Handykabel werden einheitlich

Künftig nur mehr ein Kabel für alle Handys

Donnerstag, 23. September 2021 | 16:08 Uhr

Europäische Haushalte sollen nach dem Willen der EU-Kommission in Zukunft nur noch ein Kabel zum Laden von Handys, Tablets oder Kopfhörern brauchen. Die Brüsseler Behörde legte am Donnerstag einen Gesetzesvorschlag vor, nach dem die Ladebuchsen in Elektrogeräten vereinheitlicht werden sollen. Gängiger Standard soll der USB-C-Anschluss werden, den schon heute viele Firmen wie Samsung und Motorola verbauen. Vor allem für Apple wäre die Vereinheitlichung ein Ärgernis.

“Die europäischen Verbraucherinnen und Verbraucher haben sich lange genug über inkompatible Ladegeräte, die sich in ihren Schubladen anhäufen, geärgert”, sagte EU-Kommissionsvize Margrethe Vestager. Zugleich profitiere die Umwelt von einer Vereinheitlichung der Ladebuchsen, weil deutlich weniger Elektroschrott entstehe. Verbraucher sollen durch den Vorschlag der EU-Kommission 250 Millionen Euro im Jahr sparen.

Mit ihrem Vorstoß setzt die Behörde der freiwilligen Kooperation mit der Industrie nach jahrelangem Zögern ein Ende. Schon 2009 einigten sich 14 Handy-Hersteller – unter ihnen Apple – auf Druck der EU-Kommission in einer Selbstverpflichtung auf einen einheitlichen Standard für Netzteile. Bei den Buchsen in Smartphones und Tablet-Computern blieben von einst mehreren Dutzend Typen noch drei übrig: Das inzwischen veraltete Micro-USB, das neuere USB-C und die dünneren Lightning-Anschlüsse von Apple.

Die USB-C-Buchsen sollen dem Kommissionsvorschlag zufolge in Smartphones, Tablets, Kameras, Kopfhörern, tragbaren Lautsprechern und Hand-Konsolen Standard werden. Außerdem schlägt die Behörde vor, dass Verbraucher neue Geräte in Zukunft ohne Ladegerät kaufen können müssen – schließlich liegen in den meisten Haushalten ohnehin Netzteile rum. Auch soll die Schnelllade-Technologie in allen Geräten vereinheitlicht werden.

Bis all dies Realität ist, dürfte es noch dauern. Zunächst müssen EU-Parlament und EU-Staaten darüber verhandeln. Anschließend müssen die neuen Regeln in nationales Recht umgewandelt werden, ehe den Herstellern eine Übergangszeit von zwei Jahren gewährt werden soll.

Widerstand gegen die neue Maßnahme gab es im Vorfeld von Apple. Der Hersteller verbaut in seine iPhones seinen selbstentwickelten Lightning-Anschluss und will daran auch festhalten. Den Vorschlag der Kommission kritisierte Apple als Innovationshemmnis.

EU-Abgeordnete Barbara Thaler (ÖVP) begrüßte den Vorschlag der EU-Kommission: “Jeder kennt es und ärgert sich darüber: Irgendwo zu Hause gibt es eine Schublade voll mit Ladekabeln, die man früher oder später wegwerfen muss. Das ist lästig, sinnlos und schadet der Umwelt”, so Thaler in einer Aussendung. “Selbstverpflichtungen der Industrie haben seit zwölf Jahren nichts gebracht. Es ist allerhöchste Zeit, dass die Kommission Nägel mit Köpfen macht.”

Der EU-Abgeordnete Andreas Schieder sprach sich für einen EU-Einheitsstecker aus. Dieser sei ein Gewinn für Umwelt und Konsumentinnen und Konsumenten. Die freiwillige Selbstverpflichtung sei gescheitert, die Industrie habe es über Jahre hinweg nicht geschafft, einen gemeinsamen Standard für Handy-Ladegeräte zu etablieren. Deshalb sei der EU-Kommissionsvorschlag für die verpflichtende Umsetzung eines gemeinsamen Ladekabels zu begrüßen. “Diese Standardisierung darf nicht nur für Handys gelten, sondern muss auch andere elektronische Geräte wie E-Reader, Tablets, Kopfhörer und Kameras erfassen. So erleichtern wir den Alltag und sparen jede Menge Elektroschrott, ein Gewinn für Konsument*innen und die Umwelt”, sagte der SPÖ-EU-Delegationsleiter in einer Aussendung.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

21 Kommentare auf "Künftig nur mehr ein Kabel für alle Handys"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
nutsch
nutsch
Grünschnabel
27 Tage 10 h

I hoff, Apple mit die Lightning Stecker setzt sich durch

corona
corona
Universalgelehrter
27 Tage 9 h

Se wersche wo et glabn, dass die Snobs sich durchsetztn.

BEATS
BEATS
Superredner
27 Tage 7 h

lightning? damit kannste aber die macbooks nicht laden 😂

LouterStyle
LouterStyle
Superredner
27 Tage 5 h

ist langsamer als USB-C, kann kein Bild übertragen usw. Einzig warum sich Apple aufregt ist, dass sie für den USB-C Stecker Patente kaufen müssen.

einervonvielen
einervonvielen
Universalgelehrter
26 Tage 17 h

@nutsch, ich hoffe auf USB C…der kann etwas mehr

zorro1972
zorro1972
Tratscher
26 Tage 15 h

Nein, Apple hat schon einige Geräte mit USB C. Mit dem können Daten viel schneller übertragen werden.

sophie
sophie
Universalgelehrter
27 Tage 11 h

Find i guat und höchschte Zeit des zu regeln

tomsn
tomsn
Superredner
27 Tage 9 h

Mein Stecker passt ibrol……

corona
corona
Universalgelehrter
27 Tage 9 h

Je noch Buchse hotta holt wohrscheinlich untoschiedlich viel strom, wenne vosteasch…

Gredner
Gredner
Universalgelehrter
27 Tage 5 h

@tomsn donn isch er sicher net überdimensioniert. 😉

So ist das
27 Tage 9 h

Bis das in Kraft tritt, kann man das Handy zum Aufladen nur direkt zur Steckdose hinhalten 😂😂😂

corona
corona
Universalgelehrter
27 Tage 9 h

12 Jahre schaut die Politik zu, wie die Industrie herumwurstelt, ohnen sich einigen zu können…  jetzt werden sie noch 5 Jahre brauchen, um diese Richtlinie auf den Weg zu bringen, mit 10 Jahren Übergangszeitraum für die arme Industrie zum Anpassen…

Neumi
Neumi
Kinig
27 Tage 11 h
Wenn man bedenkt, dass USB ursprünglich entwickelt wurde, damit man nur noch ein Kabel braucht … Zuerst gab’s wegen der Produktionskosten den Rückzieher aus dem symmetrischen Stecker, deshalb auch A- und B-Stecker, Mini-USB. Handys wurden dünner => Micro-USB. dann benötigten die Geräte mehr Strom, daraus folgte die Micro-USB Form mit seitlicher Erweiterung, sowie B-Stecker mit zusätzlichen Stromleitungen. Die C-Stecker ist aktuell die Spitze der Evolution für Endgeräte, doch gibt’s fürs Schnelladen verschiedene Stromstärken-Standards. Externe Computer-Hardware braucht des öfteren auch zusätzlichen Saft. Um Netzgeräte oder Belegung mehrerer Buchsen zu vermeiden, bieten moderne Mainboards A-Stecker mit zusätzlichen Stromleitungen für 12 und 24… Weiterlesen »
Eric73
Eric73
Tratscher
27 Tage 10 h

Vor 10-15 Jahren hatte jeder Hersteller noch seinen eigen Stecker, aber heute?

Kommt mittlerweile etwas spät, naja: Bürokratie eben.

Es gibt es doch eigentlich nur noch Micro- USB, USB- C und das Ding von Apple.

Wenn ich etwas neu kaufe, dann achte ich auf USB-C, und für alte Sachen liegen ein paar Adapter zu Hause und in den Autos.

Unioner
Unioner
Grünschnabel
27 Tage 8 h

Wenn das wirklich passiert glaub ich wieder an den Weihnachtsmann und seinen Freund den Osterhasen

Gredner
Gredner
Universalgelehrter
27 Tage 5 h

Den Osterhasen gibt’s nicht – hat mir der Weihnachtsmann gesagt!

vitus
vitus
Superredner
27 Tage 5 h

Ein guter Anfang, aber Wandsteckdosen sind in der EU auch nicht einheitlich! Was ist mit denen? Für Südtiroler lästig zwischen deutschen „Schuko“ und italienischen Steckdosen!

LouterStyle
LouterStyle
Superredner
27 Tage 5 h

Die meisten va insere Stecker konn man a ba die Italienischen benutzen. Spannung und Frequenz sein sowieso gleich. Außerdem werden in neuern Italienischen Häusern auch die “normalen” Stecker verbaut.

frankyfaz
frankyfaz
Grünschnabel
27 Tage 4 h

🤣🤣🤣volle lustig….kaum zu glauben aber wahr….wer weiß wieviele Menschen daran arbeiten und wieviel Gelder da rein fließen….und dann machen wir die Welt endlich ein Stück besser….haben ja sonsg keine anderen Projekte die mehr Zuwendung brauchen….da wird immer nur gesagt was wird uns das kosten…..uiuiuiuiuuuu😫😫😫

Mr.X
Mr.X
Tratscher
27 Tage 5 h

USB-C werds wern und guat.

Obadja
Obadja
Grünschnabel
26 Tage 17 h

warum nicht die ganzen Haushaltsgeräte mit einem Stecker vereinheitlichen? man könnte so vieles vereinheitlichen und den ganzen kabelsalat vermeiden

wpDiscuz