Dachorganisation der Jungparteien diskutierte zum Thema Landwirtschaft

Junge Alpenregion: PATT-Jugend aufgenommen

Dienstag, 28. April 2015 | 14:58 Uhr

Linz/Bozen –Jüngst fand in Linz die Vollversammlung der Jungen Alpenregion statt. Dies ist eine internationalen Jugendorganisation, der neben der Jungen Generation weitere 16 politische Jugendverbände angehören. Der Organisation steht seit dem Oktober 2014 der Salurner Stefan Franceschini vor.

Während der Vollversammlung konnte ein Meilenstein in der mehr als vierzigjährigen Geschichte der  Organisation gesetzt werden: Die Jugend des Partito Autonomista Trentino Tirolese, kurz PATT, wurde in den Dachverband aufgenommen. Die PATT-Jugend arbeitet sehr stark mit der JG und der Tiroler Jungen Volkspartei zusammen. „Wir sind stolz, dass nun die gesamte Europaregion Tirol in der Jungen Alpenregion vertreten ist“, schreiben der Präsident der Jungen Alpenregion Stefan Franceschini und der Landesjugendreferent René Tumler in einer Presseaussendung.

Thema der Vollversammlung in Linz war die Landwirtschaft im Zwiespalt zwischen Agrarindustrie und Streichelzoo. Bauern und dessen Produktion von Lebensmittel sind zunehmend mit Vorwürfen, wie die Gefährdung der Gesundheit und der Umwelt, konfrontiert. Die Referenten brachten dabei auch die Volksabstimmung in Mals zur Sprache. In der Resolution bekannte sich die Junge Alpenregion klar zur Landwirtschaft als Ernährer der Bevölkerung und Erhalter der gewachsenen Kulturlandschaft der Alpen aus. Regelungen zum Umweltschutz und dem Pestizidgebrauch sollten im Dialog mit der Landwirtschaft ausgearbeitet werden. Die Junge Alpenregion bekennt sich sowohl zur konventionellen als auch zur biologischen Landwirtschaft. Eine „Bio-Pflicht“ ist aber abzulehnen Der Erhalt der kleinen Strukturen in den Alpen und die Herkunftskennzeichnung wurden ebenfalls im Dokument festgehalten.

Die Junge Alpenregion wurde 1973 gegründet und ist der Dachverband der Jugendorganisationen der bayrischen CSU, der österreichischen ÖVP, der schweizerischen CVP, der Liechtensteiner VU, der slowenischen SDS und NSi, des trentiner PATT und der Südtiroler Volkspartei.

Von: ©lu