Sparneigung der Deutschen so groß wie seit Juli 2011 nicht mehr

Konsumlaune in Deutschland sinkt auf Rekordtief

Freitag, 26. August 2022 | 08:36 Uhr

Energiekrise und Inflation in Deutschland drücken die Konsumstimmung auf ein Rekordtief. Das Barometer der GfK-Marktforscher signalisiert für September einen überraschend starken Rückgang um 5,6 Zähler auf minus 36,5 Punkte. Es fällt damit zum dritten Mal in Folge, wie die GfK am Freitag mitteilte. Seit Beginn der Erhebung der Verbraucherlaune für Gesamtdeutschland 1991 wurde kein schlechterer Wert gemessen.

“Der sprunghafte Anstieg der Sparneigung in diesem Monat lässt das Konsumklima seine steile Talfahrt fortsetzen. Es erreicht zum wiederholten Male ein neues Rekordtief”, sagte GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl.

Die Sparneigung der Deutschen sei so groß wie seit Juli 2011 nicht mehr. “Die Furcht vor deutlich höheren Energiekosten in den kommenden Monaten zwingt viele Haushalte zur Vorsorge und dazu, Geld für zukünftige Energierechnungen auf die Seite zu legen”, so Bürkl. Dies belaste das Konsumklima weiter, da weniger Geld für den übrigen Konsum oder Einkäufe zur Verfügung stehe. Zudem könne sich die Situation in den kommenden Wochen und Monaten noch verschärfen, wenn in der anstehenden Heizperiode das Angebot an Brennstoffen und vor allem an Gas nicht ausreiche. “Dies würde zu einem weiteren Preisanstieg führen und die Heizkostenabrechnungen zusätzlich in die Höhe treiben.”

Nach zwei Rückgängen in Folge stabilisierte sich das GfK-Teilbarometer für die Konjunktur und legte minimal zu. “Trotz der leichten Verbesserung in diesem Monat bleibt die Rezessionsgefahr aus Sicht der deutschen Verbraucher hoch”, betonten die Marktforscher aber. Viele Unternehmen machten sich derzeit große Sorgen um die Entwicklung der zuletzt explosionsartig gestiegenen Energiepreise. Die Firmen seien zudem verunsichert, ob sie im kommenden Winter überhaupt an genügend Energie kommen. Wegen der anhaltenden Lieferengpässe gebe es das Risiko von Produktionseinschränkungen. “Dies würde eine Rezession wahrscheinlicher machen.” Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im August erneut leicht eingetrübt. Darauf deutet der Ifo-Geschäftsklimaindex hin, der bereits den dritten Monat in Folge sank und damit auf den tiefsten Stand seit Juni 2020 abrutschte.

Die Einkommenserwartungen waren im vergangenen Monat auf ein Rekordtief gesunken und kletterten nun im August minimal. “Steigende Preise knabbern an der Kaufkraft der privaten Haushalte”, hieß es. Die Inflation schwächte sich im Juli etwas ab auf 7,5 Prozent, aber der Wegfall von Tankrabatt und 9-Euro-Ticket Ende August dürften für weiteren Preisauftrieb sorgen. Die Bereitschaft der Deutschen, größere Einkäufe zu tätigen, ließ den siebenten Monat in Folge nach und fiel auf den niedrigsten Wert seit der Finanz- und Wirtschaftskrise im Oktober 2008.

Von: APA/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Konsumlaune in Deutschland sinkt auf Rekordtief"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Frank
Frank
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Die Krönung der aktuellen Situation sind die vielen, geradezu schon beleidigenden, irrsinnigen „Vorschläge“ von Seiten der Regierungsparteien, wo und wie die Bürger zu sparen haben. „Stinken für die Ukraine“. Aber wie man überall lesen und hören kann, brodelt es im Land schon gewaltig.

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 7 Tage

…ohne Moos,
nix los…
🤪

Zugspitze947
1 Monat 6 Tage

Doolin>: Also Deutschlands Bürger haben sehr große Reserven,aber sie bremsen eben rechtzeitig und geben das Geld nicht aus bevor sie es verdient haben wie Viele im Süden !!! 😉

wpDiscuz