Unternehmen wie die Caixabank sind betroffen

Katalonien-Konflikt zieht Krise – Banken wandern ab

Freitag, 06. Oktober 2017 | 19:37 Uhr

Nach der spanischen Banco Sabadell hat auch die Großbank La Caixa entschieden, ihren Hauptsitz aus Katalonien herauszuverlegen. Das Geldinstitut – der größte Geldgeber der Krisen-Region – werde von Barcelona nach Valencia umziehen, berichtete die Zeitung “El Mundo” am Freitagabend.

Zuvor hatte es geheißen, La Caixa habe im Zuge des Konflikts um die Unabhängigkeit entweder Mallorcas Hauptstadt Palma oder Valencia als neuen Standort im Visier.

Erst am Nachmittag hatte die spanische Regierung entschieden, Unternehmen und Banken einen Abzug aus der Konfliktregion zu erleichtern. Sie verabschiedete ein Dekret, wonach eine entsprechende Entscheidung des Aufsichtsrats ausreicht. Eine Gesellschafterversammlung muss nicht mehr einberufen werden.

Die Katalanen hatten sich am Sonntag bei einem umstrittenen und von der Justiz untersagten Referendum mit deutlicher Mehrheit für eine Abspaltung der wirtschaftsstarken Region von Spanien ausgesprochen. Allerdings hatten nur 42 Prozent der Wahlberechtigten teilgenommen.

Die Regierung in Madrid hatte wochenlang mit allen Mitteln versucht, die Volksabstimmung zu verhindern und lehnt bisher jeden Dialog mit der Führung der Regionalregierung ab. Diese hat für Dienstag eine Parlamentssitzung angesetzt, bei der die Unabhängigkeit erklärt werden könnte.

Der Präsident des Europäischen Ausschusses der Regionen, Karl-Heinz Lambertz, betonte inzwischen, er halte eine Vermittlung der Europäischen Union für sinnvoll. Dass man von Europa aus eine Person oder eine Gruppe bestimmt, die versucht, eine Lösung zu erarbeiten, fände ich sinnvoll und wünschenswert”, sagte der Belgier der “Frankfurter Rundschau”.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

18 Kommentare auf "Katalonien-Konflikt zieht Krise – Banken wandern ab"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
MartinG.
MartinG.
Superredner
11 Tage 8 h

Nun bekommen die Separatisten einen Vorgeschmack darauf, was im Fall einer “Unabhängigkeit” passieren würde. Da Cat nicht mehr EU-Mitglied wäre, würden fast alle Firmen, die weltweit und in der EU operieren, das “Land” verlassen. Die Front in Cat beginnt zu bröckeln; die Bürgermeisterin von Barcelona Colau lehnt eine einseitige Unabhängiigkeitserklärung wie sie die CUP fordert ab.
“Die politische Unsicherheit in Katalonien zeigt Wirkung bei der Wirtschaft: Die fünftgrößte Bank Spaniens, die Banco de Sabadell,verlegt ihren Firmensitz aus der katalanischen Hauptstadt Barcelona nach Alicante, wie Reuters unter Berufung auf El Pais meldet.”
http://de.euronews.com/2017/10/05/banken-verlassen-barcelona

kati
kati
Grünschnabel
10 Tage 20 h

Jetzt bekommen sie die kehrseite der Medallie zu spüren. lg nach Bozen

Tabernakel
10 Tage 9 h

Das geschieht nicht nur in Fall der Fälle. Börsennotierte Unternehmen können sich das auf und ab der Kurse nicht leisten. Die werden kurzfristig alle abwandern.

Tabernakel
10 Tage 9 h

@kati
Mit welchem Bozenr redest Du? Hier sind überwiegend AFDler und pro-Deutschland- Jünger.

Gagarella
Gagarella
Superredner
10 Tage 12 Min

@Tabernakel   Die kati meint den Mann hoch zu Ross, am Finanzgebäude in Bozen.

MartinG.
MartinG.
Superredner
11 Tage 8 h
bon jour
bon jour
Superredner
11 Tage 7 h

der Ladurner ist doch so ein “Verräter”, den liest man nicht.

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
11 Tage 7 h
Schlernhex
Schlernhex
Grünschnabel
11 Tage 4 h

Wenn eine Region so erfolgreich ist, hängt das unter anderem vom fleißigen Volk ab.
Das Verlagern finanzkräftiger Betriebe in andere Regionen wird ein wirtschaftliches Absacken zur Folge haben.
Spanien wird wirtschaftlich nicht wiederzuerkennen sein.
Ist das dann im Sinne Spaniens?

Lingustar
Lingustar
Superredner
10 Tage 22 h

So wie es aussieht, ist man in Spanien mit Hochdruck dabei, sich ein zweites Nordirland zu schaffen. Mir fällt dazu nichts anderes ein, als dass irgendjemand gewissen Leuten dorthin wo sich normalerweise Hirn befindet, hingeschissen haben muss und vergessen hat, abzuspülen. Anders ist das nicht mehr zu erklären.
Und neues Wasser auf die Mühlen der Basken ist das ja letztlich auch wieder.

witschi
witschi
Universalgelehrter
10 Tage 20 h

man weiss was man hat, aber nicht was kommt. das selbe würde wohl auch für südtirol gelten. deshalb besser mit dem begnügen was wir haben, als…..

Gagarella
Gagarella
Superredner
10 Tage 8 Min

@witschi      Und immer schön Brav bleiben, lecken, und noch mehr schleimen, vielleicht gibt Rom noch ein bisschen.

Tabernakel
10 Tage 9 h

Freixenet ist der nächste der geht.

Gagarella
Gagarella
Superredner
10 Tage 6 Min

@Tabernakel    Taberexit wäre toll.

Tabernakel
10 Tage 9 h

” Konflikt zieht Krise ”

Mit dem Traktor?

geronimo
geronimo
Tratscher
9 Tage 12 h

Die Ratten verlassen das sinkende Schiff….

wpDiscuz