Neue Führungsspitze

Interessengemeinschaft ProWeiterbildung trifft Landesrat Achammer

Donnerstag, 23. Juni 2022 | 15:56 Uhr

Bozen – Die Interessengemeinschaft ProWeiterbildung hat eine neue Führungsspitze. Beim Antrittsbesuch bei LR Achammer stand die Wichtigkeit von Weiterbildungsangeboten für die Gesellschaft im Mittelpunkt.
­
­Beim lebenslangen Lernen spielen Weiterbildungseinrichtungen eine wichtige Rolle, hob Landesrat Philipp Achammer beim gestrigen Treffen mit der neu gewählten Führungsspitze der Interessengemeinschaft der Weiterbildungsorganisationen und Bildungshäuser in Südtirol (IG-ProWeiterbildung) hervor. “In Südtirol besitzen wir ein breit gefächertes und kapillares Netz an Weiterbildungsangeboten, sodass hierzulande die Weiterbildung neben Schule, Berufsausbildung und Studium eine tragende Säule unseres Bildungssystems und ein wichtiger Bestandteil unserer Kultur ist.” Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und angesichts der Entwicklungen sowie Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt gelte es aber das Weiterbildungsgeschehen stärker anzureizen.

Die mit Claudia Santer, Oswald Rogger und Benjamin Astner neu zusammengesetzte Führungsspitze der IG-ProWeiterbildung berichtete dem Landesrat Achammer, dass infolge der Corona-Pandemie in Südtirols Weiterbildungseinrichtungen Präsenzveranstaltungen nicht oder nur sehr eingeschränkt stattfinden konnten. Nichtsdestoweniger sei der Bedarf an Weiterbildungsangeboten hoch, auch wenn die Teilnehmeranzahl von 2019 in den letzten zwei Jahren nicht erreicht werden konnte.

Einig sind sich die neu gewählte Dreierspitze der IG-ProWeiterbildung und Landesrat Achammer was die Qualität Südtirols Weiterbildungseinrichtungen anbelangt. Diese würden “einen Qualitätsradius von 360 Grad abdecken”: “Unsere Weiterbildungseinrichtungen überzeugen durch Know-how in der Erwachsenenbildung, ein breit gefächertes Angebot, eine gute Organisation sowie durch gut ausgebildete Referentinnen und Referenten”, fasste Landesrat Achammer zusammen und betonte: Gerade in diesen fordernden Zeiten sei die soziale Wirkung und Präventionsarbeit einer qualitativen Weiterbildung wesentlich. “Um so wichtiger ist, die Weiterbildung zu stärken.”

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz