Riese klagt Gigant

Idealo klagt Google auf 500 Mio. Euro wegen Marktmissbrauch

Freitag, 12. April 2019 | 14:44 Uhr

Die Preisvergleichsplattform Idealo des deutschen Medienkonzerns Axel Springer verklagt den US-Internetriesen Google wegen Missbrauchs seiner marktbeherrschenden Stellung als Suchmaschinenbetreiber. Es sei eine Schadensersatzklage in Höhe von rund einer halben Milliarde Euro beim Landgericht Berlin eingereicht worden, teilte Idealo am Freitag mit. Der Rechtsstreit dürfte Jahre dauern.

Die geforderte Schadensersatzsumme könne in der Zwischenzeit erhöht werden. Google wollte zunächst keine Stellung nehmen, da ihnen die Klage noch nicht zugestellt wurde.

Die EU-Kommission hatte Google im Sommer 2017 wegen Missbrauchs der marktbeherrschenden Stellung seines Preisvergleichsdienstes eine Strafe in Höhe von rund 2,4 Mrd. Euro aufgebrummt. Damals hieß es, jede Firma, die sich durch die Marktmacht des US-Konzerns in dem vorliegenden Fall benachteiligt fühle, könne vor einem nationalen Gericht auf Schadensersatz klagen. Google habe anderen Unternehmen die Möglichkeit genommen, im Wettbewerb durch Leistung zu überzeugen und habe verhindert, dass die europäischen Verbraucher wirklich zwischen verschiedenen Diensten wählen und die Vorteile der Innovation voll nutzen könnten.

Idealo argumentiert nun, dass der Missbrauch weiterhin anhält, da Google keine ausreichenden Schritte unternahm, um für eine Gleichbehandlung aller Produkt- und Preisvergleichsdienste zu sorgen. Nach wie vor platziere Google seinen Dienst ganz oben in den Suchergebnissen und verschaffe sich unrechtmäßige Vorteile. “Wir wollen mit dem Verfahren ein Zeichen setzen, dass sich gegen das rechtsmissbräuchliche Verhalten von Google zur Wehr gesetzt werden kann”, sagte Idealo-Geschäftsführer Philipp Peitsch.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Idealo klagt Google auf 500 Mio. Euro wegen Marktmissbrauch"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
l OneManArmy l
l OneManArmy l
Superredner
10 Tage 35 Min

Wird schon so sein, aber der Axel Springer sollte alles andere als auf Unschuldig tun.
Sind die Kläger gegen AdBlocker, und neben Sony die, die Artikel 13 am meisten wollten.

wpDiscuz