Spicejet kauft französische Triebwerke zu

Indische und französische Firmen schlossen Milliardendeals

Samstag, 10. März 2018 | 14:46 Uhr

Französische und indische Unternehmen haben neue Geschäfte im Wert von 13 Milliarden Euro besiegelt. Rund zwölf Milliarden Euro davon entfallen allein auf einen Deal zwischen dem französischen Triebwerkshersteller Safran und der indischen Billig-Airline SpiceJet, wie es am Samstag aus dem Elysee-Palast hieß. Safran soll demnach Triebwerke an SpiceJet liefern und sie instand halten.

Die Abkommen und Absichtserklärungen wurden am Samstag während eines dreitägigen Staatsbesuchs von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in Indien unterzeichnet. Sie betreffen die unterschiedlichsten Geschäftsfelder: vom Handel mit Pflaumen über Elektromobilität bis hin zu einer schwimmenden Solarstrom-Anlage.

Der französische Zughersteller Alstom unterzeichnete Verträge im Wert von 75 Millionen Euro mit U-Bahn-Unternehmen in den drei indischen Großstädten Jaipur, Mumbai und Chennai, wie eine Unternehmenssprecherin sagte.

Frankreich will seine Bande mit der aufstrebenden Wirtschaftsmacht Indien verstärken. Nach französischen Regierungsangaben wurden im vergangenen Jahr Waren und Dienstleistungen im Wert von mehr als neun Milliarden Euro zwischen Indien und Frankreich gehandelt.

Von: APA/dpa