Die Solvibilitätsmarge kletterte auf 400 Prozent

ITAS-Gruppe: Starkes Halbjahr vor Abschluss der RSA-Übernahme

Dienstag, 29. September 2015 | 16:19 Uhr

Bozen – Vor der vollständigen Integration der Italien-Töchter der britischen RSA-Gruppe steht ITAS einmal mehr grundsolide da. In den ersten sechs Monaten gab es beachtliche Zuwächse – sowohl beim Prämienvolumen (+22,4 Prozent), als auch beim Vorsteuergewinn (+48,1 Prozent). Die Solvibilitätsmarge kletterte auf 400 Prozent.

Der ITAS-Verwaltungsrat hat die Halbjahres-Bilanz der Gesellschaften der Gruppe genehmigt.

ITAS-Präsident Giovanni Di Benedetto zeigte sich sehr zufrieden mit den Ergebnissen, die in einem schwierigen politischen und wirtschaftlichen Umfeld erzielt werden konnten. “Alle Gesellschaften der Versicherungsgruppe (Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit, ITAS Vita, ITAS Assicurazioni spa, Assicuratrice Valpiave) zeichneten sich durch eine starke Vertriebsarbeit und eine hervorragende Entwicklung aus und konnten im Vergleich zum selben Zeitraum 2014 zulegen. Das Plus im Bereich der Prämien und das verbesserte Kostenmanagement durch Innovationen und eine Optimierung der Prozesse, haben dazu beigetragen, dass ITAS im Vorfeld der gänzlichen Integration der beiden Italien-Töchter von RSA finanziell kerngesund ist. Der positive Ausgang der Anleihen-Emission und die Erhöhung der Beteiligung am Garantie-Fonds beweisen, dass ITAS auch von außen sehr viel Wertschätzung entgegengebracht wird. Das Darlehen wurde zur Gänze unterzeichnet – von zahlreichen Investoren und der Banca Intesa, Gesellschafter von ITAS, die ihre Bereitschaft zum Ausdruck brachte, weitere Anteile zu erwerben und in der Folge den Garantiefonds zu erhöhen”, so Di Benedetto.

Besonders ergebniswirksam waren die Steigerungen der Hauptgesellschaft ITAS Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit, die in den Kernbereichen ein Prämienwachstum von 9,9 Prozent einfahren konnte. Erneut entwickelte sich ITAS VVaG wesentlich dynamischer als der italienische Versicherungsmarkt, der um nur 2,6 Prozent zulegte.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen