Die Tourismusanlage "Skiper" in Kroatien

Heta hat Käufer für die kroatische Tourismusanlage “Skiper”

Dienstag, 17. Oktober 2017 | 11:50 Uhr

Nach mehreren vergeblichen Anläufen hat die Heta, die ehemalige Hypo Alpe Adria Bank, die kroatische Luxusimmobilien- und Tourismusanlage “Skiper” nun an den Mann gebracht. Käufer ist die “Istrian Hotels d.o.o./Tampten Ltd.”, wie die Heta am Dienstag bekannt gab. Über den Preis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die Anlage auf der Halbinsel Savudrija in Kroatien umfasst ein Fünf-Sterne-Hotel, Villen, Appartements und einen 18-Loch-Golfplatz. Verkauft werden die Heta-Anteile an sämtlichen Skiper-Gruppenunternehmen sowie alle Finanzierungen, welche die Heta noch in dem Projekt stecken hat.

Die Luxusanlage war für die Hypo ein Millionengrab, für die beiden Ex-Vorstände Wolfgang Kulterer und Günter Striedinger hatte die Causa auch ein gerichtliches Nachspiel. Sie wurden wegen der Gewährung eines Kredits in der Höhe von 70 Mio. Euro im November vergangenen Jahres schuldig gesprochen. Kulterer erhielt vier Jahre und einen Monat und Günter Striedinger fünf Jahre und acht Monate Haft. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Das Projekt hatte sich über mehr als ein Jahrzehnt hingezogen, Baubeginn war bereits 1998, fertiggestellt wurde der Komplex erst 2009. Die Großanlage wurde praktisch aus dem Nichts gestampft: wo heute das Hotel und die Villen stehen und ein künstliches Dorf angelegt wurde, wuchsen bis in die neunziger Jahre Büsche und Sträucher, ein paar Schafe weideten dort, am Ende der Halbinsel ist ein kleines Fischerdorf und ein Campingplatz. Insgesamt investierte die Kärntner Pleitebank rund 250 Mio. Euro in das Projekt, wie viel Schaden ihr am Ende übrig blieb, ist nicht bekannt.

Von: apa