Touristen aus England, China und Russland fehlen in Venedig.

Italiens Tourismus noch weit von Vorkrisenniveau entfernt

Sonntag, 11. Juli 2021 | 10:07 Uhr

In Italien hat der späte Beginn der Tourismussaison den Neustart des Urlaubssektors nach der Lockerung von Corona-Beschränkungen gebremst. In dem Mittelmeerland seien die Beschränkungen der Bewegungsfreiheit später gelockert worden als etwa in den Konkurrenzländern Griechenland und Spanien, erklärte die Präsidentin des Verbands der Reiseindustrie Federturismo, Marina Lalli, der Deutschen Presse-Agentur.

“Seit Anfang Juni haben diese für den Tourismus geöffnet, und einen entscheidenden Monat mehr an den Urlauberströmen verdient”, sagte sie weiter. Eine Rolle für den langsamen Neustart spielten aber auch die wirtschaftlichen Unsicherheiten und die Angst vor den Varianten des Coronavirus.

Vor allem deutsche und österreichische Urlauber seien in den ersten Wochen wieder nach Italien zurückgekommen, erläuterte Lalli. Ein Vorteil für sie sei, dass sie zum Beispiel mit dem Auto anreisen könnten. “Wir sind noch weit von den Zahlen der Sommersaison vor der Corona-Pandemie entfernt”, merkte der Verband an. Hoffnung setzt die italienische Tourismus-Industrie auf die Beschleunigung in der Impfkampagne, auf die Lockerung vieler Beschränkungen und auf das digitale Corona-Zertifikat, auch Grüner Pass genannt.

Nach dem harten Corona-Jahr für die Tourismus-Branche mit vielen Firmenpleiten und hohen Umsatzeinbußen rechnen Federturismo und das Tourismusministerium in diesem Jahr mit deutlich steigenden Ankunftszahlen von Touristen im Vergleich zu 2020. Federturismo geht von 39 Millionen Ankünften in den Sommermonaten aus, was einem Anstieg von elf Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum entspräche. Im Verhältnis zum Tourismus-Rekordjahr 2019 läge dieser Wert allerdings immer noch um mehr als 50 Prozent darunter.

Außerdem fehlen andere wichtige ausländische Gäste, zum Beispiel aus England, China oder Russland, erklärte das Ministerium weiter. Wegen der Pandemie gibt es für sie größere Einschränkungen bei der Einreise. Aus den USA oder Japan gibt es dagegen Verbindungen mit Flügen, auf denen die Passagiere vor Abflug auf das Coronavirus getestet werden, weshalb sie unkomplizierter einreisen können.

Die Corona-Lage in Italien hat sich mit steigenden Impfzahlen in den vergangenen Wochen und Monaten zusehends entspannt. Die Regierung lockerte viele Beschränkungen und beendete die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, solange man den Mindestabstand einhalten kann. Die Gastronomie, Museen und Kinos haben geöffnet. Lediglich Diskotheken kämpfen noch mit scharfen Einschränkungen.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

34 Kommentare auf "Italiens Tourismus noch weit von Vorkrisenniveau entfernt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Doolin
Doolin
Universalgelehrter
21 Tage 3 h

…a bissl weniger ist auch mal gut…
😜

monia
monia
Tratscher
21 Tage 3 h

Würde dann mal vorschlagen, dass Du auf 50 % Deines Gehaltes verzichtest! A bissl weniger ist auch mal gut…. 😉

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
21 Tage 3 h

@monia …bist für overtourism…mögen nicht mal die in Venedig…
😊

Missx
Missx
Kinig
21 Tage 3 h

@ monia
Du meinst auf seine Rente

blumenwiese
blumenwiese
Tratscher
21 Tage 2 h

@monia viele von den ausgebliebenen Urlaubern kommen mit den Kreuzfahrtschiffen ,rennen schnell durch Venedig und Tschüss!

ohma
ohma
Tratscher
21 Tage 1 h

Ob die Kreuzfahrtler wohl in der Statistik für Venedig eingerechnet werden?

diskret
diskret
Grünschnabel
20 Tage 22 h

Das hat mit urlaub nix mehr zu tun das massen volk
Gestank von den autos lärm die wälder werden angeschiessen und noch viel mehr

Neumi
Neumi
Kinig
20 Tage 20 h

@ monia Ich würde sagen, dass sich die jahrzehntelangen Warnungen, Italien würde sich viel zu sehr vom Tourismus abhängig machen, letzten Endes doch bewahrheitet haben. Vielleicht findet langfristig dann doch mal ein Umdenken statt.

halihalo
halihalo
Superredner
20 Tage 19 h

@blumenwiese
ja eben brauchen wir diese Touristen wirklich , die um die Welt fliegen , mit Kreuzfahrtschiffen verkehren und die Meere belasten , dann zum kurztripp in die Städte strömen …konsumiert wird alles auf dem Schiff…Tagestouristen belasten die Umwelt um ein Vielfaches mehr , auch bei uns

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Superredner
20 Tage 18 h

Na ja, voraussichtlich schaut die Sache hier in Südtirol nicht gut aus wenn wir dann die kältere Jahreszeit beachten. Schon im Oktober werden Millionen fehlen, die Frage ist nur ob wir dies noch länger so wirtschaftlich aushalten.
Ich ahne Böses……

sakrihittn
sakrihittn
Universalgelehrter
20 Tage 16 h

@Doolin sehe ich genau so. Dafür können die Einheimischen endlich ohne Überfüllung im eigenen Land Urlaub machen.

Neumi
Neumi
Kinig
19 Tage 2 h

@Doolin
Erschreckend ist ja, dass trotz der aktuellen begrenzten Auslastung immer noch fleißig weiter geplant und gebaut wird.
Warum zum Geier wollen wir neue Hotels bauen, wenn die Auslastung der aktuell vorhandenen angeblich so niedrig ist?

Es wurde mancherorts zwar bereis eine Art Bettenstopp verhängt, aber es gibt mehr Ausnahmen davon als es Betten gibt, der ist äußerst einfach auszuhebeln.
Wir sollten uns nicht MEHR vom Tourismus abhängig machen, sondern weniger. Das Land muss auch ohne Tourismus funktionsfähig bleiben.

ghostbiker
ghostbiker
Superredner
21 Tage 3 h

Also af die Strossn isch der gleiche Casino wia vorher…

anonymous
anonymous
Universalgelehrter
21 Tage 2 h

Du meinst Müllberge?

ohma
ohma
Tratscher
21 Tage 1 h

Stimmt, aber 4/5 IT Kenntafeln (Motorräder nicht gerechnet).

Mikeman
Mikeman
Kinig
20 Tage 23 h

@ ghostbiker
noch mehr da immer den Führerschein vom Hausarzt verschrieben bekommen und andere welche glauben die Straße gehöre ihnen alleine

brunecka
brunecka
Superredner
20 Tage 4 h

@anonymous

vieleicht vor deiner haustür

Offline
Offline
Kinig
21 Tage 2 h

Die “Charmeoffensiven” einiger SN Kommentatoren*innen scheinen Wirkung zu zeigen. So kehrt endlich etwas mehr Ruhe ins beschauliche Südtirol und im weiteren Italien ein.

PuggaNagga
20 Tage 17 h

Der schreiende Geldbeutel wird die Meinung ändern.
Der eine und andere etwas später! aber dann dafür garantiert und mit Schmerzen.
Wir Südtiroler hatten das Glück 50 Jahre in saus und braus zu leben, auch die Faulpelze haben davon gut leben und sumpern können.
Die Erkenntnis kommt und Hält dafür ein Leben lang.

Kingu
Kingu
Tratscher
20 Tage 3 h

@PuggaNagga bitte rede für dich selbst oder bezieh deinen Kommentar auf dich, weil diejenigen Arbeitnehmer, die vom Tourismus abhängig sind, haben sicher nicht in Fülle gelebt. Einige wenige haben sich damals und immer noch bereichert an den Touristen. Wüsste nicht, wem der Tourismus in meiner Generation etwas gebracht hat, außer das die ganzen jungen Südtiroler auswandern. Ich in die Ostschweiz, andere Bekannte wiederum nach Bayern, Salzburg und Wien, doch keiner würde in Südtirol bleiben, durch Tourismus alles teuer, unbezahlbarer Grund und tiefe Löhne.

Offline
Offline
Kinig
20 Tage 59 Min

@Kingu..👍Ostschweiz, genau gesagt Graubünden, wird auch mein neuer Erstwohnsitz werden. Liegt entfernungsmäßig noch näher an Südtirol als Baden-Württemberg. Und an den dortigen Dialekt werde ich mich auch schnell gewöhnen….

meinungs.freiheit
meinungs.freiheit
Superredner
21 Tage 1 h

1 Pizza Margherita an der Rialtobrücke 12€ plus 3€ Besteck, Gondlfahrten um 150€, ständig lästige Abzocker was einem ansprechen… was ist aus Venedig geworden ???

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
20 Tage 21 h

meinungs freiheit, Venedig war immer schon teuer und ist es geblieben.

PuggaNagga
20 Tage 17 h

In Venedig wird dir seit kurzem das Besteck (coperto) geschenkt. Die pfeifen aus den löchern.

wottel
wottel
Tratscher
21 Tage 2 h

I glab sem brauchts kuane Genies um sell ze glabn,wenn anstott in März erst in Juni die Saison lousgeat isch jo klor dass wianiger Touristn kemmen sein🤦‍♀️

Storch24
Storch24
Kinig
21 Tage 1 h

Wenn man die Bilder gestern gesehen hat, kann ich mir das nicht gut vorstellen. Ok jeder fünfte war ein Wohnwagen oder Caravan. Und die haben ja das meiste mit.
Parken dann irgendwo , bei uns im Dorf ganz gemütlich am friedhofsparkplatz. Besonders ruhig.

faif
faif
Superredner
21 Tage 1 h

….und wiea wor dess mit nuistart mit nuie konzepte für an sanftern turismus oder zumindest mehr qualität statt quantität.
do häri nix mehr drfun….ober des isch wiea in der restlichen wirtschoft, muster dee iber johre ingebürgert gworden sein, konnmen schwar ändern….no drzua wenn iberoll es geld fahlt

anonymous
anonymous
Universalgelehrter
20 Tage 1 h

Es gibt andere Länder die billiger sauberer sind.in Italien kann jeder 4 Sterne an die Mauer Klopfen,kommt man in diese 4 Sterne Bude? Wird einem übel, Matratzen volle Flecken U ausgeleiert, Fussboden abgenutzt U dreckig,das Bad voller Schimmel,die Armaturen voller Kalk,klapprige Fenster, U dann 60 Euro für eine Nacht ohne Frühstück bezahlen, (Abzocke)sowas wird bei denen als 4 Sterne Hotel bezeicht,bei uns in Südtirol bekommst du für so eine abgerockte Bude keinen Stern, Urlauber werden immer werden

primetime
primetime
Universalgelehrter
19 Tage 23 h

Warum hast du so einen Hass gegen alles was sich südlich von Südtirol befindet und italienisch ist?

Lachhannes
Lachhannes
Tratscher
19 Tage 20 h

Italien braucht eben das Geld. Entweder EU-Transfers oder wie Sie’s beschrieben haben.
Und AA gehört zu Italien. Ist auch nicht besser.

Faktenchecker
20 Tage 19 h

Corona wird bleiben und die verminderten Touristenzahlen auch.

primetime
primetime
Universalgelehrter
20 Tage 2 h

Nein denn irgendwann hat man akzeptiert mit diesem Virus zu LEBEN

PuggaNagga
20 Tage 18 h

In Venedig ist leere. Die betteln einen gerade an cafe zu trinken oder etwas abzukaufen.
Auf der aufgeschlagenen Speisekarte vor dem Lokal wird mit Skonto geworben.
Die gefühlte Hälfte der Geschäfte hat „chiuso per sempre“

Lachhannes
Lachhannes
Tratscher
19 Tage 23 h

Sehr traurig!

Jetzt muss die EU dem armen Italien unter die Arme greifen!

wpDiscuz