Neuer Sitz in Le Albere von Infrastrukturminister Delrio eröffnet

ITAS: Minister Delrio schneidet Band am neuen Firmensitz durch

Mittwoch, 29. April 2015 | 13:34 Uhr

Le Albere – Gleich zwei Ereignisse von großer institutioneller Bedeutung erlebte die Versicherungsgruppe ITAS gestern: Zum einen versammelten sich am Vormittag zahlreiche Menschen im Stadtviertel Le Albere (Trient), um der Eröffnung des neuen ITAS-Sitzes beizuwohnen. Zum anderen fand am Nachmittag die alljährliche Delegiertenversammlung statt, bei der die Bilanz des vergangenen Geschäftsjahres genehmigt und der Verwaltungsrat für die kommenden 3 Jahre gewählt wurde.

„Der Tag der Delegiertenversammlung war die ideale Gelegenheit, um auch den neuen Firmensitz feierlich zu eröffnen“, betonte ITAS-Präsident Giovanni Di Benedetto. „Dabei handelt es sich um einen echten Meilenstein in der Geschichte unserer Gruppe.“ Di Benedetto erklärte in seinen einführenden Worten, dass der Sitz, der die architektonische Handschrift von Renzo Piano trage, symbolisch die Rolle von ITAS in der Region repräsentiere: „Wir sind hier verwurzelt und dennoch imstande, innovativ zu sein und uns zu öffnen – auf nationaler und europäischer Ebene. Wenn ITAS heute so gut dasteht, dann ist dies vor allem einer vor- und umsichtigen Geschäftspolitik zu verdanken, die auf höchste Solidität abzielt.“

Unter den Festgästen fanden sich gestern viele Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Bereichen ein, darunter mit Infrastruktur-Minister Graziano Delrio sogar ein offizieller Vertreter der römischen Regierung: „Der Grund, warum ich heute nach Trient gekommen bin, ist einfach: Ich schätze ITAS vor allem wegen der Gegenseitigkeit, welche den Nährboden für jegliches langfristiges Wachstum bildet. Der Respekt vor und die Verantwortung für das Territorium und das Teilen gemeinsamer Werte sind in der Unternehmerschaft leider keine Selbstverständlichkeit mehr. ITAS lebt dieses Prinzip Tag für Tag und ist auch deshalb von großer Bedeutung in- und außerhalb der Region.“ Kurz nachdem Minister Delrio das Band durchtrennt hatte, folgte die Enthüllung der Bronzeskulptur des Künstlers Albano Poli, welches das ITAS-Symbol, den Adler, in eindrucksvoller Art und Weise verkörpert. Die Figur ragt über drei Meter empor und steht im Eingangsbereich des neuen Sitzes in Le Albere.

Neben Delrio nahmen auch Trients Bürgermeister Alessandro Andreatta und der Präsident der Region Ugo Rossi teil. Sie freuten sich, „dass in Le Albere ein interessantes Viertel außerhalb des Zentrums gedeiht – nicht zuletzt durch die Bereitschaft von ITAS dort zu investieren“. „Die langfristig ausgelegte Strategie von ITAS, die einerseits auf einer positiven Dynamik in der Region, andererseits aber auch auf einer vorsichtigen Expansion fußt, macht sich mehr und mehr bezahlt“, so Rossi. Nicht umsonst gehöre ITAS heute zu den Top 10 in Italien.

Die Entwicklungsfähigkeit des ältesten Versicherer Italiens strich auch der Präsident des nationalen Versicherungsverbandes ANIA,  Aldo Minucci, hervor: „Seit fast 200 Jahren ist ITAS in der Region verankert. Gleichzeitig ist sie sich jedoch bewusst, dass dies alleine nicht ausreicht. Nur durch laufende Investitionen in allen Bereichen ist es möglich, die Position am Markt zu festigen, wie es ITAS gelungen ist. Der neue Firmensitz drückt genau dies aus: Tradition und Innovation.“

Delegiertenversammlung mit Nominierung der Verwaltungsräte

Nach der Eröffnungszeremonie stand die alljährliche Delegiertenversammlung auf dem Programm. Dabei nahmen die anwesenden 140 Delegierten in Vertretung der über 700.000 versicherten Mitglieder in ganz Italien, die Bilanz des vergangenen Geschäftsjahres einstimmig an. Zudem wurden die Mitglieder des Verwaltungsrates für die nächsten 3 Jahre nominiert, es sind dies:  Antonia Boccadoro, Giancarlo Bortoli, Giuseppe Consoli, Giovanni Di Benedetto, Marco Fusciani, Gerhart Gostner, Fabrizio Lorenz, Dino Negrin, Ilaria Vescovi, Alexander von Egen, Danilo Zanoni und Peter Lütke-Bornefeld. Die Aufgaben und Funktionen werden bei der ersten Sitzung des Verwaltungsrates festgelegt.

Das Portfolio der versicherten Mitglieder von ITAS ist heute ausgewogener denn je: 35 Prozent stammen aus Trentino-Südtirol, 25 Prozent aus dem Nordwesten und je 20 Prozent aus dem Nordosten und aus Mittelitalien. Sie werden über ein kapillares Netz aus mehr als 480 ITAS-Büros betreut.

Auf positive Resonanz stießen auch die Bilanzergebnisse: Erstmals kletterte das Prämienvolumen über die Marke von einer Milliarde Euro, mit einem Wachstum von 5,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr und das obwohl der Versicherungsmarkt in Italien insgesamt rückläufig war (-2,7 Prozent). Der technische Saldo der Gewinn- und Verlustrechnung erreichte 12,5 Millionen Euro und der Reingewinn 9,4 Millionen Euro – bei einer stabilen Kostensituation. ITAS VvaG bestätigte zudem das sehr gute BBB-Rating von Fitch mit stabiler Prognose. Dies, weil es ITAS trotz des schwierigen Marktumfeldes gelungen sei, die Risiken durch Diversifikation gering zu halten.

Das Nettovermögen der gesamten Gruppe erreichte laut der konsolidierten Bilanz im vergangenen Geschäftsjahr 346 Millionen Euro bei einem Reingewinn von 14,4 Millionen Euro (2013: 5,8 Millionen Euro). Der Mehrwert, den ITAS 2014 für die Allgemeinheit erwirtschaftete, erreichte über 200 Millionen Euro (+19 Prozent).

Im Rahmen der Delegiertenversammlung wurde auch das innovative Kommunikations- und Kundenbindungsprogramm „ITAS QUORE“ vorgestellt. Die versicherten Mitglieder erwarten dabei eine Vielzahl von Vorteilen, Veranstaltungen und Fortbildungen, die sich speziell an junge Menschen richten.

Innerhalb von „ITAS QUORE“ sticht auch das Projekt „ITAS Community“ heraus. Damit verfolgt ITAS das Ziel, nachhaltige und dem Allgemeinwohl verpflichtete Modelle des Wirtschaftens zu fördern. Dazu zählt beispielsweise die Unterstützung des Sozialkonsortiums Forlí-Cesena, einem Netz aus verschiedenen Sozialgenossenschaften und Non-Profit-Einrichtungen im Raum Forlí.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen