Durch die Missernte ist eine "Nahrungsmittel-Lücke" entstanden

Große Missernte in Nordkorea

Mittwoch, 06. März 2019 | 05:34 Uhr

Nordkorea hat nach UNO-Angaben im vergangenen Jahr die schlechtesten Ernten seit mehr als einem Jahrzehnt eingefahren. Die Gesamterntemenge sei um 500.000 Tonnen auf 4,95 Millionen Tonnen zurückgegangen, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der Vereinten Nationen.

UNO-Koordinator Tapan Mishra erklärte, dadurch sei eine große “Lebensmittel-Lücke” entstanden. Als Gründe für die schlechte Ernte werden Naturkatastrophen, ein Mangel an landwirtschaftlich nutzbarem Land und ineffiziente Landwirtschaft angeführt.

Von: APA/ag.