Die Signa-Holding von Rene Benko ist Eigentümerin von Karstadt und Co

Karstadt und Co – Gewerkschaft kritisiert Benko scharf

Dienstag, 01. November 2022 | 14:54 Uhr

Nach der Ankündigung zahlreicher Filialschließungen bei Galeria Karstadt Kaufhof will die Gewerkschaft Verdi um die Arbeitsplätze bei Deutschlands letzter großer Warenhauskette kämpfen. Das Unternehmen gehört zur Signa-Holding des Tiroler Immobilien-Investors Rene Benko und ist zum zweiten Mal in kurzer Zeit insolvent. “Für uns geht es jetzt darum, möglichst jeden Arbeitsplatz zu erhalten”, sagte Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger in der Nacht auf Dienstag.

Der Handelsriese hatte angesichts der Konsumflaute und der Energiepreise Rettung in einem Schutzschirmverfahren gesucht und angekündigt, mindestens ein Drittel seiner verbliebenen 131 Warenhäuser zu schließen. Dabei seien betriebsbedingte Kündigungen unvermeidbar.

Nutzenberger forderte ein größeres Engagement des Galeria-Eigentümers Benko zur Rettung des Unternehmens. “Unsere Kolleginnen und Kollegen in den 131 Warenhäusern fragen sich, wo der Eigentümer ist in dieser existenziell höchst bedrohlichen Situation für 17.400 Menschen und ihre Familien.” Es müsse jetzt zusätzliches Geld ins Unternehmen. “Da gibt es klare Erwartungen an den Eigentümer.”

Außerdem müsse die Konzernführung ein tragfähiges Zukunftskonzept präsentieren. “Die Beschäftigten haben viele konkrete Vorschläge für eine erfolgreiche Zukunft gemacht, die im Management wenig Gehör gefunden haben”, sagte Nutzenberger. Verdi habe die Unternehmensleitung aufgefordert, umgehend in Verhandlungen einzutreten.

Der Insolvenzverwalter der Krisen-Warenhauskette des Austro-Milliardärs hat indes harte Einschnitte angekündigt. Nur ein harter Kern werde von den jetzt 131 Kaufhäusern übrig bleiben, sagte Geiwitz am Dienstag dem deutschen Fernsehsender WDR. Welche, das wird demnach in spätestens drei Monaten feststehen. Galeria hatte am Montag Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt.

Von: APA/dpa/AFP

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Karstadt und Co – Gewerkschaft kritisiert Benko scharf"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Hustinettenbaer
1 Monat 7 Tage

Man könnte den Eindruck gewinnen, dass Herr Benko eher an Innen-Geschäften seines Planen-Bauen-Vermieten-“Firmengeflechts mit Dutzenden Gesellschaften in Österreich und im Ausland” interessiert ist.
Und was wir sehen wären Potemkinsche Dörfer. Von Herrn Benkos Spezlwirtschaft staatlich geförderte Kaufhaus-, Museums-…Illusionen.

Was hinter den neuen Vorwürfen gegen René Benko steckt – Capital.de
Vertrauter von Immobilienunternehmer René Benko mit fragwürdigen Parteispenden – DER SPIEGEL

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 7 Tage

Die Filiale zwischen Münchner Karlsplatzt und Hbf ist weit davon entfernt, geschlossen zu werden, da wird gerade fleißig renoviert und ausgebaut.

Die Kette unterhält aber nunmal leider eine Menge FIlialen, die nicht so viel Geld abwerfen.

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 7 Tage

@ Hustinettenbaer
man kann dazu nur bemerken: der Krug geht zum Brunnen bis er bricht,dürfte in diesem Fall perfekt ins Mosaik passen 😀.

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

@Neumi….das konnte aber Jede/r, der eine Bilanz lesen und die Zahlen verstehen kann, für jede einzelne Filiale VOR DEM ERWERB erkennen. Allerdings ging es beim Erwerb vor Karstadt/Kaufhof nicht um einzelne Standorte, sondern um die Filetstücke….

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 7 Tage

@ Rudolfo Und du meinst, das hat er nicht? Er hat doch schon vor dem Verkauf ganz klar kommuniziert, dass es Einschnitte geben wird und wurde schon vor dem Kauf dafür kritisiert. Kannst du dich nicht daran erinnern?

Hätte es einen besseren Bieter gegeben, dann würde der jetzt bestimmen.
In einem anderen Szenario wäre die gesamte Kette geschlossen worden und alle saßen auf der Straße.

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

@Mikeman…ich brauche keinen Brunnen zum Brechen🤮. Da reichen deine Plattitüden vollkommen aus…..

Hustinettenbaer
1 Monat 7 Tage

@Neumi
Ich denke schon, dass er die Sahneschnitte in München einige Zeit am Leben erhält.
In vielen Städten wurden GaleriaKarstadtKaufhof zu Zombieläden. Ein paar Kunden geistern um Klamotten faltende Verkäufer*innen rum. Da kauft kaum noch jemand ein.
Das war schon vor Corona so.
Warum will ein gewiefter Immobilien-Geschäftsmann untergehende Klamottengeschäfte ? Er sammelt Investitionen, reißt die Betonklötze in bester Stadtlage ab, plant, baut und vermietet.
Allerdings hat er die Rechnung ohne Corona gemacht. Neue Bürotürme sind wegen Home Office passé, Wohnen in einer toten Innenstadt langweilig…
Ich bin gespannt, ob bzw. wann ihm seine Immobilienblase um die Ohren fliegt.

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 7 Tage

@ Rudolfo
was Wesen deinesgleichen brauchen geht hier den meisten Usern am A……… vorbei 😂 sveglia armer Hase.

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

@Neumi…der Herr Benko wusste ganz genau, dass er Läden mit Kik Niveau kauft. Das war ihm so was von egal, den die meisten der früheren Horten, Kaufhof, später Galeria Kaufhof und Hertie Kaufhäuser stehen in absoluten TOP Innenstadtlagen. Und genau auf diese Immobilien, respektive die Grundstücke, auf denen sie stehen, hat er es abgesehen….

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

@Mikeman…nicht “Hase”, sondern deutsche 🌳🐖…..

berthu
berthu
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Mit welchem Aargument finanziert ein Staat solche Privatspekulationen?

Zugspitze947
1 Monat 7 Tage

Die Gewerkschaft……….. na ja die haben sicher eine Ahnung wie man defizitäre Bettriebe am Leben erhält ? 😡😢👌

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

@Zugspitze947….ich kann nicht wissen, ob und wenn welche Probleme Du mit Gewerkschaften hast/hattest. Ich als Unternehmer und Arbeitgeber kann und konnte sowohl mit der NGG als auch ver.di (Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten sowie Lager und Logistik) immer gut arbeiten. Okay, es gibt schon auch diverse “Diskussionspunkte’, aber Alles in Allem finde ich die “Erfindung” der Gewerkschaften als Vertreter der Arbeitgeberinteressen eine gute und wichtige Sache….

Zugspitze947
1 Monat 6 Tage

Rudolf: Aber das ARBEITEN haben sie ganz sicher nicht erfunden 😉 Denke gerade an einen Herrn Klunker ,der vor Gewicht kaum Laufen konnte 😉 Ich habe nie was von denen gehalten 🙁

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

“Heuschrecken” geht das Schicksal der Mitarbeiter und deren Familien sowas von am A…. vorbei. Die kennen nur ein “Schicksal” und das ist ihr eigenes und das ihrer “Kontostände”……

nit verstondn
1 Monat 7 Tage

Hoffentlich sehen das die Bozner Benno-Freunde!!!

wpDiscuz