Investition von 84 Mio. Euro - 230 Mitarbeiter - Fertigstellung im Frühjahr 2022 geplant

HS Timber baut Werk in Weißrussland

Freitag, 18. Dezember 2020 | 12:00 Uhr

Die HS Timber Group, früher Holzindustrie Schweighofer, baut ein Sägewerk in Weißrussland. Mit einer Investition von 84 Mio. Euro soll in der weißrussischen Region Grodno bis zum Frühjahr 2022 ein Werk für 500.000 Festmeter Nadelsägerundholz entstehen. HS Timber wird seine Produktion damit um zehn Prozent steigern. Der Schwerpunkt liegt auf der Weiterverarbeitung und angeschlossenen Pelletierung. 230 Menschen sollen eine Arbeit finden.

HS Timber steht in der Kritik von Umweltorganisationen. Diese haben dem Unternehmen mehrfach vorgeworfen, illegal geschlägertes Holz aus der Ukraine und Rumänien zu verwenden, insbesondere in den Werken in Rumänien. Das Unternehmen hat stets versichert, sich an alle gesetzlichen Bestimmungen zu halten. Auch heute versichert HS Timber anlässlich des Spatenstichs für das neue Werk, “die HS Timber Group etabliert von Beginn an eine starke und transparente Sicherheitsarchitektur in der Lieferkette und steht zu einem offenen und transparenten Dialog”. HS Timber Group “nimmt ihre Verantwortung der Umwelt gegenüber aktiv wahr und bekennt sich explizit dazu, kein Holz aus Nationalparks, sondern nur Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern zu verarbeiten. Die Verfügbarkeit des Rohstoffs ist in Weißrussland gut. Alle Forstbetriebe im Land sind für nachhaltige Forstwirtschaft zertifiziert.”

Aus Sicht von HS Timber ist das geplante Sägewerk in Weißrussland eine gute Ergänzung zu den bestehenden Produktionsstandorten in Deutschland und Rumänien. Besonders vorteilhaft seien die gute Anbindung zum polnischen Hafen Danzig und der Anschluss an das europäische und russische Gleissystem.

Weißrussland gilt als Europas letzte Diktatur. Große Privatisierungen wie in anderen osteuropäischen Ländern hat es nicht gegeben. Die großen Industriebetriebe und die Landwirtschaft sind im wesentlichen im Staatsbesitz. Österreich pflegt auf politischer und wirtschaftlicher Ebene relativ gute Beziehungen zu dem Land, wo seit der jüngsten Wahl im August laufend Demonstrationen stattfinden, die zunehmend gewaltsam aufgelöst werden. Das Wahlergebnis ist von den EU-Staaten nicht anerkannt worden.

Die HS Timber Group mit Hauptsitz in Wien umfasst drei Sägewerke und ein Vollholzplattenwerk in Rumänien (in Sebes, Radauti, Reci, Siret) sowie ein deutsches Sägewerk (in Kodersdorf). Gemeinsam mit Blue Minds von Christian Kern und Eveline Steinberger-Kern wurde das deutsche auf die Herstellung von Solarglas spezialisierte Familienunternehmen Interfloat erworben.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz