Impulse der Handelskammer für Wirtschaft und Gesellschaft

“Innovation fördern”

Dienstag, 08. September 2015 | 10:12 Uhr

Bozen – Vor dem Hintergrund der zunehmenden Globalisierung und schneller technologischer Veränderungen ist die Innovationstätigkeit der Unternehmen für den wirtschaftlichen Fortschritt, den Wohlstand und somit die Zufriedenheit der gesamten Bevölkerung unverzichtbar. Deren Förderung ist eine zentrale Aufgabe der Politik, um die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Betriebe zu erhalten. „Im Bereich Forschung und Entwicklung hat Südtirol Nachholbedarf, hier muss vermehrt investiert werden“, unterstreicht Handelskammerpräsident Michl Ebner.

Laut Lissabon-Strategie der EU soll ein Investitionsvolumen von drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes in Forschung und Entwicklung (FuE) erreicht werden, in Südtirol belaufen sich diese Investitionen auf gerade einmal 0,56 Prozent. Südtirol liegt damit eindeutig unter dem nationalen und dem europäischen Durchschnitt: In Italien betragen die Ausgaben für FuE 1,25 Prozent, in den EU-Staaten 2,03 Prozent des BIP.

Südtirols Unternehmen sind auf verschiedene Weise innovativ: sie investieren in neue Technologien, neue Maschinen und Anlagen, in die Ausbildung der Mitarbeiter/innen, in neue Prozesse und Organisationsmodelle. Diese Vorhaben sollen auch zukünftig möglichst begünstigt werden.

„Nur innovationsfähige Unternehmen sind in der Lage, eine stets aktuelle und für die Kund/innen attraktive Produkt- und Dienstleistungspalette anzubieten und gleichzeitig die Effizienz der Produktionsprozesse und die Optimierung der Produktionskosten zu gewährleisten“, betont Handelskammerpräsident Michl Ebner.

Die Dienstleistungen der Handelskammer im Bereich Innovation sind sehr vielfältig. Der Innovationsservice der Handelskammer berät Unternehmen bei der Durchführung von Innovationsschritten im Rahmen von kostenlosen und individuellen Gesprächen. Sie hilft bei der Recherche zu Innovationsvorhaben und berät Betriebe dabei, wie sie ihre Innovation am besten vor Nachahmern schützen können. Außerdem informiert die Handelskammer über Möglichkeiten der Innovation sowie über deren finanzielle Förderung vonseiten unterschiedlicher Institutionen und vermittelt Kontakte zu Expert/innen.

Die Impulse der Handelskammer zum Thema Innovationsförderung:
•    In Südtirol muss die „Innovationskultur“ bei Unternehmen, Mitarbeiter/innen und politische Entscheidungsträger/innen gestärkt werden;

•    Es braucht Information, Sensibilisierung und Beratung für Unternehmen in den Bereichen Produkt- und Prozessinnovation, Technologietransfer und gewerbliche Schutzrechte;

•    Um die Investitionen in Innovation und Forschung zu steigern, brauchen die Unternehmen in erster Linie direkte finanzielle Unterstützungen, da die größten Hindernisse für die Innovation die hohen Kosten und die langen Payback-Zeiten sind;

•    Die Investitionen in Forschung und Entwicklung müssen erhöht und die Zusammenarbeit zwischen Firmen, Forschungsinstituten und Einrichtungen, die für den technologischen Wissenstransfer zuständig sind, gestärkt werden. Zu diesem Zwecke müssen diese Institute und Einrichtungen ihre Tätigkeiten auf die Bereiche konzentrieren, in denen auf lokaler Ebene tatsächlich Bedarf besteht. Sie müssen darüber hinaus koordiniert handeln und in die internationalen Forschungsnetzwerke eingebunden sein;

•    Wichtig ist auch die Förderung von Patenten, Mustern und Modellen, etwa durch eine Vereinfachung der Verwaltungsverfahren und die Reduzierung der Wartezeiten für die Erteilung.

Für weitere Informationen steht die Handelskammer Bozen zur Verfügung, Ansprechpartner Alfred Aberer, Tel. 0471 945 612, E-Mail: alfred.aberer@handelskammer.bz.it.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen