Freude über "positiven Bericht"

Kroatien erreicht mit Euro-Beitritt strategisches Ziel

Donnerstag, 02. Juni 2022 | 15:10 Uhr

Kroatien hat laut Regierungschef Andrej Plenkovic mit der Erfüllung aller Kriterien für die Aufnahme in die Eurozone eines der strategischen Ziele seiner Regierung erreicht. “Ein solch positiver Bericht über Kroatien ist sehr gut, wenn man bedenkt, dass wir das einzige Land sind, das die Kriterien für die Mitgliedschaft in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion erfüllt”, sagte er laut Nachrichtenagentur Hina am Donnerstag.

Der kroatische Premier bezog sich damit auf den am Mittwoch veröffentlichen Konvergenzbericht der EU-Kommission, die dem jüngsten EU-Land grünes Licht für die Euro-Einführung gab. Am Donnerstag traf Plenkovic in Zagreb mit dem Vize-Präsident der EU-Kommission, Vladis Dombrovskis, zusammen. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz betonte Dombrovskis, dass der Beitritt zur Eurozone der kroatischen Wirtschaft spürbare Vorteile bringen werde. Er gratulierte der Regierung und der Bevölkerung Kroatien zur “beeindruckenden Leistung” und bezeichnete den Bericht als einen “historischen Moment” für Kroatien und auch die Eurozone.

Plenkovic sagte, dass die Erfüllung der Kriterien ein Resultat von Reformprozessen und Bemühungen seiner Regierung sei. “Kroatien hat keine makroökonomische Ungleichgewichte mehr”, sagte er. Als besonders wichtig hob er hervor, dass das Kriterium der Preisstabilität erfüllt wurde. “Die durchschnittliche Inflation in den vergangenen zwölf Monaten bis heuer im April betrug 4,7 Prozent und der Referenzwert lag bei 4,9 Prozent, so dass wir dieses Kriterium erfüllt haben”, sagte er. Außerdem sei es sehr wichtig, die Bestätigung erhalten zu haben, dass Kroatien unter der Haushaltsdefizit-Grenze von drei Prozent liege, fügte er hinzu.

Mit der Erfüllung der Kriterien für die Mitgliedschaft in der Eurozone sei einer der beiden Hauptziele seiner Regierung erfüllt wurden sein, betonte Plenkovic. Das zweite Ziel sei der Beitritt zum Schengenraum, betonte er laut Hina.

Den förmlichen Beschluss über die Euro-Einführung in Kroatien soll der Rat der 27 EU-Mitgliedsstaaten in der ersten Juli-Hälfte fassen. Schwierigkeiten werden nach der eindeutigen Bewertung der EU-Kommission keine erwartet. Kroatien soll so seine Landeswährung Kuna mit 1. Jänner 2023 durch den Euro ersetzen.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz