Antrittsbesuch von Präsident Kofler bei Landeshauptmann Kompatscher

Landesgesetz für öffentliche Arbeiten: “Wenige, klare Regeln”

Freitag, 10. Juli 2015 | 10:40 Uhr

Bozen – Insbesondere um das derzeit in Ausarbeitung befindliche Landesgesetz für öffentliche Bau-, Liefer- und Dienstleistungsverträge ging es bei einem ersten Treffen des neuen Präsidenten des Kollegiums der Bauunternehmer, Markus Kofler (Kofler&Rech AG), begleitet von Geschäftsführer Florian Baumgartner, mit Landeshauptmann Arno Kompatscher und dem Direktor der Agentur für öffentliche Verträge, Thomas Mathà.

„Das neue Gesetz muss wenige, aber klare Regeln vorsehen. Die dazugehörigen Anwendungsrichtlinien müssen sich möglichst nahe an der Praxis orientieren, damit der bürokratische Aufwand sowohl für die öffentliche Verwaltung als auch für die Unternehmen auf ein Minimum reduziert werden kann“, appellierte dabei Kofler. Wichtig sei auch, dass die Abwicklung der Bauvorhaben möglichst einfach und effizient gestaltet wird, damit etwa die Ausstellung und Auszahlung der Baufortschritte zeitnahe und ohne großen bürokratischen Aufwand erfolgen kann.

„Für die Vergabe von Arbeiten unter einer Mio. Euro soll das Verhandlungsverfahren mit dem günstigsten Preis zur Anwendung kommen, für Arbeiten über einer Mio. Euro darf es aber ausschließlich Qualitätsausschreibungen geben“, wiederholte Kofler ein großes Anliegen des Kollegiums der Bauunternehmer.

Zur Sprache kam zudem das neue Landesraumordnungsgesetz. „In diesem Zusammenhang kann ich nur nochmals darauf hinweisen, dass die ewige Konventionierung dringend zu überdenken ist. Sie stellt einen ungerechtfertigten Eingriff in das Privateigentum dar und verhindert insbesondere private Bauvorhaben. Das ist ein Hindernis für den Aufschwung der schwer angeschlagenen Bauwirtschaft“, so Kofler.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen