Über 24.000 Eintritte verzeichnet

Klimahouse 2022: Ein erfolgreicher Neustart

Montag, 23. Mai 2022 | 15:54 Uhr

Bozen – Klimahouse meldet sich nach zwei Jahren tiefgreifender Veränderungen nicht nur in der Welt des Bauwesens mit einem kräftigen Lebenszeichen zurück: An den vier Veranstaltungstagen wurden über 24.000 Eintritte verzeichnet. Besucher aus ganz Italien kamen an den vier Veranstaltungstagen auf das Messegelände in Bozen Süd, um die Neuheiten der 400 Aussteller zu entdecken, die Innovationen der 19 Startups im Future Hub zu erleben und die Visionen der rund 100 Redner der verschiedenen Events zu verfolgen.

Klimahouse präsentierte sich auch 2022 als wichtiger Treffpunkt für Unternehmer, Fachleute und Bauherren, um neue Lösungen, Produkte und Verfahren zur Renovierung und Sanierung von Gebäuden kennenzulernen. Die diesjährige Auflage hat wieder bewiesen, wie wichtig Innovation und Forschung, Information und Weiterbildung für den gesamten Bausektor sind. Diesen beiden Themenbereichen waren die zwei Bühnen in den Messehallen gewidmet: das „Klimahouse Innovation Forum“ zur Zukunft des nachhaltigen Bauens und die bereits bewährte „Klimahouse Academy“ in Zusammenarbeit mit Partnern und Verbänden zur Aus- und Weiterbildung im Sektor. Die Themen reichten vom heiß diskutierten und stark genutzten Superbonus 110% über zukunftsfähige Technologien für energieeffizientes Bauen und Sanieren bis hin zu einem nachhaltigen Wohnkomfort.

„Klimahouse 2022 hat sämtliche Erwartungen erfüllt: die positive Stimmung unter Ausstellern und Besuchern und die Freude sich endlich wieder persönlich austauschen zu können, war klar spürbar und Klimahouse hat ihre Rolle als führende Veranstaltung zum Thema nachhaltiges Bauen auch nach zwei Jahren pandemiebedingter Abwesenheit deutlich bestätigt. Ein großer Dank gilt den zahlreichen nationalen und lokalen Partnern, durch die es gelungen ist, ein spannendes Gesamtprogramm mit über 150 Events an 4 Tagen durchzuführen“, erklärt Messedirektor Thomas Mur.

Gelebte Innovation ist das Stichwort für die Gewinner des diesjährigen Klimahouse Prize, der Auszeichnung für die herausragendsten Aussteller und Startups. Die Jury unter dem Vorsitz von Prof. Niccolò Aste vom Politecnico in Mailand kürte folgende Gewinner: in der Kategorie Innovation (Exzellenz im technisch-baulichen Bereich) setzte sich Schöck Bauteile mit Schöck Tronsole® durch, einer Komplettlösung für die Trittschalldämmung vorgefertigter Treppen. In der Kategorie Circle (konsequente Anwendung des Kreislauf-Prinzips) wurde BIOmatCanapa by Pedone Working mit CANAPAFOR green ausgezeichnet, einem äußerst leichten Ziegel aus Hanfholz mit einer hohen thermoakustischen Leistung. Die Kategorie Market Performance konnte sich Clivet mit SPHERA EVO 2.0 EASYHybrid sichern, einer platzsparenden Kombination aus Wärmepumpe und Brennwertkessel, der mithilfe einer entsprechenden Software den Wärmebedarf mit geringstem wirtschaftlichem Aufwand und maximaler Energieeffizienz decken kann.

Ausgezeichnet wurden auch zwei Startups aus den Bereichen Bauen und Sanieren sowie Mobilität: das Jungunternehmen Isinnova wusste mit BRIX zu überzeugen, einem vielseitigen Schnellbausystem bestehend aus identischen Konstruktionselementen gefertigt aus mikrolamellarem Tannenholz (LVL), mit denen sich in kürzester Zeit Gebäude, Innenaus- und Anbauten sowie Strukturmöbel bauen lassen. Den Sieg in der Kategorie Startup Klimamobility (Mobilität) holte sich 2electron, einer Softwarelösung zur Steigerung des Fahrgefühls für zwei- und vierrädrige Elektrofahrzeige auf anhand akustischer Elemente und Vibrationen. Die beiden Jungunternehmen konnten sich mit weiteren 17 vier Tage lang im Future Hub potenziellen Industrie- und Handelspartnern präsentieren.

Der dreitägige Klimahouse Congress, organisiert in Zusammenarbeit mit der KlimaHaus Agentur, zum Thema „Vom New European Bauhaus zur Makrostrategie für den Alpenraum EUSALP“ und die fast 150 weiteren Veranstaltungen waren gut besucht. Für alle, die an den Events nicht teilnehmen konnten oder diese noch einmal erleben möchten, besteht ab Anfang Juni auf der Homepage der Klimahouse die Möglichkeit dazu.

Ein Highlight war sicherlich der neue Klimahouse Wood Summit, eine ganz dem Thema Holzbau gewidmete Tagung am Freitagnachmittag, mit allen Facetten dieser altbewährten und gleichzeitig innovativen Konstruktionsweise und seiner wachsenden Bedeutung für den Wohnungsbau. Bei dieser Gelegenheit wurde der neue Wood Architecture Prize by Klimahouse präsentiert: Italiens erster nationaler Architekturpreis für Holzbauten, der bei der nächsten Auflage der Fachmesse vergeben wird. Der neue Preis wurde in Zusammenarbeit mit der Universität IUAV in Venedig und dem Politecnico Turin entwickelt.

Stark nachgefragt waren auch die fünf Touren zu fünf unterschiedlichen Themen und zehn einzigartigen Gebäuden in acht Südtiroler Gemeinden, die von der Architekturstiftung Südtirol unter Leitung von Rudi Zancan organisiert wurden und teilweise bereits Wochen im Voraus ausgebucht waren.

Zum bereits vierten Mal fand im Rahmen der Klimahouse auch Klimamobility statt, die wichtigste Konferenz zur Mobilität der Zukunft Südtirols, an der über 100 Personen teilnahmen. Gut besucht war auch der Samstag speziell für Bauherren und interessierte Privatbesucher und die vielfältigen Möglichkeiten zur Inanspruchnahme von Beratungsgesprächen zu Bau und Sanierung sowie nachhaltiger Mobilität wurden rege genutzt.

Die Hauptdarsteller der Veranstaltung waren die 400 Unternehmen, 19 Start-ups, Verbände und Institutionen, die alle ein gemeinsames Ziel verfolgten: die Wiederentdeckung traditioneller, natürlicher wie auch zukunftsweisender Materialien und Technologien wie das Holz, um neue Modelle für eine grünere Zukunft unserer Städte zu finden.

So erklärte Katharina Obwexer von Lobis Böden: „Wir waren überrascht vom großen Zuspruch, der uns hier erwartete, damit hatten wir heuer nicht gerechnet. Für alle die gut und nachhaltig bauen wollen, ist die Klimahouse noch immer der Referenzpunkt – vor allem für viele Besucher aus dem restlichen Italien.“

Auch Elmar Tapfer von TopHaus zeigte sich von dieser Auflage angetan: „Wir waren froh, uns endlich wieder mit unseren Kunden, Lieferanten und Planern treffen zu können. Die Nachhaltigkeit wird sicherlich weiterhin ein wichtiges Thema im Bauwesen bleiben, weshalb die Klimahouse auch in Zukunft wichtig sein wird. Unter den gegebenen Umständen sind wir zufrieden mit dem Verlauf der Messe. “

Ähnlich sieht es Michael Seebacher von Heiss Fensterbau: „Wir nehmen bereits seit vielen Jahren an der Messe teil und haben uns mit der Messe weiterentwickelt. Für uns war es wichtig, dabei zu sein und uns zu präsentieren. Dies ist besonders in schwierigen Zeiten wie diesen wichtig und die Klimahouse ist dafür ein optimaler Rahmen.“

Nach der für 2022 pandemiebedingten Verschiebung auf Mai, findet die Messe Klimahouse 2023 aufgrund der größeren Planungssicherheit im Kontext der noch unvorhersehbaren Entwicklung der Pandemie im Jahr 2023 vom 8. bis 11. März statt, um dann im Jahr 2024 auf den traditionellen Januar-Termin zurück zu kehren. Klimahouse 2024 findet dann vom 24. bis 27. Januar statt.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz