BürgerUnion besorgt

Leerstehende Betriebsgebäude: “569 Alarmsignale”

Mittwoch, 10. Juni 2015 | 16:40 Uhr

Bozen – Als alarmierendes Signal bezeichnet die BürgerUnion die Tatsache, dass es aktuell in Südtirol 569 leerstehende Betriebsgebäude gibt, wie aus der Antwort auf eine Landtagsanfrage der BürgerUnion hervorgeht.

 „Es ist beängstigend, dass so viele Betriebe ihre Gebäude bzw. Produktionsstätten nicht mehr nutzen. Dies ist als Indikator für eine hohe Frequenz an Betriebsschließungen bzw. Aufgabe der unternehmerischen Tätigkeit zu deuten. Unter den leeren Objekten befinden sich aber auch solche, welche durch das Tremonti-Gesetz trotz Mangel an Bedarfes aus dem Boden gestampft wurden und wohl zu keinem Zeitpunkt genutzt wurden. Nun muss ein Weg gefunden werden, die bestehende Bausubstanz zu nützen. Dadurch kann man einerseits den in die Zukunft blickenden Betrieben günstigere Produktions- und Arbeitsstätten ermöglichen und andererseits den Besitzern der ungenutzten Immobilien unter die Arme greifen“, schreibt der Sprecher für Sozialpartnerschaft und Wirtschaftsfragen, Dietmar Zwerger in einer Aussendung der BürgerUnion.

Laut Antwort auf die Anfrage befinden sich die Gebäude Großteils in Gewerbegebieten, während sich rund 93 Büroräumlichkeiten bzw. kleinere Lagerräume in den Städten Bozen, Meran, Bruneck und Brixen befinden. „Die restlichen 476 Objekte befinden sich in Gewerbezonen und sind über das ganze Land verstreut. Nun muss die Politik umgehend eine Lösung für die leeren Objekte finden. Während junge und aufstrebende Betriebe auch aufgrund der Bodenknappheit in Südtirol keine Möglichkeit haben, sich zu entfalten und daher immer öfter auf umliegende Provinzen und Bundesländer ausweichen, haben wir im Lande ein großes, ungenutztes Angebot an eben diesen Objekten“, so der Handwerker Zwerger weiter.

Die leeren Gebäude sind laut BürgerUnion ein Beweis dafür, dass die „Eitel-Sonnenschein-Politik der SVP“ gerade in der Wirtschafts-Thematik fehl am Platze sei und die Landesregierung endlich echte Wirtschaftspolitik betreiben müsse. „Wirtschaft funktioniert eben nicht wie eine Umlaufbahn, bei der die Gondeln von alleine die Runde drehen. Wirtschaft ist ein kompliziertes Räderwerk. Dies müssen der Landeshauptmann Kompatscher und sein Kaos-Klub endlich einsehen. Ansonsten werden wir bald 1.000 leere Betriebsgebäude haben und der Fleiß der Südtiroler Unternehmer wird unbelohnt bleiben“, schließt Zwerger die Aussendung der BürgerUnion.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen