Wann ist man eine Rabenmutter?

Kurze Elternzeit schadet Frauen im Beruf

Sonntag, 16. Juli 2017 | 14:27 Uhr

Nehmen Frauen nur eine kurze Auszeit für die Kinderbetreuung, haben sie mehr Nachteile im Beruf. Bei einer Elternzeit von nur zwei Monaten werden Frauen “noch heute als Rabenmütter bezeichnet und gelten als unsympathisch”, sagte die Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB), Jutta Allmendinger, dem “Tagesspiegel”.

Beschäftigte haben Allmendinger zufolge dagegen keine Probleme, wenn sie zwölf Monate aus dem Beruf aussteigen, um sich der Kindererziehung zu widmen. Dies gelte für Männer wie für Frauen gleichermaßen, so Allmendinger unter Berufung auf eine Studie ihres Instituts.

Dagegen würden Frauen, die wieder schnell in den Beruf zurückkehren wollten, seltener zu Vorstellungsgesprächen eingeladen, betonte die WZB-Chefin. “Stereotypisierungen prägen nach wie vor unsere Vorstellungen und unser Handeln”, kritisierte die Wissenschaftlerin. Dies lasse sich nur ändern, wenn Erwerbsarbeit zwischen Männern und Frauen gleicher verteilt werde. Die Wissenschaftlerin plädierte für die 32-Stunden-Woche und das Recht auf bezahlte Auszeiten vom Beruf.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Kurze Elternzeit schadet Frauen im Beruf"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Tantemitzi
Tantemitzi
Superredner
1 Monat 6 Tage

Wie es “Frau” mocht isch sowieso falsch! Steigt sie glei wieder ein isch sie a Rabenmutter, steigt sie noch an Johr wieder ein hot ihr in do Zwischenzeit jemand vielleicht schun in hort erarbeiteten Posten streitig gimocht, bleibt sie dohoam und isch noa Hausfrau noa isch se lai zu faul orbeitn zu gion (und hot selbo koan Einkommen!!) Als Frau hosch wenn Kindo kriegsch sowieso olm die Orschkorte.

thomas
thomas
Superredner
1 Monat 6 Tage

in meinem nächsten Leben werde ich eine Frau

wuestenblume
wuestenblume
Superredner
1 Monat 6 Tage

… 👏👏👏

Tantemitzi
Tantemitzi
Superredner
1 Monat 6 Tage

@thomas  und i, wenn i mirs aussuichn konn, a Monn!

lollipop
lollipop
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

@Tantemitzi Das ist der erste Kommentar, bei dem ich dir voll und ganz zustimme 😊
Und was lernen wir daraus? Wir pfeifen auf das, was die anderen Leute sagen 👌

Nick Name
Nick Name
Neuling
1 Monat 6 Tage

Erziehung hört nicht nach einem, fünf oder 10 Jahren auf. Und die beste Erziehung bzw. das schönste Heranwachsen (nicht Ausbildung) sollte ein Kind von und mit seinen Eltern haben.
Das ganze Gerede von ein paar Monaten oder einem Jahr ist von Grund auf lächerlich.
Aber lasst eure Kinder ruhig von Anderen erziehen, dann seid ihr nicht selber schuld wenn’s daneben geht.

elvira
elvira
Tratscher
1 Monat 4 Tage

also geasch du 18 johr nimmer orbeitn?

Mutti
Mutti
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Wie a frau tuat isch sowiso olm folsch…am beschtn tian wias oan selber am besten passt

Tantemitzi
Tantemitzi
Superredner
1 Monat 6 Tage

Mutti, sel tion mir jo eh! und sel soffl gschickt, dass es kaum oano merkt😂

Sag mal
Sag mal
Superredner
1 Monat 6 Tage

etwas bescheidener sein.Es Überlebt heute eine Familie mit 2 Kindern auch mit einem Verdiener.Aber es muss ja überall mitgehalten werden mit Anderen und die Frau muss emanzipiert sein.Seid mit weniger zufrieden und für Eure Kinder da.

orso
orso
Tratscher
1 Monat 5 Tage

Sag mal, Null Ahnung und davon jede Menge.

george
george
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Abgesehen vom lächerlichen Artikel, der lächerliche Untersuchungen kolportiert: wichtig ist, die Frauen fürs Kinderkriegen zu bestrafen. In Rente mit 68, Oma gibt es keine mehr, die muss  nämlich arbeiten, Opa auch, die jungen müssen auch beide arbeiten, damit sie (meist ziemlich hübsche) Wohnungen finanzieren können. Das wird dann in ein 2 Generationen seeehr lustig wenn man dann über die misslungene und verschlafene Familienpolitik in Italien reden wird.

peterle
peterle
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Wir sind in unserer Marktwirtschaft da angekommen wo die Planwirtschaft einer DDR stecken geblieben ist und daran gescheitert ist. Auch dort wurde die kleinste Gemeinschaft, die Familie, für höhere Ziele misbraucht nur dass einige Wenige sich bereichern konnten.

thomas
thomas
Superredner
1 Monat 6 Tage

diese weibliche Logik versteht kein Mann

wuestenblume
wuestenblume
Superredner
1 Monat 6 Tage

…bei den Männern gibt es diese Probleme wohl nicht

NixNutz
NixNutz
Superredner
1 Monat 3 Tage

Do liebe gott hot holt amol die frau fuers kinderkriagn gschoffn. Wer kinder moechte muass kompromisse eingian. FRAU Konn sich net ollm lai die kerschen von kuchen ausserpicken! Heitzutog werdn schun die männer nimmer gleihberechtigt…!
Also tuatmo load, geat lai awian orbeitn liebe fraun und jammert net zuviel ummer…!

wpDiscuz