Tiefkühlkost war in der Coronakrise sehr gefragt

Iglo machte im Coronajahr 2020 ein Fünftel mehr Umsatz

Mittwoch, 04. August 2021 | 06:05 Uhr

Iglo Österreich hat den Umsatz 2020 um 20 Prozent auf knapp 120 Mio. Euro gesteigert. Auch im ersten Halbjahr 2021 wuchs der Tiefkühlmarktführer stärker als der Mitbewerb, wie das Unternehmen in einer Aussendung mitteilte. Im abgelaufenen Pandemie-Jahr habe ein österreichischer Haushalt im Schnitt rund 25 Kilogramm Tiefkühlprodukte konsumiert. Homeoffice und geschlossene Gastronomiebetriebe hätten die Verkaufszahlen in die Höhe getrieben.

Geschuldet ist das Wachstum laut Unternehmen jenen Produkten, die als Bausteine oder Komponenten eigener Mahlzeiten verwendet werden. Iglo-Naturgemüse fand demnach um 17 Prozent mehr Abnehmer und Abnehmerinnen, Iglo-Naturfisch um 27 Prozent, Iglo-Erdäpfelprodukte um 30 Prozent.

Iglo wuchs auch im ersten Halbjahr 2021, und zwar um 1,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Meistgekaufte Iglo-Produkte sind Fisch-, Kartoffel- und Gemüseprodukte sowie süße Knödel. Im Coronajahr 2020 waren Fischstäbchen am gefragtesten, gefolgt von Polar-Dorsch Filets und Atlantik Lachs.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Iglo machte im Coronajahr 2020 ein Fünftel mehr Umsatz"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Superredner
1 Monat 18 Tage

Interessant ist dass gewisse Lebensmittel immer teurer werden und auch dementsprechend gezahlt werden. Zum Beispiel sind Süßigkeiten der Edelmarken horrend teuer, werden aber trotzdem alle gut verkauft. Was aber nichts kosten darf ist ein Milchprodukt. Heuer gehen die Auszahlungspreise für die Milchbauern um 10% zurück. Die Anzahl der Milchbauern schrumpft um 100 pro Jahr.  

wpDiscuz