Durchschnittliche Erntemenge erwartet

Im Vinschgau beginnt die Marillenzeit

Montag, 18. Juli 2022 | 10:01 Uhr

Latsch – VIP, der Verband der Vinschgauer Produzenten für Obst und Gemüse, erwartet heuer eine durchschnittliche Erntemenge und gute Qualität bei den Vinschger Marillen.

Der Vinschgau ist historisch das wichtigste Marillen-Anbaugebiet in Südtirol. Die meisten Marillenbäume befinden sich am Vinschger Nörderberg und stellen einen wichtigen Erwerbszweig für die kleinen familiengeführten Bauernhöfe dar. „Die Haupternte der Marillen beginnt in diesen Tagen im Vinschgau und geht über rund zwei Wochen. Aufgrund der aktuell extrem warmen Witterung wird die Marillen-Saison heuer mit Sicherheit schneller als üblich zu Ende gehen“, erläutert Gerhard Eberhöfer, Verantwortlicher für die saisonalen Produkte bei VIP.

Im Vorjahr mussten die Vinschger Marillenbauern aufgrund der Frostnächte im April einen Ernterückgang von 40 bis 50 Prozent hinnehmen. Heuer wird zwischen 300 und 350 Tonnen Marillen eine durchschnittliche Erntemenge erwartet. Einige Einbußen gibt es jedoch zu verzeichnen: In den tieferen und höheren Lagen hat der Frühlingsfrost den Marillen zugesetzt. „Ansonsten können wir uns heuer über eine gute Qualität freuen. Wir hoffen sehr, dass kein Hagelschauer oder anhaltender Regen die Qualität beeinträchtigt oder gar die Ernte zerstört“, erläutert Gerhard Eberhöfer.

Was man generell als Marillen aus dem Vinschgau kennt, sind dabei verschiedene Sorten: Die Original Vinschger Marille punktet mit ihrem süß-säuerlichen Aroma, das sich durch das Zusammenspiel von Zucker und Säure ergibt. 63 Prozent der diesjährigen Erntemenge besteht aus der Original Vinschger Marille. Zudem wachsen im Vinschgau die saftig-süßen Vinschger Bergmarillen, vorwiegend die Sorten Goldrich und Orangered. Die Original Vinschger Marille erkennt man beim Einkauf an ihrer naturfarbenen Verpackung mit dem leuchtend orangen Schriftzug, die Vinschger Bergmarillen am eleganten schwarzen Karton. Beide tragen das Gütesiegel der zwei Marienkäfer, die den naturnahen Anbau im Vinschgau symbolisieren. VIP setzt bereits seit mehreren Jahren auf umweltfreundliche Verpackungsformen und verwendet nur Kartone mit dem FSC®-Siegel, einer internationalen Zertifizierung für nachhaltige Waldwirtschaft. Ab sofort sind die Vinschger Marillen erntefrisch in den Detailgeschäften der Vinschger Genossenschaften und im ausgewählten Fachhandel für Obst und Gemüse erhältlich.

Von: mk

Bezirk: Vinschgau

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Im Vinschgau beginnt die Marillenzeit"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
anonymous
anonymous
Kinig
26 Tage 1 h

Gut gespritzt sind die Marillen auch

wpDiscuz