Wegen Brandgefahr werden Chevrolet Bolt zurückgerufen

General Motors ruft weitere 73.000 E-Autos zurück

Samstag, 21. August 2021 | 16:06 Uhr

Das Debakel um Feuergefahr bei Elektrofahrzeugen vom Typ Chevrolet Bolt EV kommt den größten US-Autobauer General Motors (GM) immer teurer zu stehen. Das Unternehmen teilte am Freitag mit, dass nun alle Bolt-EV-Modelle zurückgerufen werden müssen – auch die der neuesten Jahrgänge. Zu den bereits zuvor zur Reparatur beorderten knapp 69.000 E-Autos der Baujahre 2017 bis 2019 kommen somit etwa 73.000 neuere Modelle hinzu.

Die zusätzlichen Kosten bezifferte der Hersteller auf rund eine Milliarde Dollar (etwa 850 Mio. Euro). Der Großteil der betroffenen Fahrzeuge wurde in den USA verkauft, der Rest in Kanada. Die US-Verkehrsbehörde NHTSA warnte Besitzer bereits wiederholt, die Autos wegen des Risikos von Batteriebränden nicht in Garagen oder in der Nähe von Häusern abzustellen. Für GM ist die Angelegenheit äußerst kostspielig – im jüngsten Quartal hatten Bolt-EV-Rückrufe dem Konzern bereits 800 Millionen Dollar an Kosten verursacht.

GM hatte bereits im November 2020 erstmals einen Rückruf gestartet, um das Problem zu beheben. Die US-Verkehrsaufsicht warnte danach aber erneut vor Feuergefahr. Trotz bereits vorgenommener Reparaturen gab es laut NHTSA weitere Fälle, in denen Bolt-Modelle in Brand gerieten. Die Batterien stammen von LG aus Südkorea.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "General Motors ruft weitere 73.000 E-Autos zurück"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Luk
Luk
Neuling
30 Tage 19 h

Des isch e kurzzeitiger trend und sicher nit die zukunft…

timetosay
timetosay
Grünschnabel
30 Tage 17 h

@Luk Und weil es nur ein Trend ist beschließen die Großkonzerne auf Elektromobilität zu switchen und die komplette Firma umzustellen? Wird wohl noch etwas dauern bis das auch der Südtiroler im hintersten Tal versteht dass der Verbrenner keine Zukunft hat… übrigens: Verbrenner werden genauso zurückgerufen…

BEATS
BEATS
Superredner
30 Tage 12 h

@timetosay die konzerne werden von der eu dazu gezwungen. Die EU stellt die schadstoffgrenzen, wenn die nicht eingehalten werden können müssen die konzerne ausgleichszahlungen in Milliardenhöhe entrichten. Das kann sich kaum ein Autobauer noch lange leisten.

VW / Audi müssen auf e-Antrieb setzen um zu überleben… Ich finde die elektroautos haben nur im Stadt/Nahverkehr eine Chance.
Für langstrecke gibts Wasserstoff und E-Fuel (ja für den verbrenner und der ist dann CO2 neutral)

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
1 Monat 6 h

…na ja die Elektrokübel…wenn die mal brennen sind sie kaum zu löschen…
😁

Johannes
Johannes
Tratscher
30 Tage 16 h

E Fahrzeuge brennen weniger oft als Verbrenner!
Auch Mercedes hatte vor 2 Jahren abertausende A Klasse Verbrenner zurückrufen müssen wegen Brandgefahr! Seid 2017 sind insgesamt 8 Teslafahrzeuge abgebrannt. Davon fahren heute mehr als 800.000 rum! Somit ist dieses Gerücht in den Köpfen, aber E Fahzeuge brennen weniger häufig als Verbrenner!

berthu
berthu
Universalgelehrter
1 Monat 2 h

…nicht in Garagen oder in der Nähe von Häusern abzustellen…
dafür wird nun ein 50m langes Ladekabel mitgeliefert;-)

sophie
sophie
Universalgelehrter
30 Tage 18 h

Das sind ja tolle Aussichten fûr unsere Elektro Zukunft, müssen ja nicht alle gleich sein, aber immer öfters hört man von brennenden Autos

kaisernero
kaisernero
Superredner
30 Tage 5 h

der Elektro-krompf hot koa zukunft!!!! dia scheiss politik mocht do druck,
gscheider miachen si affn wossertsoff druck!!!!!!!!
und teat enck amol a bissl informieren wos dia batterie-herstellungen für ressourcen verbräuche sein vo dr entsorgung gonz zu schweigen!
normal müsste man iatz, genau iatz a entsorgungsfirma für batterien gründen und in a poor johr mochsch es gröschte geld…….am ende wearn sie jo eh lei(profitgier) in Afrika unten irgendwo ingroben……

timetosay
timetosay
Grünschnabel
29 Tage 22 h
@kaisernero. Ich kläre dich mal auf, weil informiert scheinst du wohl nicht zu sein. E-Autos haben über die Lebenszeit eine bessere CO2-Bilanz als Verbrenner (selbst wenn sie zwischendurch mit einem Dieselaggregat laden würden) warum? Der Elektromotor ist «wesentlich effizienter» als der Verbrenner. Die Herstellung der Batterie verbessert sich in der Umweltbilanz kontinuirlich. Beim kumulierten Energieaufwand schneiden Elektroautos zudem auch besser ab, als Verbrenner. Auch in Autos mit Verbrennungsmotor werden bedenkliche Rohstoffe verbaut, etwa in Zündkerzen und Katalysatoren. Es gilt, die Rohstoffbilanz insgesamt zu verbessern, egal welchen Antrieb das Fahrzeug hat. Recycling: Das Recycling von Akkus Batterien und entsorgung: Traktionsbatterien werden… Weiterlesen »
Apuleius
Apuleius
Neuling
29 Tage 21 h

Nun ja, besser wäre es, dass Sie sich über die Möglichkeiten derartige Rechtschreibfehler, wie von Ihnen in Ihrem wahrlich gehaltvollen Beitrag zur Genüge vorhanden sind, zu vermeiden, informieren würden.
Und wenn Sie bereits beim Sich-informieren sind: wie ist das mit dem Stromverbrauch bei der Wasserstoffgewinnung? Woraus wird Wasserstoff zur Zeit gewonnen? Was kostet eine Wasserstofftankstelle? Welche Gefahren birgt Wasserstoff, bzw. die dazugehörigen Tankstellen? Brauchen Wasserstofffahrzeuge Ebenfalls Akkus?
Fragen über Fragen…
Wasserstoff im PKW hat keine Zukunft! Siehe die eingestellten Bemühungen dahingehend von den großen deutschen Autoherstellern…

Apuleius
Apuleius
Neuling
29 Tage 20 h

@timetosay danke für die wahren Worte. Doch Kaiser Nero lebt(e) in einem anderen Zeitalter. Mit der Zeit zu gehen und dem technischen Fortschritt neutral-realistisch gegenüberstehen scheint vielen nicht gegeben zu sein. Darin sind – so fürchte ich – die Südtiroler wie so oft einsame Spitze…

wpDiscuz