"Gleiche Regeln für alle"

GIS: Unternehmen fordern gleiche Behandlung

Freitag, 18. September 2015 | 13:06 Uhr

Bozen – Den Weg der Steuererleichterungen für Familien und Unternehmen weiter zu verfolgen ist strategisch. Der Unternehmerverband Südtirol und das Kollegium der Bauunternehmer begrüßen die Abschaffung der Gemeindeimmobiliensteuer GIS auf die Erstwohnung. Die Streichung des Artikels, der den Gemeinden die Möglichkeit gab, den auf nicht verkaufte Immobilien angewandten Steuersatz zu reduzieren, löst allerdings Verwunderung aus. „In ganz Italien sind unverkaufte Wohnungen von der Immobiliensteuer befreit, da die Immobilienkrise den Verkauf der Wohnungen gebremst hat. In der Provinz Bozen wurde jedoch der gegenteilige Weg gewählt: die heimischen Bauunternehmen sind nicht wie im Rest Italiens befreit, sondern sie müssen den vollen Steuersatz zahlen“, zeigt sich der Präsident des Kollegiums der Bauunternehmer, Markus Kofler, überrascht.

Grundprinzip müsse sein, dass für alle die gleichen Regeln gelten, so Unternehmerverband und Baukollegium weiter. „Alle Wirtschaftssektoren müssen gleich behandelt werden. Die aktuelle Gesetzgebung sieht Sektoren vor, die vollständig von der GIS befreit sind oder einen Steuersatz von 0,2 Prozent zahlen. Für die Gewerbeimmobilien kommt hingegen ein Steuersatz von 0,56 Prozent zur Anwendung. So trifft man genau jene Orte, an denen Beschäftigung geschaffen wird“, meint Unternehmerverbands-Präsident Stefan Pan.

Der Unternehmerverband und das Kollegium der Bauunternehmer sind überzeugt, dass die Gemeinden noch Spielraum haben, um die Steuerbelastung zu senken. Die Ressourcen dafür können durch eine effizientere Führung der öffentlichen Verwaltung frei gemacht werden. Dies gilt für alle Ebenen – vom Staat bis zu den Gemeinden. Bürokratische Abläufe verkürzen, Dienstleistungen mit jenen angrenzender Gemeinden vernetzen, die Einkäufe zentralisieren – dies sind nur einige der Möglichkeiten für die 116 Südtiroler Gemeinden, um Ressourcen zu Gunsten der Bürger und Unternehmen Südtirols einzusparen.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen