine CE-Kennzeichnung gerechtfertigt ist, muss unter anderem eine Bedienungsanleitung in deutscher Sprache beigepackt sein, und das Gerät muss für hiesige Steckdosen geeignete Anschlüsse haben. Das Problem: Die Hersteller selbst drucken das CE-Zeichen auf ihre Produkte, um damit die Konformität ihres Produktes mit europäischen Richtlinien zu bestätigen.

Böse Zungen behaupten schon, dass CE für China Export stehe. CE ist jedoch kein Qualitätssiegel und auch kein Prüfzeichen. Die Marktaufsichtsbehörden kontrollieren stichprobenartig, ob die CE-Kennzeichnung zu Recht auf den Produkten steht und gehen Hinweisen auf missbräuchliche Verwendung nach. Doch können die Behörden nur einen Bruchteil der problematischen Sendungen identifizieren und stoppen.

Fernost-Käufer tun also gut daran, beim Betrieb von Geräten Risiken zu vermeiden, wie TÜV-Sprecher Diekmann betont: “Bei Geräten mit Akkus sollte man den ersten Ladevorgang nach wenigen Minuten unterbrechen und überprüfen, ob der Akku übermäßig heiß wird.” Sollte das der Fall sein, darf man nicht weiter laden und sollte den Verkäufer kontaktieren, denn es drohe Brandgefahr.

“Auch sollte man auf scharfe Kanten, schlechte Verarbeitungsqualität sowie untypische Gerüche oder Geräusche achten”, rät Diekmann. Unsichere Produkte gilt es dann den Behörden zu melden.

Bei den verlockenden Schnäppchen bleibt es aber. Wie sollten Käufer also vorgehen? Thomas Moßburger rät zur Netzrecherche, um mögliche Haken zu finden: Bewertungen im Internet könnten Hinweise darauf liefern, ob die jeweilige Seite bei Warenqualität, Versand und Support gut abschneide. Bewertungen könnten aber auch gefälscht werden, etwa zu erkennen an ähnlichen Formulierungen oder durchweg exzellenten Bewertungen.

Man müsse sich zudem klarmachen, dass die Lieferung aus Fernost sehr lange dauern könne. Vier bis sechs Wochen seien keine Seltenheit, sagt Moßburger. “Viele China-Gadgets gibt es auch bei den üblichen Online-Händlern in Deutschland, wo der Verbraucher vielleicht ohnehin ein Konto hat und die Service-Modalitäten kennt.”

Wen auch der Zeitfaktor nicht abschreckt, dem rät Moßburger, zum Testen des Händlers erst einmal ein sehr günstiges Produkt zu bestellen. “Zudem sollte man sich immer fragen, ob der im Shop angegebene Preis realistisch erscheint: 150 Euro für ein Einsteiger-Smartphone aus China ist ein realistischer Preis – 10 oder 20 Euro nicht.” Hier seien auch Preisvergleiche im Internet hilfreich.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

22 Kommentare auf "“Gehirn einschalten” bei Technik-Schnäppchen aus Fernost"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
falschauer
falschauer
Universalgelehrter
1 Monat 22 h

diese waren können nur so günstig angeboten werden weil die arbeiter skrupellos ausgenutzt werden und die qualität nicht unserem standard entspricht, wer diesen kram kauft unterstützt die ausbeutung von menschen und die kinderarbeit

typisch
typisch
Kinig
1 Monat 19 h

Zimlich populistisch, nur produkte aus made im germany zu kaufen

Tabernakel
1 Monat 17 h

“aus made in germany”!

Wo liegt dieses “made im germany”??

In Ungarn?

ma che
ma che
Tratscher
1 Monat 10 h

Ihr Smartphone, PC usw. wurden natürlich ohne Ausbeutung in Europa hergestellt? 🤔

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
1 Monat 9 h

@typisch wer spricht von made in germany, du kannst deinen kram auch aus bangladesch kaufen und somit die kinderarbeit unterstützen……

typisch
typisch
Kinig
1 Monat 3 h

@falschauer
Schon naiv zu glauben teite handys zu kaufen indem man denkt dort keine chinesischen teile zu finden

Tabernakel
1 Monat 2 h

“teite” ist ungarisch?

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
1 Monat 2 h

@typisch ach was soll’s mit dir diskutieren ist völlig sinnlos sicher ist in jedem handy irgend ein teilchen aus china, such doch die stecknadel im heuhaufen vielleicht findest du sie

anonymous
anonymous
Superredner
1 Monat 1 Tag

Ach was,ich habe oft in China bestellt,bis heute keine Probleme u mit express ist das Paket in 6 bis 7  Arbeitstagen hier

ahiga
ahiga
Tratscher
1 Monat 23 h

also kommt es wahrscheinlich nicht direkt aus china….zwischenhändler in hamburg sind da sehr schnell..
6-7 tage..also entweder mit dem flieger oder gar nicht.
flieger bei billigramsch ist sehr unwahrscheinlich, schiff ist in der zeit kaum möglich..also wo kommt das zeug her?

ma che
ma che
Tratscher
1 Monat 10 h

@ahiga
Versandzeiten dauern bei mir zw. 2 Wochen und 3 Monaten aus China.
Es wird aber alles per Flugzeug geliefert, auch Ware für 1€!

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Dieses billige Glump kann nichts taugen, ich würde es jedenfalls nicht riskieren z.B. ein 7 € Bügeleisen in der Steckdose anzustecken!

tschonwehn
tschonwehn
Tratscher
1 Monat 1 Tag

@Dagobert
jetzt wissen wir auch, warum die Chinesen so tolle Feuerwerke haben. 😂

peterle
peterle
Superredner
1 Monat 10 h

Das „Zeug“ taugt erst wenn es in China hergestellt, durch fünf Zwischenhändler mit jeweils 100% Aufschlag in Europa beim Endkunden ankommt und vom jeweiligen Verkäufer hochgelobt wird. Fast Alles was wir kaufen kommt aus China, Taiwan und Co. Europa oder die USA scheinen nur als Abnehmer auf und sind in der Hand der Asiaten. Auch ich, deshalb kaufe ich dort direkt ein.

typisch
typisch
Kinig
1 Monat 1 Tag

Billig und gut😃👌

Tabernakel
30 Tage 23 h

Du bist frei in der Wahl Deines Lebensstiles.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 1 Tag

“fast” undglaubwürdig ist im Normalfall wirklich unglaubwürdig.

>”…muss unter anderem eine Bedienungsanleitung in deutscher Sprache beigepackt sein”
Ich gehe davon aus, der Artikel wurde von einer deutschen Seite 1:1 übernommen. Habe nämlich auch schon Geräte aus Italien gekauft mit CE-Zeichen ohne deutsche Anleitung.

silas1100101
silas1100101
Superredner
1 Monat 1 Tag

Ich suche ein Smartphone für 5€!

typisch
typisch
Kinig
1 Monat 1 Tag

Gebrauchtes für 2 euro?

Bauchnoblwollwuzl
Bauchnoblwollwuzl
Grünschnabel
1 Monat 22 h

Habe zufällig eine “billige” Uhr auf einem bekannten Markt-Portal gesehen. Die war so billig, dass es nur Schrott sein konnte. Ich vermutete sogar, dass gar nichts verschickt werden würde.
Rein aus Neugier habe ich mir “ZWEI” bestellt, in der wagen Hoffnung, dass vielleicht eine ja doch funktioniert.
Also:
Kaufpreis inkl. Versand für BEIDE Uhren 5,59 € (Fünf,59)!!!!!
Lieferung nach 14 Tagen angekommen.
Das war vor 3-4 Monaten

Ergebnis:
Beide(!) Uhren gehen bis jetzt auf die Sekunde genau! ☺

Tabernakel
30 Tage 23 h

Gelogen.

Gredner
Gredner
Superredner
1 Monat 1 Tag

Nein, keine “bösen Zungen” – es gibt es wirklich, das Symbol für “China Export”, das dem EU-Konfomitätszeichen sehr ähnlich sieht:
https://www.lhlights.com/china-export-vs-ce-mark/

wpDiscuz