WIFO-Wirtschaftsbarometer Sommer 2022

Gute Stimmung im Großhandel – Schwierigkeiten im Kfz- und Einzelhandel

Dienstag, 02. August 2022 | 09:38 Uhr

Bozen – Die Sommererhebung des Wirtschaftsbarometers vom WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen zeigt eine nach wie vor positive Lage für den Südtiroler Großhandel. Fast neun von zehn Unternehmen gehen heuer von einer zufriedenstellenden Ertragslage aus. Deutlich bescheidener sind die Erwartungen im Einzelhandel und im Bereich Kfz-Handel und -Reparatur. In diesen beiden Sektoren rechnet etwa jedes vierte Unternehmen mit einem unbefriedigenden Betriebsergebnis.

Im Südtiroler Großhandel sind die Erwartungen zur Ertragslage weiterhin positiv. Fast neun von zehn Unternehmen rechnen mit einem (zumindest) zufriedenstellenden Betriebsergebnis im laufenden Jahr. Das Geschäftsklima profitiert von der guten Umsatzentwicklung, insbesondere auf dem Südtiroler und dem italienischen Markt. Etwa 70 Prozent der Betriebe melden ein steigendes Geschäftsvolumen. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass die Umsatzsteigerungen zum Teil auf den deutlichen Preisanstieg bei vielen Waren zurückzuführen sind, insbesondere in den Branchen der Baumaterialien, der Bekleidung, der Lebensmittel und der Einrichtung. Auch die Investitionsabsichten der Unternehmen im Großhandel nehmen zu, insbesondere in Gebäude, Maschinen und Anlagen.

 

Im Einzelhandel hingegen hat sich das Geschäftsklima im Vergleich zur vorherigen Erhebung im Frühjahr verschlechtert. Ein Viertel der Kaufleute rechnet 2022 mit einer unbefriedigenden Ertragslage. In den letzten Monaten sind die Umsätze im Vergleich zum vergangenen Jahr zwar gestiegen, was auf den Aufschwung im Tourismus und die höheren Verkaufspreise zurückzuführen ist – dies reichte aber oft nicht aus, um die Teuerungen bei Energie und Wareneinkauf auszugleichen.

Die Einzelhändler/innen beklagen auch eine starke Verschärfung der Konkurrenz. Betrachtet man die einzelnen Branchen, so ist das schlechteste Geschäftsklima im Bereich Super- und Mini-Märkte sowie im Einzelhandel ohne festen Standort zu beobachten, wo mehr als ein Drittel der Unternehmen eine unbefriedigende Ertragslage meldet. Mehr Optimismus herrscht dagegen in den Warenbereichen „Textil und Bekleidung“ sowie „Kosmetik- und Pharmaprodukte“, wo man in fast allen Fällen mit einer zufriedenstellenden Rentabilität rechnet.

Auch im Sektor „Kfz-Handel und -Reparatur“ ist die Lage schwierig. Fast ein Viertel der Unternehmen erwartet 2022 ein unbefriedigendes Betriebsergebnis. Trotz des allgemeinen Anstiegs der Verkaufspreise blieb das Geschäftsvolumen in den ersten vier Monaten 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum weitgehend unverändert, was zum Teil auf Lieferverzögerungen bei den Herstellern zurückzuführen ist. Auch die Marktbedingungen werden negativ bewertet, insbesondere die Entwicklung der Betriebskosten und die Zahlungsmoral der Kund/innen. All dies erschwert die Investitionstätigkeit, die im laufenden Jahr zurückgehen wird.

Der Präsident der Handelskammer Bozen, Michl Ebner, unterstreicht die aktuellen tiefgreifenden Veränderungen im Automotive-Bereich: „Der Übergang zum Elektroantrieb stellt eine tiefgreifende Revolution dar und betrifft auch den Sektor des Handels und der Reparatur von Fahrzeugen. Es ist wichtig, die Südtiroler Unternehmen in dieser Branche bei diesem komplexen Anpassungsprozess zu unterstützen.“

Nachfolgend die Stellungnahmen der Vertreter der Wirtschaftsverbände:

Philipp Moser, Präsident des Wirtschaftsverbandes hds

„Erfreulich ist die positive Entwicklung im Großhandel – ein Bereich, der oft in der öffentlichen Diskussion untergeht. Im Einzelhandel hingegen ist endlich eine Baustelle anzugehen. Dass die globalen Online-Giganten nach wie vor keine Steuern auf ihre Umsätze zahlen, ist ein Hohn gegenüber unseren vielen Klein- und Familienbetrieben. Wir fordern fairen Wettbewerb für alle!“

Elena Messina, Präsidentin Confesercenti Südtirol

„Es ist gut, dass der Großhandel vom Aufschwung des Tourismus profitiert. Der Einzelhandel hingegen hat mit einer sinkenden Nachfrage zu kämpfen, siehe den verhaltenen Start in den Sommerschlussverkauf sowie mit einem durch den Online-Handel verschärften Überangebot und einer seit 30 Jahren nicht mehr erlebten Inflation. Der Klimanotstand, der Krieg vor der Haustür, die politische Instabilität und die zunehmende Armut bremsen die Konsumausgaben und den Wirtschaftsaufschwung und stellen eine Herausforderung für die traditionellen Einzelhändler/innen und Märkte dar.“

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Gute Stimmung im Großhandel – Schwierigkeiten im Kfz- und Einzelhandel"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ieztuets
ieztuets
Tratscher
5 Tage 20 h

War angalign a guet, dass der KFZ-Handel zrugggeaht, solls eppar asou weitergien dass jeder in der Familie an Auto hott? Wegnen Online-Handel, kuen Wunder wenn olls zigmoll günstiger isch… solln amoll insre Gschäftsleit mit wieniger Marge zufriedn sein!

PuggaNagga
5 Tage 17 h

Du hosch koan Ahnung!
Online isch nit olm günstiger, also schun amol pauschal gor nit.
Online isch oft sogar teurer!
Ober wer Äpfel mit Birnen vergleicht…
Die Gschäfsleit zohln Steuern und schoffn lokalen Arbeitsplätze. Sobald der gschäftsleit aufgib konnsch nocher a in Internet orbeitn giang.
Und die Steuern firn Spielplotz im Dorf und Strassen konnsch a in Internet frogn. Weil Konzerne zohln ba ins so guat wie gor kuane Steuern.

tom
tom
Universalgelehrter
5 Tage 19 h

Toyota -Fahrer sind nicht die besten Freunde der Mechaniker

PuggaNagga
5 Tage 17 h

Toyota Fahrer haben nicht den besten Geschmack.

inni
inni
Universalgelehrter
5 Tage 17 h

Unter Berücksichtigung aller Faktoren sind laut „Auto Mobil“ (Fernsehsendung am Sonntag) die Verbrenner kostenmäßig günstiger als Stromer.

wpDiscuz