Eine Dashcam sollte direkt unterhalb des Rückspiegels angebracht werden

Gute Dashcams kosten mehr als 100 Euro

Montag, 28. Mai 2018 | 15:17 Uhr

Für eine gute Dashcam müssen Autofahrer in der Regel mehr als 100 Euro ausgeben. Das hat ein Test der Zeitschrift “Computerbild” (Ausgabe 12/2018) ergeben. Dabei wurden acht Kameras, die an der Windschutzscheibe angebracht werden und mögliche Unfälle aufzeichnen sollen, getestet.

Fast alle diese Geräte lieferten bei einer Einstellung mit Full-HD-Auflösung (1.920 mal 1.080 Pixel) und 60 Bildern pro Sekunde (FPS) scharfe und detailreiche Videos.

Kunden sollten aber darauf achten, dass in den Videos nicht nur Datum und Uhrzeit, sondern auch weitere Details wie Geschwindigkeit und GPS-Koordinaten zu sehen sind, raten die Experten. Hilfreich sei ein Akku, der auch bei einem Schaden an der Autobatterie die weitere Aufzeichnung ermöglicht. Sinnvoll sei auch ein Display an der Rückseite der Kamera – so kann man direkt den Aufnahmewinkel sehen.

Die insgesamt beste Aufnahmequalität lieferte im Test die Truecam A7S zum Preis von rund 150 Euro, urteilt “Computerbild”. Die Kamera habe auch bei schnellen Bewegungen ein flüssiges, scharfes Bild geliefert. Die Garmin Dash Cam 55 zum Preis von 190 Euro belegte Rang zwei.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz