Positive Anreize schaffen, um gute Mitarbeiter dauerhaft zu binden

“Gute Arbeit” zur Mitarbeiterbindung

Dienstag, 14. Juli 2015 | 11:21 Uhr

Bozen – Gestern Nachmittag organisierte die Handelskammer Bozen im Merkantilgebäude die Informationsveranstaltung „Gute Arbeit“ zur Mitarbeiterbindung. Ziel der Veranstaltung war es, die Bedeutung guter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hervorzuheben und zu veranschaulichen, welchen Wert deren langfristige Bindung für ein Unternehmen darstellt. Dabei haben interessierte Unternehmerinnen und Unternehmer erfahren, wie sie ihr Personal für die Arbeit und für die Tätigkeit des Unternehmens begeistern können. 

Eine wichtige Aufgabe, die Unternehmerinnen und Unternehmer neben der eigentlichen Tätigkeit bewältigen müssen, ist es, kompetentes und fleißiges Personal zu finden und dieses dauerhaft an den Betrieb zu binden. Fühlen sich die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Betrieb wohl und identifizieren sich mit der eigenen Arbeit, sind sie zufriedener und gesünder. Dadurch wird die Leistung des gesamten Teams gesteigert und das Klima im Betrieb verbessert.

Handelskammerpräsident Michl Ebner, Landesrätin für Gesundheit, Sport, Soziales und Arbeit, Martha Stocker, und Landesrätin für Familie und Verwaltung, Waltraud Deeg, begrüßten die 100 Teilnehmer/innen.

„Die Begeisterung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wirkt ansteckend und gilt als Erfolgsfaktor bei direktem Kontakt mit Kundinnen und Kunden, aber auch im Betrieb. Wem es gelingt, positive Anreize für gute Arbeitskräfte zu schaffen und diese zu fördern, gibt seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit über sich hinauszuwachsen und wesentlich zum Erfolg des Betriebes beizutragen“, so Michl Ebner.

„Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind das wertvollste Kapital eines jeden Unternehmens, also ist jede Investition in ihr Wohlbefinden auch ein Ausdruck der Wertschätzung, die sich immer positiv auswirkt“, ist Landesrätin Martha Stocker überzeugt.

"Die Motivation des Personals schlägt sich messbar im wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens nieder, und einer der wichtigsten Motivationsfaktoren ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Ob und in welchem Maß es gelingt, diese Vereinbarkeit zu gewährleisten, wirkt sich auf die Mitarbeiterbindung der einzelnen Betriebe, auf die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Südtirol und auf die Lebensqualität in unserem Land aus. Familienfreundliche Personalpolitik ist daher eine nachhaltige Investition in die Zukunft und für mich eine der wichtigsten Herausforderung der nächsten Zeit", fügt Landesrätin für Familie und Verwaltung, Waltraud Deeg hinzu.

Sigrid Strobl von der Personalberatungsagentur Personal KG in Bozen sprach über die Mitarbeiterbindung als Erfolgsfaktor und die Kosten, die ein Mitarbeiterwechsel verursacht. Über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf mit Schwerpunkt auf das Audit „familieundberuf“ referierte anschließend Irmgard Lantschner, Leiterin des Bereichs Unternehmensentwicklung der Handelskammer Bozen.

Nach dem Beitrag von Martina Vieider vom Landesamt für Sport und Gesundheitsförderung zum Thema „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ fand eine moderierte Diskussionsrunde für alle Interessierten statt, in deren Rahmen Südtiroler Unternehmen über ihre Erfahrungen berichteten und auf die Bedeutung ihres Mitarbeiterstabs für das gute Funktionieren des Betriebs eingingen.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen