Festplatten lassen sich oft nur schwer austauschen

Komponenten in All-in-One-PCs oft nur schwer austauschbar

Montag, 08. Januar 2018 | 11:38 Uhr

All-in-One-PCs, bei denen Rechner und Bildschirm in einem Gehäuse sitzen, sind einem Bericht zufolge teilweise nur schwer zu reparieren. Bei einem Test der “Computer Bild” (Ausgabe 2/18) von sieben Geräten für bis zu 1.500 Euro zeigte sich, dass sich sechs der Rechner nicht ohne weiteres öffnen ließen.

Das erschwert etwa den Tausch einzelner, reparaturanfälliger Komponenten wie Festplatten. Und auch das Aufrüsten von Arbeitsspeicher oder Prozessor ist nur schwer möglich, was die Geräte weniger zukunftssicher macht als klassische modulare PCs.

Von: APA/dpa