Projekt wird von der Missionsgruppe Meran verwirklicht

Italienischen Bischofskonferenz finanziert Schule im Benin

Donnerstag, 24. September 2015 | 12:39 Uhr

Meran – Die italienische Bischofskonferenz finanziert mit Hilfe der Acht-Promille-Spenden aus den Steuererklärungen den Bau einer Oberschule in Kouande (Atakoragebiet), im Nordbenin.

Das Projekt wird von der Missionsgruppe Meran „ein Brunnen zum Leben“ in Zusammenarbeit mit der Diözese von Natitingou verwirklicht.

Das neue Gebäude wird aus sechs Klassenräumen, einem Büro, einem Direktionsraum sowie Sanitärräumen mit fliesendem Wasser bestehen. Außerdem sind ein Tiefbrunnen, ein piezometrischer Turm sowie eine, mit Sonnenenergie betriebene Tauchpumpe, geplant.

Die Gesamtkosten werden sich auf 143.000 Euro belaufen, davon wird die italienische Bischofskonferenz 103.000 Euro übernehmen. Die Schule von Kouande ist, nach der Isfes in Cotonou und der Fürsorgestelle „Adriana Bianco Del Prato“ auf der Insel Agonve, das dritte Projekt des GMM im Benin, das von der italienischen Bischofskonferenz kofinanziert wird.

Bilder: Oberschulstudenten im Benin; das Gelände, auf dem die neue Schule von Kouande entstehen soll.

Von: ©lu